Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eric Facon über die Musik von Dr. John abspielen. Laufzeit 06:45 Minuten.
06:45 min, aus Kultur-Aktualität vom 07.06.2019.
Inhalt

Dr. John gestorben Der musizierende Voodoo-Doktor

Er verkörperte die Musik aus New Orleans wie kaum ein anderer. Nun ist Pianist, Sänger und Produzent Dr. John gestorben.

Dr. John nahm die Musik der US-Südstaaten und Voodoo-Mystik und kochte daraus ein einzigartiges Gumbo. Ein Gumbo ist ein traditionelles US-Südstaaten Gericht, das einen zum Schwitzen bringt – genau wie die Musik von Dr. John, der mit bürgerlichem Namen Malcolm John Rebennack hiess.

Heiss und deftig

Dr. John vermengte den New Orleans Jazz, Blues, Rock und Funk zauberte daraus einen musikalischen Eintopf. Die Art, wie er seine Gesangsmelodien phrasierte und am Klavier den Groove fühlte, war würzig und zupackend.

Sinnbildlich dafür waren auch Dr. Johns intensive Liveauftritte, bei denen er in extravaganten Outfits schwitzte. Er kam auch oft die Schweiz, wie 1995 ans Montreux Jazzfestival.

Musiker Dr. John sitzt am Klavier und spielt ein Konzert.
Legende: Als Pianist und Sänger verkörpert er die Musikkultur von New Orleans wie kaum ein zweiter: Dr. John. Keystone / GERALD HERBERT

Der Einfluss des Voodoo

Die Hüte, die Federn und der Schmuck: Dr. Johns Outfit erinnert an Voodoo. Tatsächlich war Dr. John von klein auf von diesem Kult fasziniert. Sein Künstlername basiert darum auch auf dem Leben von Jean Montanet – unter anderem auch als Dr. John bekannt – der den sogenannten Louisiana Voodoo bekundete.

Wie ernst es Dr. John mit dem Voodoo war, zeigt beispielsweise das Stück «Litanie Des Saints, Link öffnet in einem neuen Fenster». Er soll die Verwendung der religiösen Textpassagen in diesem Song, bei Voodoo Priestern absegnet haben.

Das rollende Pianospiel

Typisch für Dr. Johns Musik ist seine oft krächzende Stimme. Das andere ist der sogenannte «Piano Roll» – ein Pianobegleitstil, bei dem die Finger einzeln auf den Tasten abgerollt werden, statt dass sie gleichzeitig drücken. Schön zu hören auf seinem Soloalbum «Dr. John Plays Mac Rebennack, Link öffnet in einem neuen Fenster».

Diesen Stil hat Dr. John von New Orleans Musikern wie Professor Longhair oder James Booker gelernt, die ihn stark beeinflussten. Doch wegen Dr. Johns grosser Popularität, wurde dieser Begleitstil vor allem zu seinem Markenzeichen.

Die Verkörperung der New Orleans-Musik

Dr. John verkörpert seit Ende der 1960er-Jahren die Musik aus New Orleans wie niemand anders. Bis heute gibt es kaum Musikerinnen oder Musiker aus der Südstaatenmetropole, die Dr. John nicht als massiven Einfluss nennen würden. Ein bekannter Musiker, der hörbar in der Tradition von Dr. John singt und spielt, ist der Sänger und Pianist Harry Connick Jr.

Nebst zahlreichen Alben unter eigenem Namen war Dr. John auch in unzählige andere Produktionen involviert und ein gefragter Gastmusiker. Ausserdem war er auch am Bildschirm zu sehen, beispielsweise in der Kultserie «Treme» oder im Film «Blues Brothers 2000».

Am frühen Donnerstagmorgen ist Dr. John an einem Herzinfarkt gestorben. Er wurde 77 Jahre alt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.