Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Sound des Brill Building Rock 'n' Roll! Als Teenies in New York die Musikszene aufmischten

Blutjung, talentiert und verliebt in die afroamerikanische Musik: 1958 und die Jahre darauf kreiert eine kleine Gruppe von jungen Songschreibern Hunderte von Hits für ein ebenso junges Publikum. Songs, die bis heute währen.

Legende: Audio «Splish Splash» - Wenn Teenager die Popindustrie entern abspielen. Laufzeit 56:26 Minuten.
56:26 min, aus Passage vom 23.11.2018.

Das Brill Building 1619 war ursprünglich einmal die Adresse für ehrwürdigen Swing. Im etwas behäbigen Gebäude am Broadway waren alt eingesessene Musikverlage eingemietet. Sie waren in der Tin Pan Alley zuhause und zogen bereits in den 1940er-Jahren weiter uptown.

Goodbye Swing, hello Rock 'n' Roll

Für Swing interessiert sich die Jugend der späten 1950er-Jahre nicht mehr. Man ist scharf auf den neuen Sound aus dem Untergrund: den Rock 'n' Roll, eine Spielform des afroamerikanischen Rhythm and Blues.

Diesem unanständigen Sound will allerdings keiner der angesehenen Verlage eine Plattform geben. Junge, kleine Labels und Musikverlage springen in die Nische. Sie übernehmen in spektakulärem Tempo den Markt.

Hits für die Ewigkeit

The Drifters, The Monkees, The Shirelles sind die Namen der jugendlichen Girl- und Boygroups, die den Brill Building Sound in die Welt tragen. Auch Solisten wie Bobby Darin, Neil Sedeka und Little Eva sind im Brill Building unter Vertrag.

The Monkees sitzen auf Stühlen.
Legende: Fesche Jungs mit frischen Songs: The Monkees brachten Brill-Building-Hits in die Welt. Getty Images / NBC Television

Sie mögen heute in Vergessenheit geraten sein, ihre Hits sind es nicht: «On Broadway», «Stand By Me», «(You Make Me Feel Like) A Natural Woman», «Do The Loco-Motion» ist nur der Anfang der fast unendlich langen Liste von Hits, die das Brill Building produziert hat.

Teenies schreiben für Teenies

Zur Hitfabrik geworden ist das Brill Building aber dank der Songwriterinnen und Texter hinter den Kulissen. Das sind Studenten, Mädchen frisch von der Highschool und Schulabbrecher, die ihr Glück versucht und dem Brill Building ihre Songskizzen angeboten haben. Mit Erfolg.

Die Eingangstür des Brill Building. Sie ist golden.
Legende: «Pop's Golden Doors»: Hinter diesen Türen wurde so mancher Hit produziert. Getty Images / Atlantide Phototravel

Häufig sind Talente vom Fleck weg engagiert worden. Denn nur junge Leute wie sie kennen den Sound, nach dem sich ihre Altersgenossen verzehren: eine mildere Form des Rock 'n' Roll. Tanzbar, aber süffig. Und mit Texten, von den Freuden und Alltagsnöten der Teenager erzählen.

Wer gut schreibt, kriegt ein Büro mit Fenster

Barry Man & Cynthia Weil, Burt Bacharach & Hal David, Neil Sedeka & Howard Greenfield, Carole King & Gerry Goffin, Jerry Leiber & Mike Stoller, Jeff Barry & Ellie Greenwich, Doc Pomus & Mort Shuman heissen die wichtigsten Songwriter-Tandems der Brill Building Ära.

Carole King, Paul Simon (rechts) und Gerry Goffin (hinten) stehen in einem Aufnahme-Studio.
Legende: Junges Talent: Carole King, Paul Simon (rechts) und Gerry Goffin (hinten) bei einer Aufnahme im Brill Building 1959. Getty Images / Michael Ochs Archives

Sie arbeiten in Zweiterteams in kleinen Büros ohne Fenster. Durch die Lüftung hören sie sich gegenseitig beim Arbeiten zu. Dass man sich – unabsichtlich oder absichtlich – kopiert, gehört bei der Jagd um den nächsten Hit mit dazu.

Der Mann mit den goldenen Ohren

Kopf dieses fruchtbaren Konkurrenzkampfs im Brill Building ist Don Kirshner. Selber noch keine Dreissig, kann der Mann zwar weder singen noch ein Instrument spielen. Don Kirshner hat aber eine Gabe, die ihn reich werden lässt: Er spürt, wenn ein Song zum Hit taugt und gross rauskommen wird.

Für seinen Verlag Aldon Music schaft Don Kirshner die Teenage Songwriter um sich wie Kinder in einer kompetitiven Familie. «The Man With The Golden Ears» ist sein Spitzname, der Mann mit den goldenen Ohren.

Don Kirschner erhält von Princess Margaret einen Award auf einer Bühne.
Legende: Popadel: Don Kirscher erhält von Princess Margaret einen Award für das Album «Sugar, Sugar» von den Archies. Getty Images / Central Press

Die meisten der Hits, die unter seiner Leitung im Brill Building entstanden sind zwischen 1958 und 1968, können wir auch jetzt noch problemlos mitpfeifen. An die Namen der jugendlichen Songwriter kann sich heute kaum mehr jemand erinnern.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.