Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Musik Der italienische Meister-Dirigent Claudio Abbado ist gestorben

Claudio Abbado dirigierte die grössten Orchester der Welt. Am Montag ist der gebürtige Mailänder im Alter von 80 Jahren in Bologna gestorben. Zum Tod des weltberühmten Dirigenten, der als Gründer des Lucerne Festival Orchestras auch eng mit der Schweiz verbunden war.

Legende: Video Orchesterdirigent Abbado gestorben abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.01.2014.

Der weltberühmte Dirigent Claudio Abbado dirigierte die grössten Orchester der Welt. Seit seiner Krebserkrankung im Jahr 2000 machte er sich auf den Bühnen dieser Welt rar: Er gab nur noch wenige Konzerte pro Jahr, und konzentrierte sich auf einige wenige Komponisten: Auf Mahler vor allem, dann die deutsche Sinfonik von Beethoven und Schubert bis Bruckner und Brahms, dazu Werke von Debussy und der Wiener Schule.

Gründer des Lucerne Festival Orchestras

Abbado gründete mehrere Orchester, darunter das Lucerne Festival Orchestra, das er die «Erfüllung eines Traums» nannte. Im vergangenen Jahr konnte Abbado nicht nur seinen 80. Geburtstag feiern, sondern auch das 75-Jahr-Jubiläum des Lucerne Festivals und das zehnjährige Bestehen des Lucerne Festival Orchestras.

Abbado wurde 1933 in Mailand geboren, als Sohn eines Violinisten und einer Klavierlehrerin. 1966 hatte er zum ersten Mal mit den Berliner Philharmonikern zusammengearbeitet, und zwei Jahre später die Opern-Saison der Mailänder Scala eröffnet. Fast zwei Jahrzehnte leitete er die Mailänder Scala, bevor er das London Symphonic Orchestra, die Wiener Oper und auch die Berliner Philharmoniker dirigierte.

Abbado als Nachfolger Karajans

Legende: Video «Musik kennt keine Grenzen»: Abbado am Lucerne Festival 2013 abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Kultur vom 20.01.2014.

Im Oktober 1989 wurde Abbado von den Berliner Philharmonikern als Künstlerischer Leiter des Orchesters zum Nachfolger Herbert von Karajans gewählt, fünf Jahre später auch zum Leiter der Salzburger Festspiele. 2002 beendete er seine Zeit in Berlin, und ging später nach Italien zurück.

Im Dezember des vergangenen Jahres liess sich Abbado am Orchestra Mozart, dessen Chef-Dirigent er während der letzten Jahre war, bereits aufgrund seines schlechten Gesundheitszustands vertreten. Die Nachricht über seinen Tod wurde Montagmorgen von den italienischen Medien übereinstimmend verbreitet.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.