Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Plácido Domingos Live-Auftritt in Zofingen
Aus Tagesschau vom 25.07.1995.
abspielen
Inhalt

¡Feliz cumpleaños! Seidenweicher Glanz: Plácido Domingo wird 80

Glasklar und seidenweich: Plácido Domingos Stimme prägte als Teil der legendären «Drei Tenöre» die Oper. Was macht der 80-Jährige anders als andere?

Die «Drei Tenöre» Luciano Pavarotti, José Carreras und Plácido Domingo führten in den 90er-Jahren wochenlang die Klassikcharts. Sie füllten Fussballstadien und lockten ein Millionenpublikum vor den Fernseher und in die Plattenläden und bewegten uns mit ihrem Gesang zu Tränen.

Die tenorale Boygroup war eine der erfolgreichsten Erfindungen der Klassikindustrie überhaupt. So etwas wie eine Sahnetorte mit Extraschlagrahm drauf. Eine singende Cash-Cow.

Ein Tenor hätte mehr als genügt

Brauchte es so etwas? Diese heilige Drei-Gesanglichkeit? Nein, natürlich nicht. Ein einzelner Tenor kann mehr als genügen.

Und doch: ja. Wenn es je gelang, Oper populär zu machen, dann gelang es der singenden Dreierschaft in ihren Smokings und weissen Hemden.

Drei Opernsänger nebeneinander auf der Bühne
Legende: Plácido Domingo, José Carreras, and Luciano Pavarotti begeisterten mit ihrem Stimmvolumen die Massen. Hier im Dodger Stadium in Los Angeles 1994. Getty Images / David Hume Kennerly

Einer von ihnen ist nun 80 geworden: Plácido Domingo. Er ist, neben dem fünf Jahre jüngeren Carreras, der zweite Spanier im Bunde.

Puccini, Puccini, Pucchini

Zusammen mit dem 2007 verstorbenen Italiener Pavarotti sangen sie sich von Verdi zu Meyerbeer, von Bernstein über den Operettenkomponisten Franz Léhar bis zu «O sole mio».

Und dabei immer wieder: Puccini, Puccini, Puccini. Seine Musik mit ihren auf das hohe C (oder sonst einem Hochton) zielenden Schlussgeraden eignet sich am besten für effektvolles Tenor-Singen.

Ist Tenor gleich Tenor?

Doch ist Tenor gleich Tenor? Hier ein Vergleich mit der Arie des Cavaradossi «Recondita armonia» aus Giacomo Puccinis Oper «Tosca».

Bei Pavarotti fliesst es butterweich. Sollte Singen anstrengend sein, so ist das bei ihm am wenigsten hörbar. Unhörbar eigentlich. Er reitet auf den Tönen, er fliegt, schwebt. Der finale Hochton: ein Gruss an die ganze Welt.

Carreras hat mehr Kanten, mehr Kern in der Stimme. Das wirkt «männlicher» und leidender. Der Hochton: mit viel Vibrato herausgeschmettertes Leid.

Eine Stimme wie Chromstahl

In der Arie geht es eigentlich gar nicht um Leid: Der Maler Cavaradossi besingt seine Liebe zur Titelfigur Tosca «Doch hier in diesem Bilde lebt ein einziger Gedanke: Meine Liebe gilt nur dir, Tosca, nur dir!»

Und Domingo nun? Seine Stimme ist hier hellster Glanz, Hochglanz, gleissender Chromstahl. Und dabei – ähnlich Pavarotti – doch ohne Härte, seidenweich. Das ist der in Gesang aufgelöste Widerspruch. Der Hochton auf den Namen «Tosca»: ein in die Luft gezeichnetes Herz. Grossartig!

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 21.1.2021, 7:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Michael Zimmermann  (Mike58)
    Ja, was kann man zu dem grossartigen Tenor von Herrn Domingo resultierend sagen:
    Über 150 Rollen hat er in seinem Leben gestaltet. Er hat für die Oper gelebt und hat
    viele Opfer auf sich genommen, weil er es aus Liebe zur Musik getan hat. Auch aus
    Freude zum Singen und für den wohl verdienten Applaus seines Publikums.
    Die Stimme und seine Technik erlaubte es ihm bis ins hohe Alter zu singen. Auch als
    Heldentenor reüssierte er, weil er die Stimme dazu hatte! Ganz herzlichen Dank dafür!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Bernhard Bizer  (Avidya)
    Domingo sang mit siebzig, focusierter, strahlender, wärmer als etliche seiner jüngeren Startenöre heutiger Zeit.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Ja, von den dreien habe ich stets Domingo am liebsten gehört. Bei ihm hat man auch den Eindruck, dass er das jeweils gesungene auch lebt. Pavarotti wirkt oft schon wie ein Instrument, perfekt, aber auch etwas Seelenlos. Carreras schmettert und überzeichnet wie ein Karikaturist..wem's gefällt...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten