Zum Inhalt springen

Header

Audio
«The High Horse»: Bravo-Hits in Abendrobe
Aus Kontext vom 12.04.2020.
abspielen. Laufzeit 23:03 Minuten.
Inhalt

Eurodance trifft auf Klassik Als wäre «Barbie Girl» von Chopin

Schrecklich lustig: Das Berner Duo «The High Horse» interpretiert trashige Eurodance-Hits im Stil gepflegter Klassik.

Von «Barbie Girl» über DJ Bobo bis Scatman: Anfang der 1990er-Jahre tauchen die ersten Eurodance-Tracks auf, mit so vielen Beats pro Minute, dass sich die Konservendrums zu überschlagen drohen. Dazu poppige Melodien, die man schon mit zwölf mitsingen konnte.

Für die einen sind es bis heute grossartige Songs und Hymnen, für die anderen ist es das Schlimmste des Schlimmen. Und natürlich kein Vergleich zu klassischer Musik: Seit Jahrhunderten sitzt die auf einem hohen Ross, gilt als wertvolle, unantastbare Hochkultur.

Wie klassische Dressurpferdchen

«The High Horse» machen sich einen Spass daraus, all das in Frage zu stellen. Das Duo, bestehend aus der Mezzosopranistin Stephanie Szanto und dem Pianisten Simon Bucher, haben die strenge Schule der Klassik durchlaufen.

Eine Ausbildung, die sie mit der eines Dressurpferdes vergleichen: «Dressurpferde müssen immer ihre Beinchen durchstrecken, unnatürliche Bewegungen machen. Dieser künstliche Perfektionismus hat uns gut geschult, aber dabei vergisst man oft die natürliche Stärke und Energie dieser Pferdchen», so Stephanie Szanto.

Was wohl passiert, wenn die Pferde ausbrechen und sich ins falsche Gehege einschleichen? Ein falsches Gehege gebe es nicht, sagt Szanto. Für sie ist Musik – ob Klassik, Pop, Rock oder Eurodance – eine Inspirationsquelle: «Musik ist Musik, und die kennt keine Grenzen.»

Das Beste vom Übelsten

Wo es keine Grenzen gibt, da kann man auch Eurodance und klassische Musik zusammen durch den Fleischwolf drehen – zwei Genres, die überhaupt nichts miteinander gemeinsam haben. Liebevoll kümmern sich «The High Horse» um missratene Eurodance-Hits, die Musik ihrer Jugend, und machen daraus ein «Best of Worst».

David Hasselhoffs «Looking for Freedom» prallt da auf Henry Purcells «Sound the Trumpet», Link öffnet in einem neuen Fenster. «Barbie Girl» von Aqua wird eingebettet in eine «Nocturne» von Chopin, Link öffnet in einem neuen Fenster. Und «Boom Boom Boom!!» von den Vengaboys trifft auf Rossinis Willhelm-Tell-Ouvertüre und den Flohwalzer, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Konzerthinweise

Box aufklappenBox zuklappen

Anfang November 2019 haben «The High Horse», Link öffnet in einem neuen Fenster (Stephanie Szanto, Mezzosopran und Simon Bucher, Klavier) ihr Debütalbum veröffentlicht. «Best of Worst, Vol. 1» heisst es und enthält, was drauf steht – die übelsten Songs der 1980er- und 90er-Jahre – mal ganz klassisch arrangiert, mal neu komponiert.

Gelegenheit «The High Horse» und ihre unkonventionellen Arrangements zu erleben gibt’s voraussichtlich am 29. August 2020 an den Murten Classics und am 24. Oktober 2020 im Casino Bern.

Nur Songs mit weniger als drei Akkorden und Texten mit mehr Tiefgang als Rilke, Schiller und Goethe zusammen, kämen in die engere Auswahl, meint Simon Bucher ironisch.

Doch das Potential dieser Songs habe ihn überrascht, relativiert er: «Wenn Musik gut klingt, ist sie gut. Egal, ob sie aus zwei Akkorden besteht oder eine polyphone Sinfonie ist.»

Ein Spass-Projekt

Trotzdem müssten sie manchmal einen ziemlichen Spagat machen, sagt Bucher. «Weil wir uns unmögliche Stücke aussuchen, aus denen man eigentlich nichts machen kann.»

Oft entstehen die Ideen für ein Arrangement bei «The High Horse» spontan beim Herumblödeln, ergänzt Stephanie Szanto. «Wir hören uns etwas an und haben einen Lachanfall. Dann improvisieren wir oder überlegen uns: Was würde am furchtbarsten dazu passen? Und dann machen wir genau das.»

Zwar suchen sie nicht explizit nach Humor, doch allein die Kombination aus Klassik und Eurodance sei schon sehr komisch, findet Stephanie Szanto. «Wir machen etwas, das man eigentlich nicht darf. Wir nehmen einfach alles aufs Korn, auch uns selbst.»

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 13.4.2020, 9:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.