Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie es zum Eklat zwischen Monika Maron und dem Verlag S. Fischer kam
Aus Kultur-Aktualität vom 20.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Wirbel um Monika Maron Warum der Fischer-Verlag seine Vorzeigeautorin vor die Tür setzt

Der Verlag S. Fischer hat sich von Monika Maron getrennt. Die deutsche Autorin hat bei Fischer fast 20 Werke veröffentlicht. Was ist passiert?

Das steckt hinter der Trennung: Die Entfremdung zwischen Autorin und Verlag dauert schon länger an. Konkret geht es um den Essay-Band «Krumme Gestalten, vom Winde verbissen», den Monika Maron kürzlich bei der «Edition Buchhaus Loschwitz» veröffentlicht hat.

Dahinter steckt die Buchhändlerin Susanne Dagen, die immer wieder mit «neurechten» Äusserungen Schlagzeilen macht. Monika Maron nennt sie eine «Oppositionelle, die manchmal auch übers Ziel hinausschiesst». Dagen ist eine enge Freundin Marons.

Susanne Dagen steht in enger Verbindung zu einer Schlüsselfigur dieser «neurechten» Szene: Götz Kubitschek. Dessen «Antaios-Verlag» gilt bei Kritikern nicht nur als «neurechts», sondern als rechtsextrem.

Das verbindet Maron mit dem S.-Fischer-Verlag: Maron wurde in Berlin geboren, lebte in der DDR. Dort war es ihr nicht erlaubt, Texte zu publizieren. In ihrem berühmten Bestseller «Flugasche» thematisierte sie als eine der Ersten die Umweltverschmutzung in der DDR.

Das Buch erschien nur im Westen – bei Fischer. Seither gehört Monika Maron zu diesem Verlag und symbolisiert ihn wie kaum eine andere deutschsprachige Schriftstellerin.

Video
Aus dem Archiv: Monika Maron zwischen Ost und West
Aus Sternstunde Philosophie vom 02.05.2004.
abspielen

Darum steht Maron selbst in der Kritik: Im aktuellen Roman «Arthur Lanz» lässt sie eine Debatte über den «deutschen Helden» führen und über einen Weg ins «grüne Reich» spekulieren. Eine frühere Polemik drehte sich ums Kopftuch, das Monika Maron nicht als Ausdruck von Religionsfreiheit einstuft, sondern als Ausdruck der Unterdrückung der Frau.

Deshalb ist der Trennungsgrund problematisch: Grund für die Trennung ist zwar nicht die andere Meinung, ihre Kritik an Flüchtlingspolitik, Islam oder Feminismus, sondern Marons Nähe zu Kubitschek und seinem Verlag. Der Essayband ist allerdings nicht bei Kubitschek erschienen ist, sondern wird von ihm nur vertrieben.

Darum hat Maron die Trennung nicht verhindert: Laut beiden Seiten haben sich die Fronten schon seit geraumer Zeit heftig verhärtet. Diese verfahrene Situation habe einerseits mit Monika Marons Charakter zu tun, andererseits mit dem Zeitgeist, sagt SRF-Literaturredaktor Michael Luisier: «Maron bezeichnet sich selbst als ‹freiheitssüchtig›. Aufgrund ihrer ostdeutschen Vergangenheit reagiert sie allergisch auf Menschen, die ihr im Namen einer Ideologie vorschreiben, wie sie zu denken und zu schreiben hat.» Durch das Beharren auf ihrem Standpunkt habe sich Maron immer mehr von ihrem Verlag entfernt.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 20.10.2010, 17:10 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Wie richtig der Entscheid des Fischer Verlags war, zeigen die ganzen Kommentare hier die aus dem braunen Sumpf hochpoppen: von linken Bücherverbrennungen faseln und Trumps Hass-Tweets als freie Formulierungen verbrämen, oder whataboutismen mit linksextremen Autoren (welche bitte, konkret beim Fischer Verlag?) Nein, der Fischer Verlag hat klare Kante gezeigt, was ich mir von den öffentlich Rechtlichen auch mehr wünschte.
    Rechts-nationales Gedankengut ist kein Nonkonformismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gruber  (Beat Gruber)
    Ich habe kein Buch von M. Maron gelesen. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass die Meinungsfreiheit für eine Schriftstellerin unverhandelbar ist. Trotzdem verstehe ich einen Verlag, der sich von einer Autorin distanziert, die sich in ihren Werken und in der öffentlichen Wahrnehmung ausserhalb von demokratischen Regeln bewegt. Der Fischer Verlag hat auch einen Ruf zu verteidigen, Papier darf nicht ALLES!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Tja, Monika, Deine Bücher landen jetzt auf dem Haufen der linken Bücherverbrennung. So ergeht es eben Sachen, die nicht "ins sozialdemokratische Konzept" passen. Auch wenn die das natürlich mit Vehemenz bestreiten werden. Was denn auch sonst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Frau Müller, Ihre Kommentare, die einen breiten Fächer von rechten Themen ansprechen, genauso sprunghaft und beliebig wie Ihr erklärtes Idol Trump, lässt die Entscheidung des Fischer Verlages noch sinnfälliger werden: wehret den Anfängen! Ob sich Frau Maron eigentlich weiß, in welch trüben Gewässern sie da fischt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen