Zum Inhalt springen
Inhalt

Ursula K. Le Guin Eine einsame Magierin fand ihre mächtige Stimme

Ursula Le Guin ist für ihre visionäre Science-Fiction bekannt, die Geschlechterrollen kritisch hinterfragt. Doch ihr erster Fantasy-Roman «Ein Magier von Erdsee» handelt von einer Männerwelt. Die «Erdsee»-Saga erscheint nun neu aufgelegt.

Legende: Audio Die Magierin von Erdsee abspielen. Laufzeit 22:05 Minuten.
22:05 min, aus BuchZeichen vom 16.10.2018.

«Erdsee» ist ein mythischer Archipel im weiten Ozean. Hier leben Zauberer, Hexen und Drachen in einer vielfältigen Inselwelt.

Im ersten Band «Ein Magier von Erdsee» wird die Geschichte des Jungen Ged erzählt, der mächtige magische Fähigkeiten hat und zur Ausbildung an die Zaubererschule geht.

Wie jede Fantasy-Welt ist auch die «Erdsee»-Reihe ein Stück heile Welt, die man sich in einer von Naturgewalten beherrschten Insellandschaft erträumen kann.

Ursula Le Guin wird allerdings vorgeworfen, ihre «Erdsee»-Saga sei – im Gegensatz zu ihren kritischen Utopien der Science-Ficiton – reaktionär.

Ein Drache fliegt über einen Fluss.
Legende: Die neue «Erdsee»-Gesamtausgabe ist eine Neuübersetzung mit zahlreichen Illustrationen des Künstlers Charles Vess. tor-online.de

Reine Männerwelt

Der Vorwurf nährt sich auch ein Stück weit aus dem Umstand, dass Ursula Le Guin in ihrem ersten «Erdsee»-Roman – in bester Fantasy-Tradition – eine reine Männerwelt entwirft.

Die Zauberschüler gehen bei alten Zauberern zur Schule und lehren in dieser klösterlichen Gemeinschaft eine Kunst, von der die Frauen ausgeschlossen sind.

Frauen pflegen als Hexen ihr magisches Handwerk, traditionell auf dem Land mit Kräutern und einfachen Verwünschungen: ein Handwerk, das bestenfalls mündlich weitergegeben wird.

Buchhinweis

Ursula K. Le Guin: Erdsee ­– Die illustrierte Gesamtausgabe. S Fischer, 2018.

«Ich bin ein Mann»

Diese dominierende Männerwelt will so gar nicht zur Autorin Ursula Le Guin passen, die sich ihr Leben lang für feministische Anliegen einsetzte. In einem Interview mit BBC Radio 4 meinte sie einmal:

«Ich bin ein Mann. Sie denken jetzt vielleicht, ich habe da etwas falsch verstanden bezüglich der Geschlechter oder sie glauben, ich möchte sie hinters Licht führen. Denn mein Vorname endet mit einem ‹a› und ich besitze drei BHs und war fünfmal schwanger. Aber als ich geboren wurde, gab es einfach nur Männer. Leute waren Männer. Sie hatten alle nur ein Pronomen, das ‹er›-Pronomen. Und das bin ich: Ich bin das generische ‹er›. Wie in dem Satz: Falls jemand eine Abtreibung benötigt, dann muss er in ein anderes Land gehen.»

Emanzipation des Schreibens

Ursula Le Guin hatte ein kritisches Bewusstsein für die männlichen Kontexte, aus denen sie ihr Schreiben entwickelte. In diesem Bewusstsein arbeitete sie an der Emanzipation ihres Schreibens.

«Die Gräber von Atuan», der zweite Roman der «Erdsee»-Saga, wirkt wie eine Replik auf die Männerwelt ihres ersten Romans. Hier erzählt sie von Atuan, einer alten Kultstätte, in der Frauen das Sagen haben.

Im Zentrum der Handlung steht ein Mädchen, die als Reinkarnation der Hohenpriesterin in ein Leben geworfen wird, das von fremden Regeln bestimmt und durchritualisiert ist.

Ein kleiner Junge neben einem grossen Drachen.
Legende: «Die Chroniken von Erdsee» ist ein japanischer Anime aus dem Jahr 2006. Der Film basiert auf dem dritten Roman der «Erdsee»-Serie von Ursula K. Le Guin. Studio Ghibli

Die eigene Stimme finden

Die Aufgabe des Mädchens, in einer fremden Welt, die ihr keine Identität zugesteht, erwachsen zu werden, entspricht auf berührende Weise dem Weg Ursula Le Guins, die als Autorin eine eigenständige Stimme finden wollte.

«Ich wusste, was Männer in Büchern machten und wie man darüber schrieb. Doch wenn es darum ging, was Frauen taten konnte ich auf nichts zurückgreifen als meine eigenen Erfahrungen. Es war höchste Zeit, dass ich lernte, von mir, von meinem eigenen Geschlecht ausgehend und mit meiner eigenen Stimme zu schreiben.»

Auch das lässt sich im Zyklus von «Erdsee» entdecken: Hier hat eine Autorin immer wieder mit grosser Macht zu ihrer Stimme gefunden.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.