Zum Inhalt springen

Musik Dieser eine, fette Ton: Wenn B.B. King den Blues spielt

Die Gitarrenwelt lag B.B. King zu Füssen und wurde nicht müde, den Meister dieses einen, unvergleichlichen Tons zu preisen. King selbst sah das etwas anders. Für ihn gehörten andere zu den Gitarrengöttern. Doch B.B. King war der Blues schlechthin. Am 16. September wäre er 90 Jahre alt geworden.

Mann mit geschlossenen Augen hält einen Gitarre in der Hand.
Legende: B.B. King taufte seine Gitarre Lucille. Es war eine schwarze Gibson ES-355. Keystone

An den Moment des ersten B.B. King-Solos im eigenen Leben erinnert sich jeder Gitarrist etwa so präzise wie an die Anzahl der Saiten auf der Klampfe. Als ich diese Supervibrato-Töne zum ersten Mal hörte, die die Membrane des Lautsprechers erschütterten, fiel ich fast vom Stuhl. Es war «How Blue Can You Get», Link öffnet in einem neuen Fenster, live.

Der fette Ton der schwarzen «Lucille»

Da singt B.B. vom Leid mit seiner Luxus-Tussi: Ein schickes Nachtessen verdankt sie mit «Thanks For The Snack». Einen brandneuen Ford kaufte er ihr, sie will einen Cadillac. Sein Penthouse ist für sie eine schäbige Hütte. Sieben Kinder schenkte er ihr, und jetzt ... – will sie die alle zurückgeben. Kreischen, Applaus im Publikum.

Wie kann man diese Blues-Pointe noch toppen? Genau. Mit jenem fetten Ton, der dir sagt: Es klingt wie ein Witz, aber ich meine es bitterernst. Genau das tat die schwarze «Lucille» in B.B. Kings Händen. Sie klagte mit einer derart anmutigen Stimme, dass man sie und ihren teddybärähnlichen Besitzer am liebsten trösten wollte.

Gitarrengötter von B.B. King

Dieses Erlebnis mit B.B. Kings herzergreifenden Ton hatten Generationen von Gitarristen. Während sie ein Loblied auf den «King of Blues» sangen und Schlange standen, um mit ihm Duette aufzunehmen, schüttelte er ungläubig den Kopf.

Er hatte T-Bone Walker bewundert, den Elektro-Pionier mit den messerscharfen Single Notes. Er liebte die schwebenden Slide-Klänge seines Cousins Bukka White (daher sein Vibrato). Von Robert Lockwood Jr., dem Stiefsohn des Delta Blues-Giganten Robert Johnson, erhielt er Lektionen in Präzision («Because his timing was apeshit», wie Lockwood einmal verriet). Bis ins hohe Alter war Andres Segovia, Link öffnet in einem neuen Fenster sein persönlicher Gitarrengott.

«Ich bin alt, fett und spiele den Blues»

Ich hatte die Gelegenheit, ihm meine Verblüffung über dieses Idol selbst mitzuteilen. Bei einer Begegnung mit dem «King of Blues» in der Garderobe des Hallenstadions (ich ausnahmsweise in Hemd und Anzug). «Was ist denn daran so unverständlich?» fragte er. Na, ganz einfach: «Alle Welt sucht ziemlich vergeblich das Geheimnis des einen, fetten Tons» – das tat auch ich, der Bewunderer und (in jüngeren Jahren) ernsthafte Gitarrist.

B.B. King gluckste vor Lachen: «Das ist, weil du jung, gross und schlank bist. Ich bin alt, fett und spiele den Blues». Dass er sich verkniffen hatte, die Worte «schwarz» und «weiss» zu gebrauchen, fiel mir erst hinterher auf.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.