Zum Inhalt springen

Header

Eine dunkelhaarige Frau streichelt mit ihrer Rechten versonnen dia Tastatur eines Flügels.
Legende: Sie hat gut lächeln: Die amerikanische Jazzpianistin Renee Rosnes kann es mit jedem Mann aufnehmen. John Abbott
Inhalt

Musik Im Jazz geben wenige Frauen am Instrument den Ton an

Renee Rosnes und Anke Helfrich: zwei Frauen, die sich in der Männerwelt des Jazz einen Namen gemacht haben. Das ist besonders bemerkenswert, da beide Pianistinnen sind. Berühmte Sängerinnen, die kennt der Jazz – aber warum gibt es so wenige Frauen, die mit einem Instrument gross herauskommen?

Die US-Amerikanerin Renee Rosnes ist Jazzpianistin, und sie ist eine Frau. Gleiches gilt für Anke Helfrich: eine Deutsche, ebenfalls Pianistin. Die beiden machen Jazz, den man eigentlich mit Grossbuchstaben schreiben müsste. Er ist kompetitiv und virtuos. So geht Jazz, der auch mal Muskeln zeigt.

Eine blonde Frau am Klavier.
Legende: 15 Alben, ein gutes Händchen: die deutsche Pianistin Anke Helfrich. Rolf Freiberger

Es gibt nicht viele Musikerinnen wie Renee Rosnes und Anke Helfrich. Bei den Tasteninstrumentalistinnen fallen einem gerade noch Geri Allen und JoAnne Brackeen ein. Und Frauen, die mit einem Blasinstrument unterwegs sind, sind noch seltener: Die Trompeterin Ingrid Jensen und die Saxophonistin Tia Fuller sind allein auf weiter Flur.

Auf dem Feld der freien oder frei improvisierten Musik sind die Frauen doch etwas zahlreicher. Allein in der Schweiz sind mit Irène Schweizer, Co Streiff und Gabriela Friedli drei höchst spannende Musikerinnen am Arbeiten. Warum ist das so? Weshalb finden wir im Jazz kaum ernstzunehmende Instrumentalistinnen?

Brutale Konkurrenz

An der Härte des Konkurrenzkampfs kann es nicht liegen. Denn derjenige unter jungen klassischen Geigerinnen oder Pianistinnen ist um vieles mörderischer. An der Anzahl der nötigen Übungsstunden auch nicht. Die Anforderungen sind überall unendlich hoch.

Ein Grund könnte die kritische Masse sein: Eine einzelne Frau unter Männern fühlt sich vielleicht unwohl. Wenn das Verhältnis gegen 50/50 steigt, wird der Umgang untereinander selbstverständlicher, und mehr junge Frauen steigen ein. Noch anfangs der 1980er-Jahre brach wegen der Klarinettistin Sabine Meyer bei den Berliner Philharmonikern ein hässlicher Streit aus. Heute ist zumindest ein Sechstel des Orchesters weiblich.

Role Models

Und wie ist es mit Vorbildern? Wer sind Jazzmusikerinnen, die einer jungen Frau heute als Beispiel dienen können? Es gibt nicht viele. Aber diejenigen, die als Vorbilder dienen könnten, sind umso eindrücklicher. Angefangen mit Lil Hardin Armstrong, der Frau, die half, Louis Armstrong zu dem zu machen, was er wurde: Einer der grössten Musiker aller Zeiten! Oder Mary Lou Williams, die in ein paar der besten Bands der Swing-Ära die Zügel straff in der Hand hatte. Wie wär's mit Carla Bley? Oder Toshiko Akiyoshi, oder Maria Schneider?

Oder eben Renee Rosnes. Seit 30 Jahren ist sie hochbegehrte Sidewoman, Cracks wie Joe Henderson und Wayne Shorter holten sie in ihre Band. Sie hat 15 Alben unter eigenem Namen gemacht, und engagierte dafür immer die allerbesten ihres Fachs, seien es nun Männer oder Frauen.

Um gut Jazz zu spielen, braucht es viele Qualitäten: Können, Fleiss, Flexibilität, Spontaneität, Fantasie und Empathie. Und ja, Ehrgeiz gehört auch dazu. Aber das ist ja keine ausschliesslich männliche Eigenschaft!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Böhi , Altstätten
    Es gibt tonnenweise Frauen im Jazz: Teri Lyne Carrington's Mosaic Project (mit Tia Fuller, Geri Allen, Esperanza Spalding), Patrice Rushen, Lesette Wilson, Rachel Z, Emily Remler, Joanne Brackeen usw. Auch im Smooth Jazz fallen mir ein: Mindi Abair, Candy Dulfer, Pamela Williams, Keiko Matsui, Althea Rene usw.In Japan gibt es eine ganze Reihe: Chihiro Yamanaka, Kaori Kobayashi, Riyoko Takagi, Kiyomi Otaka, Senri Kawaguchi, Ayumi Koketso usw.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von ben i sabbah , schaffhausen
    (Fortsetzung) Myra Melford, Zeena Parkins, Annette Peacock, Robyn Schulkowsky, LaDonna Smith, Barbara Thompson, Annie Whitehead, Xu Fengxia, Rachel Z, Ikue Mori... um nur mir bekannte Namen zu nennen, und es ist keine Sängerin dabei... (Habe übrigens die meisten erwähnten Musikerinnen schon mal auf ner Bühne gesehn und gehört) Ansonsten findet sich auf Wikipedia eine Interessante Liste: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Jazz-_und_Improvisationsmusikerinnen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von ben i sabbah , schaffhausen
    Alice Coltrane, Aki Takase, Carla Kihlstedt, Mary Halvorson, Ingrid Laubrock, Carla Bley, Aziza Mustafa Zadeh, Marilyn Mazur, Geri Allen, Maryanne Amacher, Claudia Ulla Binder, Iva Bittova, Jane Bunnett, Tery Lyne Carrington, Lindsay Cooper, Sylvie Curvoisier, Marilyn Crispell, Lesli Dalaba, Barbara Dennerlein, Brigeen Doran, Candy Dulfer, Iro Haarla, Asita Hamidi, Charlotte Hug, Susie Ibarra, Vera Kappeler, Amina Claudine Myers, Joelle Leandre, Okkyung Lee, Mya Masaoka, (Buchstaben gehen aus)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Bruno Spoerri , Zuerich
      Nicht vergessen: Elsie Bianchi, schon vor 50 Jahren auf Tournee in den USA
    2. Antwort von ottokar schnepf , Basel
      ebenfalls bitte nicht vergessen Irène Schweizer