Starpianistin Hiromi Konventionen? Da spielt sie nicht mit!

Die japanische Pianistin Hiromi Uehara ist ein Paradiesvogel im Jazz-Business. Ihre Auftritte sind ein Ereignis.

Video «Hiromi - vulkanisch und virtuos» abspielen

Hiromi - vulkanisch und virtuos

4:22 min, aus Kulturplatz vom 13.9.2017

Hiromi Uehara ist das, was man einen Maniac nennt. Ihre Hingabe zur Musik ist grenzenlos, sie hat von Anfang an alles dafür gegeben. «Ich hatte keinen Plan B», sagt die 38-Jährige. «Leidenschaft und ein starker Wille haben mich bis hierhin gebracht.»

Zusatzinhalt überspringen

Beitrag zum Thema

Jung und anders: Die Jazzpianistin Hiromi akzeptiert keine Schubladen – «Musikmagazin» über die virtuose Jazzpianistin.

Natürlich ging es auch bei ihr nicht ohne die günstigen Rahmenbedingungen: ein Elternhaus, das sie bedingungslos unterstützte – eine Klavierlehrerin, die sie antrieb, ihre Träume zu leben.

Aufgewachsen ist Hiromi in Hamamatsu, einer mittelgrossen Stadt im Süden Japans. Bereits mit sechs begann sie mit klassischem Klavierunterricht, später kam der Jazz dazu. Gerade mal zwölf war sie bei ihrem ersten Auftritt mit einem Orchester.

Von Beethoven bis Frank Zappa

Stilistisch kennt die Japanerin keine Grenzen. Klassik ist ihr genauso wichtig wie Jazz, Beethoven so nah wie Oscar Peterson. Kreative Köpfe haben es ihr dabei besonders angetan, nennt sie doch Rocklegende Frank Zappa als ihr Vorbild.

Hiromi im Porträt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Steile Frisur, steile Karriere: Hiromi ist eine erstklassige Pianistin. Muga Miyahara

Im Jazz hat sie zwei Inspirationsgrössen und Mentoren: Ahmad Jamal und Chick Corea. Mit Corea ist sie auch schon verschiedentlich im Duett aufgetreten, jedesmal eine Sternstunde des Jazz. Sieht man, wie die Energie in den Improvisationen zwischen den beiden fliesst, versteht man besser, warum Hiromi es bis ganz nach oben geschafft hat.

Farbenfrohe Musik

Intuition ist ihr seit jeher genauso wichtig wie reine Fingertechnik. Ihre Klavierlehrerin habe ihr jeweils Anweisungen in Farben gegeben, erinnert sie sich. Wenn Leidenschaft gefragt war, habe sie ihr gesagt: Spiel das in Rot!

«Heute spiele ich beispielsweise in ganz vielen unterschiedlichen Nuancen von Blau, über die ich als Schülerin noch gar nicht verfügte», erklärt Hiromi. Diese unkonventionelle Herangehensweise an die Musik macht vielleicht das Geheimnis von Hiromi und ihrem Erfolg aus.

«Ich muss jeden Tag hart arbeiten»

In Zürich wird sie am 4. Oktober 2017 mit dem kolumbianischen Harfenisten Edmar Castaneda in der Kirche Neumünster auftreten. Auch im Duo ist die grosse Spielfreude und Kreativität der Japanerin höchst ansteckend.

Hiromi spielt Klavier. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hiromi beweist immer wieder Fingerspitzengefühl – auf wilde Art. Getty Images

Das ist für Hiromi letztlich das Wichtigste – und sie hält bis heute an diesem Anspruch fest: «Ich will diesen Moment mit jedem einzelnen Zuhörer teilen.»

Und was empfiehlt sie dem Nachwuchs? «Es gibt kein Geheimnis, ich bin kein Genie und habe mich nie als solches gesehen. Ich muss noch immer jeden Tag hart arbeiten.»

Sendung: Kulturplatz, SRF 1, 13.09.2017, 22.25 Uhr.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Hiromi - vulkanisch und virtuos

    Aus Kulturplatz vom 13.9.2017

    Wer sie am Piano sieht, merkt, diese Frau kann niemand bremsen. Hiromi Uehara ist heute eine der profiliertesten Jazzpianistinnen, die mit einer stupenden Technik und einzigartigem Charisma ihr Publikum in den Bann schlägt. Der Weg an die Spitze war auch für sie kein einfacher. Gefördert wurde sie zwar von Jazzgrössen wie Chick Corea und Ahmad Jamal, aber geschenkt wurde ihr der Erfolg nicht - er wurde vielmehr erkauft mit harter Arbeit und eisernem Willen. «Kulturplatz» traf sie anlässlich eines Auftritts in London.

    Richard Herold, Steffie Prietzsch