Zum Inhalt springen
Inhalt

75. Geburtstag Joni Mitchell macht Gülle zu Gold

Sie ging immer ihren eigenen Weg: Privat, in der Musik. Heute wird die Sängerin Joni Mitchell 75 – und bleibt ein Idol.

Legende: Audio Joni Mitchell – eine Klasse für sich abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
00:15 min, aus Jazz Collection vom 06.11.2018.

Die Musikindustrie? «Ein grosses Güllenloch!», findet Joni Mitchell 2002 und zieht sich aus dem Musikbusiness zurück. Nicht ohne vorher auch die Musik allgemein verflucht zu haben: «I hope it all goes down the crapper» – die Musik soll vor die Hunde gehen. Oder, wörtlich übersetzt, ins Güllenloch.

2007 erscheint dann doch noch ein letztes Studioalbum, beim Label von Starbucks. Ausgerechnet.

Aber offenbar garantiert ihr Starbucks völlige künstlerische Freiheit. Joni Mitchell kann sich absetzen vom restlichen Musikbusiness, das sie fünf Jahre vorher so scharf verurteilt hat, und einen eigenen Weg gehen.

Auf eigenen Beinen stehen

Der eigene Weg, das war und ist das Lebensthema von Joni Mitchell. Als kleines Mädchen spielt sie lieber mit den Jungs und eckt an damit. Als eine heftige Polio-Erkrankung die 9-jährige Joni ins Spital zwingt, lautet die Prognose: Sie würde nie mehr laufen können. Aber Joni Mitchell kommt wieder auf die Beine.

Ein Schwarz weiss Porträt einer rauchenden Frau.
Legende: Auf eigenen Beinen, auf eigenem Weg: Joni Mitchell in den Siebzigerjahren. Getty Images / Gijsbert Hanekroot

Mit 19 wird sie als junge Kunststudentin ungewollt schwanger. Den Vater zu heiraten steht für sie ausser Frage. Sie gibt das Kind zur Adoption frei, ein traumatisierendes Erlebnis. Um sich eine Existenz aufzubauen, heiratet sie schnell einen andern, den Folk-Sänger Chuck Mitchell.

Chuck Mitchell will unbedingt als Duo mit ihr auftreten. Sie eher nicht. Als Joni Mitchell das Duo auflöst, wird es auch in der Beziehung bald düster.

Ihre Lebensthemen werden zu Musik

Erleuchtet wird Joni Mitchell dafür vom Dylan-Song «Positively 4th Street». Sie erkennt: Man kann über alles schreiben in einem Song. Genau das macht sie von da an selbst.

Ihre Themen? Die hat sie bereits. Das Gefühl, von gesellschaftlichen Konventionen gefangen zu sein. Sich immer wieder davonmachen, um diesen Konventionen zu entkommen. Die Sehnsucht nach Liebe. Und die noch stärkere Sehnsucht nach Freiheit.

Eine blonde Frau mit Gitarre singt.
Legende: Joni Mitchell wurde mit ihrer Musik rasch zum Idol, das sie nie sein wollte. Getty Images / Larry Hulst

Die Musik sprudelt nur so aus ihr heraus. Die ersten fünf Alben gibt sie im Jahrestakt heraus. Auf dem dritten, «Ladies Of The Canyon», liefert sie 1970 den Song für eine ganze Generation: «Woodstock», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Mit «Blue», Link öffnet in einem neuen Fenster (1971) setzt sie sich zum ersten Mal ein Denkmal. Generationen identifizieren sich mit dieser intensiven Stimme, den umwerfend schönen Texten, den hinreissenden Songs. Und Joni Mitchell? Sie will nichts wie herunter vom Sockel dieses Denkmals.

Von Folk zu Rock zu Jazz

Das macht sie, indem sie mit einer Band zusammenspannt. Das Album «Court & Spark» (1974) hat viel mehr mir Rock’n’Roll als mit Folk zu tun, und wird ihr erfolgreichstes Album überhaupt. Aber auch jetzt liegt es Joni Mitchell fern, auf irgendwelchen Sockeln still zu stehen.

Ein Mann spielt Mundharmonika, eine Frau singt mit Gitarre.
Legende: Vor allem die 70er sind ihre Zeit: Joni Mitchell und Neil Young bei einem Konzert, 1978. Imago / ZUMA Press

Teil der Band zu sein, «be one of the boys», das wollte sie schon als kleines Mädchen. Also schart sie hervorragende Jazzmusiker um sich, allen voran den Bassisten Jaco Pastorius. Sein grooviger und singender Sound und ihre klare Stimme mischen sich perfekt. Joni Mitchell ist auf Alben wie «Mingus» plötzlich Leadsängerin einer Jazzband.

Ein Höhepunkt mit Orchester

Die 1970er-Jahre sind das goldene Jahrzehnt von Joni Mitchell. Ihr Songwriting bleibt danach zwar stark, die Musik aber altert – vor allem in den 1980er-Jahren – nicht immer gleich gut.

2000 kleidet sie ihre besten Songs noch einmal neu ein, mit einem Orchester arrangiert von Vince Mendoza. Es ist ein weiterer Höhepunkt in einer Karriere, die unzählige Musikerinnen und Musiker inspiriert hat.

Gut ist sie zurück

Vor die Hunde zu gehen: Das Schicksal, das Joni Mitchell der Musik zwei Jahre später an den Hals wünschen wird, das verhindern eben genau solche Figuren wie sie selbst.

Gut, ist sie nach diesem Abgang einen eigenen Weg gegangen. Und zurückgekommen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.