Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ulrich Becher – der grosse Vergessene
Aus Kontext vom 07.05.2020.
abspielen. Laufzeit 53:03 Minuten.
Inhalt

Ulrich Becher Die Wiederkehr eines Wortgewaltigen

Er floh vor den Nazis nach New York und wurde später in Basel nicht glücklich. Wer war der fast vergessene Schriftsteller Ulrich Becher?

Kaum zu glauben, dass einer wie Ulrich Becher vergessen wird – sowohl als Schriftsteller wie auch als Mensch. Denn Becher ist einzigartig und alles andere als unauffällig.

Geboren wird er 1910 in Berlin. Als Sohn eines preussischen Anwalts und einer Schweizer Pianistin hat er bald die besten Kontakte zu führenden Kulturkreisen der Weimarer Republik.

Er wird Meisterschüler des Karikaturisten George Grosz, über den er seinen ersten Verleger Ernst Rowohlt kennenlernt.

1945 – Kriegsende in Europa

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
1945 – Kriegsende in Europa
Legende:SRF

Vor 75 Jahren im Jahr 1945 endete der Zweite Weltkrieg. Und auch die kriegsverschonte Schweiz wurde von diesem historischen Moment beeinflusst. Die frühe Nachkriegszeit ist jedoch eine spannungsvolle Leerstelle im historischen Gedächtnis des Landes.

Mit dem Schwerpunkt «1945» will SRF Fragen beantworten, Diskussionen anregen und das Verständnis für die damaligen Ereignisse fördern.

Alle bisherigen Beiträge zu «1945» und zum Kriegsende allgemein gibt es hier.

Flucht nach Wien

Doch Bechers hoffnungsvolles Debüt wird gleich nach der Veröffentlichung verboten und als «entartet» verfolgt. Denn jetzt sind die Nazis an der Macht. Und so wird Becher mit seinen gerade mal 23 Jahren Deutschlands jüngster verbotener Schriftsteller.

Er verlässt Deutschland und lebt fortan in Wien, Prag und Paris, wo er andere Exilanten wie Ödön von Horvat kennenlernt, den er zeitlebens verehrt. Und Becher heiratet. Seine Frau ist Dana Roda, die Tochter des Satirikers und Schriftstellers Alexander Roda Roda.

Über New York nach Basel

Nach dem Anschluss Österreichs flieht das Paar über die Schweiz und Portugal nach Brasilien, später nach New York. Dort entstehen die «New Yorker Novellen», ebenfalls ein zentrales Werk, das gerade neu erscheint. Und diverse Theaterstücke, von denen «Der Bockerer» Bechers grösster kommerzieller Erfolg wird.

Ein Mann mit Schnauz neben einer rauchenden Frau.
Legende: Wo Rauch ist, ist auch Liebesfeuer: Ulrich Becher 1961 an der Seite seiner Ehefrau Dana. Privatbesitz Dieter Häner / Martin Roda Becher

1948 kehrt die Familie, zu der nun auch der Sohn Martin gehört, nach Europa zurück. Lange ist nicht klar, wohin genau es geht. Wien steht zur Debatte. Aber auch Berlin. Schliesslich wird es Basel. Wohl wird sich Becher in Basel nie fühlen. Trotzdem bleibt er 35 Jahre lang. Ein Appartementhaus wird zum ewigen Provisorium.

Neue Namen

Der Erfolg mit den Stücken hält nicht. Ende der 1950er-Jahre übernehmen andere das Ruder. Jüngere. Dem Nachkrieg verpflichtete Dramatiker wie Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt setzen sich durch. Becher verlegt sich auf den Roman und schreibt die nächsten Jahre an «Murmeljagd».

Doch als der Roman 1969 endlich erscheint, interessiert sich kaum jemand dafür. Exilliteratur ist passé. Genauso wie Bechers expressionistischer Stil. Mit der Zeit verliert er an Bedeutung. Fast wird er vergessen. Nur noch ein paar Aufrechte halten an ihm fest.

Das Comeback

Doch dann, 20 Jahre nach Bechers Tod und 100 Jahre nach seiner Geburt, wagt der Verleger Klaus Schöffling eine Neuausgabe von «Murmeljagd». Die Kritik ist begeistert. Das Publikum wird aufmerksam.

Zehn Jahre später folgt eine zweite. Diesmal ergänzt durch einen Essay der Schriftstellerin und Journalistin Eva Menasse, eine der Aufrechten.

Jetzt ist Becher wieder da. Und bekommt auch endlich den Platz, den er verdient: den als einer aus der ersten Garde der deutschsprachigen Exilliteratur. Neben Ödön von Horvat, den er zeitlebens verehrt.

Buchhinweis

Ulrich Becher: Murmeljagd. Mit einem Essay von Eva Menasse. Schöffling, 2020.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 8.5.2020, 09:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.