Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aufbruch am Opernfestival in Aix-en-Provence abspielen. Laufzeit 14:57 Minuten.
Aus Kontext vom 17.07.2019.
Inhalt

Festival d'Aix-en-Provence Ist das die Zukunft der Oper?

Der neue künstlerische Direktor Pierre Audi lässt aufhorchen: Das Festival d’Aix-en-Provence wagt Neues – und bleibt sich doch treu.

Laue Abende, gutes Essen und eine historische Altstadt in sanften Ockertönen bilden die attraktive Kulisse des Festival d’Aix-en-Provence.

Das Festival sei mehr als die Verlängerung eines angenehmen Diners auf einer schönen Terrasse, betont der neue Künstlerische Direktor Pierre Audi: «Es soll ein Ereignis sein.»

Er tritt damit in die Fussstapfen seines Vorgängers Bernard Foccroulle, der in dieser Hinsicht vieles bewirkt und vorgespurt hat.

Innovativer Geist

Audi ist ein sehr erfahrener künstlerischer Leiter. Er führte unter anderem die Oper Amsterdam in die oberste Liga der europäischen Opernhäuser und setzte auch in seiner Zeit beim innovativen Holland Festival zahlreiche Akzente.

Er engagierte avancierte Regisseurinnen und Regisseure, setzte sich für neues Musiktheater ein und brachte auch vermehrt aussereuropäische Musik ins Spiel. Diese drei Punkte prägen nun auch seine erste Festivalausgabe in Aix.

Eine Regiegrösse setzt neue Massstäbe

Ein Kunststück gelang ihm bereits zum Auftakt: Sämtliche Mozart-Opern wurden in Aix-en-Provence bereits mehrfach gespielt, also beauftragte Audi kurzerhand Romeo Castellucci mit einer Inszenierung von Mozarts Totenmesse, dem Requiem.

Eine Gruppe Menschen trägt eine Frau.
Legende: Bildgewaltig: Romeo Castelluccis Inszenierung der Totenmesse. Keystone / MAXPP / Serge Mercier

In Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Raphaël Pichon und dessen hervorragendem Ensemble Pygmalion entstand ein prächtiges, ergreifendes Tableau über die Vergänglichkeit.

Gleichzeitig ist es eine Feier des Lebens. Diese geht von tiefschwarz in helle Farben über, zeigt folkloristische Freudentänze, verschiedene Generationen von Menschen sowie unterschiedliche Materialien wie Honig, Asche, Rauch und Erde.

Atlas der Auslöschung

Zur bald abgründigen, bald flehenden, bald tröstlichen Musik Mozarts, zum liturgischen Text und dem dynamischen Geschehen auf der Bühne, werden die Namen von ausgelöschten Dingen an die Rückwand der Openair-Bühne im Théâtre de l'Archevêché projiziert: Ausgestorbene Fauna und Flora etwa, verschwundene Städte, Völker, Religionen und Kunstwerke.

Legende: Video Aus dem Archiv: Regisseur Romeo Castellucci mag die Provokation abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 17.06.2015.

Dieser «Atlas der Auslöschung» kommt zeitlich immer näher an die Zuschauer heran. Castellucci zwingt das Publikum damit förmlich, sich mit der eigenen Vergänglichkeit auseinander zu setzten.

Virtuelle Welten

Den Blick in eine mögliche Zukunft der Oper lieferte der niederländische Komponist Michel van der Aa, ein Pionier im Feld des mit neuen Medien erweiterten Musiktheaters. Er zeigte unter anderem sein jüngstes Werk «Eight», ein Virtual-Reality-Musiktheater.

Mit VR-Brille und Kopfhörer bewegt man sich einzeln durch diese Installation und erkundet so diverse optische und akustische Welten.

Eine virtuelle Frauenfigur führt den Besucher erst durch einen Korridor mit klingenden Wänden, dann in ein unendliches Universum, in eine Grotte oder durch eine spektakuläre Berglandschaft. Elektronik und verschiedenen Stimmen ergänzen die optische Szenerie – eine avancierte, ambientartige Musik.

Oper trifft auf Game

Das Ganze dauert rund 15 Minuten. Es ist ein eindrückliches und teilweise interaktives Erlebnis an der Grenze zum Videogame. Die Installation entstand denn auch in einem Labor, wo sonst Games entwickelt werden.

Ausblick auf das Festival 2020

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Festival d'Aix-en-Provence 2019, Link öffnet in einem neuen Fenster läuft noch bis 22. Juli.

Auch wenn das detaillierte Programm für 2020 erst noch bekannt gegeben wird, steht schon einiges fest:

  • Die neue Oper wird von der berühmten finnischen Komponistin Kaija Saariaho geschrieben. «Innocence» soll sie heissen und von ihrer Landsfrau, der Dirigentin Susanna Mälkki, uraufgeführt werden.
  • Geplant ist auch «Così fan tutte» von Mozart (Inszenierung: Dmitri Tcherniakov), eine Barockoper sowie ein Opern-Air-Konzert mit dem London Symphony Orchestra und Simon Rattle auf dem Cours Mirabeau.

Damit werden die unterschiedlichsten virtuellen Musiktheaterwelten denkbar: Mit andersartiger Musik, mit narrativer oder nicht-narrativer Handlung, mit mehreren virtuellen Akteuren und auch als gemeinsames Erlebnis mit einem grösseren Publikum.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.