50 Jahre «Pet Sounds» – ein monumentales Rockalbum

Brian Wilson, der kreative Kopf der Beach Boys, hat «Pet Sounds» im Alleingang komponiert und produziert. Er war besessen davon, das beste Rockalbum aller Zeiten zu schaffen. 50 Jahre später kann man sagen: Er hat sein Ziel für viele Musiker und Kritiker erreicht.

Das Albumcover von «Pet Sounds». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Albumcover von «Pet Sounds». Die Aufnahme der Band entstand im Zoo von San Diego – bevor der Albumtitel feststand. Wikimedia

Anfang der 1960er sangen die Beach Boys vom Surfen, von Autos und von hübschen Mädchen. Sie hatten grossen Erfolg und tourten durch die Welt. Doch für den Sänger, Bassisten und Keyboarder Brian Wilson war das Leben auf Tour zu anstrengend. 1964 erlitt er einen Nervenzusammenbruch. Die Beach Boys tourten fortan ohne Wilson. Dieser blieb zu Hause und begann mit der Arbeit eines Meisterwerks – dem Album «Pet Sounds».

Ein Album mit Tiefgang

«Pet Sounds» sollte nicht einfach ein weiteres Feel-Good-Album sein. Der damals erst 23-jährige Brian Wilson wollte ein Album, das introspektiv war und zeigte, wie er zum Leben stand.

Aber nicht nur inhaltlich sondern auch musikalisch sollte «Pet Sounds» Reife beweisen. Brian Wilson war entschlossen, mit «Pet Sounds» das künstlerisch liebevollste Album aller Zeiten zu kreieren. Vor allem das Stück «God Only Knows» ist ein Höhepunkt des Albums.

Eine Monsterproduktion

Bereits als Brian Wilson am Klavier sass und die Songs zu «Pet Sounds» komponierte, fügten sich in seinem Kopf die gesamten Arrangements und Instrumentierungen zusammen. Er hörte alles voraus und war so in der Lage, dem grossen Studio-Ensemble haargenaue Instruktionen zu geben.

Für die Produktion von «Pet Sounds» wurde kein Aufwand gescheut. Brian Wilson wollte eine üppige Instrumentierung, die über den Klang einer üblichen Rockband hinausging. Er fügte Waldhörner, Theremine, Piccolos, klappernde Löffel, Cola-Dosen, Plastikflaschen, Fahrradklingeln oder Hupen hinzu, um den Sound zu erweitern. Auch Aufnahmen von vorbeifahrenden Zügen, bellenden Hunden und Kirchenorgeln fanden ihren Weg auf das Album.

Beach Boys Sänger Brian Wilson bei einem Auftritt in Beverly Hills, Kalifornien, 2014. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beach Boys Sänger Brian Wilson bei einem Auftritt in Beverly Hills, Kalifornien, 2014. Reuters

«Pet Sounds» als Inspiration

Das Beach Boys-Album «Pet Sounds» stellte aufgrund seines künstlerischen Anspruchs und seines klanglichen Reichtums alle bisherigen Rockalben in den Schatten – selbst jene der Beatles. «Pet Sounds» soll das Lieblingsalbum von Paul McCartney gewesen sein und die Beatles sogar massgeblich zu ihrem Album «Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band» inspiriert haben.

Bis heute setzen sich viele Musiker mit dem Album «Pet Sounds» auseinander. Sei dies, um das eigene Produktionshandwerk zu erlernen oder zu verbessern. Oder um aus den originalen Samples etwas Neues zu kreieren.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Musik Vorabend, 12. Mai 2016, 16 Uhr.