Lia Pale holt Schuberts «Winterreise» aus der Kälte

Sie ist im oberösterreichischen Wels geboren, noch keine 30 und ein Multitalent: die Sängerin Lia Pale, mit bürgerlichem Namen Julia Pallanch. Ihr Mentor ist der renommierte Schweizer Jazz-Musiker Mathias Rüegg, Gründer des legendären Vienna Art Orchestra. Ein Besuch beim ungleichen Duo in Wien.

Die Sängerin Lia Pale mit einem Megaphon. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hoffnung statt Lust am Leiden: Lia Pale singt die Lieder von Schuberts «Winterreise» als Jazz-Versionen. liapale.net

Seit zweieinhalb Jahren swingen Pale und Rüegg im Gleichtakt. Die Newcomerin übersetzte die Texte von Schuberts «Winterreise» ins Englische. Das Jazz-Urgestein Rüegg verpasste den Songs eine musikalische Verjüngungskur. Nun ist der ganze Zyklus komplett.

Der Mentor und seine Muse

Lia Pale und Mathias Rüegg im Interview

5:28 min, vom 21.11.2013

Pale und Rüegg lernten sich in Wien kennen, die Stadt ist seit über 30 Jahren Rüeggs Wahlheimat. Nach der Auflösung des Vienna Art Orchestra 2010 musste sich der Jazz-Musiker neu orientieren; sozusagen kurz vor seinem Rentenalter eine Alternative finden.

Um sich über Wasser zu halten, hielt er ein paar Vorlesungen an der Uni für Musik und darstellende Kunst Wien. Rüegg: «Julia war meine Studentin. Wir diskutierten unter dem Motto ‹la belle et la bête› und sind schnell zum Schluss gekommen: ‹first chance for her, last chance for me›.»

Das Multitalent

Hört man sich eine Probe an, wird schnell klar, dass Pale die Chance nutzen will. Mit Leib und Seele ist die quirlige Interpretin, die auch steppt und tanzt, bei der Sache.

Pallanch erhielt von klein auf Unterreicht in klassischem Ballett. In der Volksschule kamen Klavier- und Querflötenstunden dazu. Sie spielte in einer Blasmusikkapelle, besuchte in Linz das Musik-Gymnasium und beschloss, die Musik zu ihrem Beruf zu machen. In Wien nun ist sie Studentin am Institut für Popularmusik. Hauptfach: Gesang. Für kurze Zeit war sie Sängerin und Keyboarderin in einer Electro Pop Band.

Vom Electro Pop zum Jazz

Die Türen zum Jazz öffnete ihr erst Mathias Rüegg. «Charlie Parker, Billie Holiday, das waren Namen, über die bin ich ewig lange nicht gestolpert», erinnert sich Pale. «Diese Musik, diese Energie, diese Attitude, die man mitbringt, wenn man sich entscheidet, so mit Musik umzugehen – in jedem Moment so viel von sich zu geben, das hat mich fasziniert. Und wenn ich jetzt an Billie Holiday denke, muss ich gleich weinen.»

Hoffnung statt Lust am Leiden

Zusatzinhalt überspringen

CD-Hinweis

Lia Pale: «Gone Too Far». Universal Music.

In der Welt des Jazz hat sich Pale bestens eingelebt. Hört man in Pale und Rüeggs Winterreise-Version «Gone Too Far» rein, würde man keinesfalls vermuten, dass es sich hierbei um eine Debütantin handelt. Ihre warme, unverbrauchte Stimme, ihr Timbre geben der Winterreise eine neue Note. Statt Lust am Leiden, wie zu Schuberts Zeiten, klingen jetzt Hoffnung und Optimismus an.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Aus schweren Romantikliedern werden swingende Jazzsongs

    Aus Kulturplatz vom 20.11.2013

    Der bekannte Schweizer Jazzer, Wahlwiener und Gründer des ehemaligen Vienna Art Orchestras Mathias Rüegg träumt seit Jahren schon von einer jazzigen Neufassung des Liederzyklus «Winterreise» von Franz Schubert. Gemeinsam mit der 27jährigen Sängerin Lia Pale ist es ihm nun gelungen, den fast 200jährigen romantischen Liedern ihren Pathos zu nehmen und sie allgemeinzugänglich zu machen. Im Dezember spielt das ungleiche Paar mit Kollegen live in der Schweiz.

    Nicole Salathé