Zum Inhalt springen

V. S. Naipaul gestorben Der Chronist der postkolonialen Welt

Der Schriftsteller und Nobelpreisträger V. S. Naipaul ist gestorben. Er fühlte sich überall fremd – und polarisierte mit seinen unorthodoxen Ansichten.

Ein älterer Herr mit Hut und Bart.
Legende: Er wollte schreiben, weil er an Bildung glaubte: Nobelpreisträger V. S. Naipaul (1932 - 2018). Getty Images

Der Schriftsteller und Nobelpreisträger V. S. Naipaul ist gestern in London im Alter von 85 Jahren gestorben. Naipaul wurde auf Trinidad geboren, er hatte indische Wurzeln und einen britischen Pass. Er machte nie einen Hehl daraus, dass er überall fremd war und polarisierte mit seinen unorthodoxen Ansichten.

V. S. Naipaul wurde 1932 als Nachkomme indischer Kontraktarbeiter in Trinidad geboren. Mit einem Stipendium ging er 1950 nach Oxford, um Schriftsteller zu werden: «Ich wollte Schriftsteller werden, weil ich an Bildung glaube. Ich wollte schon immer Teil der zivilisierten Welt sein.»

«Man liest nicht»

Wurde er gefragt, wie es um die Literatur in Trinidad stehe, antwortete er scharf: «Schriftsteller in Trinidad haben keinerlei Funktion. Man braucht dort keine Schriftsteller, ist nicht an ihnen interessiert. Man liest nicht. Es ist keine intellektuelle Gesellschaft, sondern eine, die ziemlich instinktiv funktioniert und kaum gebildet ist. Musik und Karneval sind wichtig. Es wäre ein Blödsinn, Schriftsteller in Trinidad zu sein.»

Legende: Video «Ein potenter Autor»: Iso Camartin über V.S. Naipaul abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Kultur vom 12.08.2018.

V. S. Naipaul kultivierte seine Überheblichkeit und die Abgrenzung von seiner Herkunft. Aber so leicht war es dann doch nicht, im England der 1950er-Jahre ein Schriftsteller aus den Kolonien zu sein – zumal einer mit dunkler Haut. Ob er wollte oder nicht, Naipaul musste sich mit dem Thema Identität auseinandersetzen, und er wurde in seinen Büchern zum Chronisten der postkolonialen Welt.

Meisterhafte Mischungen

Schon unter seinen ersten Romanen ist ein Meisterwerk: «Ein Haus für Mister Biswas» von 1961. Ein wundervoll humoristisches Buch, eine Art karibische «Buddenbrooks», ein burlesker Roman, in dem Naipaul seine Kindheitserinnerungen an Trinidad verarbeitete.

Naipaul schrieb unermüdlich, mehr als 30 Bücher, oft in Afrika, Asien oder der Karibik angesiedelt – oft eine faszinierende Mischung zwischen Reisebericht, Fiktion und Autobiographie.

Frauen und Feindschaften

Literarisch war er ein Gigant, lange bevor er 2001 den Nobelpreis erhielt. Mit Schriftstellern wie Derek Walcott und Salman Rushdie pflegte er legendäre Feindschaften – die koloniale Welt blieb auch in ihrer postkolonialen Form vermintes Gelände und sorgte für Empfindlichkeiten.

Dazu kamen grosse Egos und politische und künstlerische Differenzen. Naipaul fand zum Beispiel aber auch, Frauen sollten das Schreiben besser lassen – Fettnäpfchen scheute er nun wirklich nicht.

Im Westen mehr Neues

Das bekamen auch seine Landsleute zu spüren – für das Laisser-faire in Trinidad hatte er nicht viel übrig: «Ich glaube daran, dass Menschen fähig sind zur Vervollkommnung. Und so kann ich meinen Landsleuten nun wirklich nicht sagen, jetzt, nach der Unabhängigkeit, lebten sie doch prima. Intellektuell entwickelt sich die westliche Welt so viel schneller. Während der andere Teil der Welt sich geradezu verkrüppeln lässt durch seine Rituale, Mythen und nun auch immer mehr durch importierte politische Dogmen.»

Legende: Video Interview mit V. S. Naipul (1984) abspielen. Laufzeit 09:59 Minuten.
Aus Kultur vom 12.08.2018.

V. S. Naipaul sagte das 1984 (in einem Interview mit SRF). Die Rede von der Spaltung der Welt hörte sich in manchen Ohren schon damals gar nicht gut an. Aber wie so vieles, was Naipaul sagte und schrieb: es war ein wichtiger Impuls.

Und so kann Salman Rushdie nun schreiben: «Ein Leben lang waren wir geteilter Meinung, in Sachen Politik, in Sachen Literatur, und doch bin ich so traurig, als hätte ich einen geliebten älteren Bruder verloren.»

Sendung: SRF 4 News, 03:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Schon lustig dass dazu niemand etwas zu sagen hat, vielleicht weil er seiner Zeit voraus ist, sag ich mal so obwohl ich nichts gelesen habe. Ein heimatloser Kosmopolit. Zuhause ist man dort wo man sich berührt fühlt. Wenn man nun rausfliegt und den fragilen schönen blauen Planet sieht dann muss man berührt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albrecht Lauener (LebendigeEthik)
      »Ein Zuhause ist nicht einfach ein Ort, es ist ein wundervolles Gefühl« Fehlt dieses Gefühlt, dann kann es ein heimatloser Kosmopolit geben... Trotzdem scheint Er der Welt etwas gesagt zu haben, welches nachklingen möge... «wer Ohren hat der höre» Ein andere Aussage sagt uns....: »Nicht da ist man zu Hause wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da ist man zu Hause, wo man verstanden wird - wo man sich verstanden fühlt«
      Ablehnen den Kommentar ablehnen