Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Norient» – das Portal für den Sound der Welt in der Krise
Aus Kontext vom 22.01.2020.
abspielen. Laufzeit 15:10 Minuten.
Inhalt

Magazin «Norient» in der Krise Verstummt das Schweizer Portal für den Sound der Welt?

Fast 20 Jahre lang war «Norient.com» ein wichtiges Sprachrohr für Musikszenen aus der ganzen Welt. Dann ging das Onlinemagazin plötzlich offline. Jetzt versucht «Norient» einen Neustart.

Warum steht ein Punk in Myanmar mit einem Bein im Gefängnis? Was machen Noise-Cancelling-Kopfhörer mit uns? Wie klingt ein Baum in Samoa? Kurzum: Wie klingt die Welt? Seit 2002 sucht das Schweizer Online-Magazin «Norient» Antworten auf diese Frage.

Vom Blog zum renommierten Online-Magazin

Der Berner Musikethnologe und Journalist Thomas Burkhalter gründete «Norient» zunächst als Blog über Underground-Musik und Phänomene in den Nischen. Doch schnell mauserte sich «Norient» zu einem renommierten Online-Magazin in der Weltmusikszene.

Es wurde zum Portal, das Wissenswertes über globale Pop-Phänomene liefert, über Musik aus der ganzen Welt. In Form von Texten, Interviews, Dokfilmen, Video- und Fotostrecken oder Podcasts.

Ein Mann sitzt an seinem Pult in seinem Büro. Hinter ihm viele Bücher, CDs und Fotos.
Legende: Der Musikethnologe Thomas Burkhalter gründete «Norient», kurz für «No Orientalism» – ein Musik-Magazin ohne Schubladen. Keystone / Christian Beutler

Norient in der Krise

Dann wurde «Norient.com» im Dezember 2019 abgeschaltet. Dafür gab es laut Burkhalter verschiedene Gründe, der Hauptgrund liegt aber wohl bei den begrenzten Ressourcen. «Norient» hat ein grosses Netzwerk, eine Community von über 700 Denkerinnen, Musikern und Künstlerinnen aus 50 Ländern.

Ihnen wolle «Norient» weiterhin eine Plattform bieten können, aber auf professionellere Weise als bisher. «Norient» will neue Formate entwickeln, weltweit Autorinnen und Autoren engagieren und faire Honorare zahlen können. «Aber mit einem kleinen Team von insgesamt 160 Stellenprozenten ist es einfach nicht möglich, das zu stemmen», so Thomas Burkhalter.

Schwierige Finanzierung

Hinzu komme die Frage der Finanzierung. «Einen Teil des Online-Magazins konnten wir durch Fördergelder querfinanzieren, die wir für unsere Projekte oder kuratierten Veranstaltungen erhalten haben», so Burkhalter.

Etwa für das Norient-Musikfilmfestival, aber auch für Ausstellungen und Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Zürich, dem Zentrum Paul Klee, am Rewire Festival in Den Haag oder an den Donaueschinger Musiktagen. «Aber letztlich haben wir es bisher nicht geschafft, diese Online-Plattform direkt zu finanzieren.»

Musiker sitzen am Boden, vor ihnen Laptops, Verstärker, in der Ecke ein Schlagzeuger.
Legende: «Norient» liefert Wissenswertes über globale Pop-Phänomene und Musik aus der ganzen Welt. Zum Beispiel über die Band Egyptian Aliens aus Kairo. norient.com

«The Now in Sound» – das neue «Norient»?

Aus diesem Grund haben die Macher jetzt eine Crowdfunding-Kampagne lanciert. Sie versuchen einen Neustart mit einer neuen Plattform: «The Now in Sound» – eine virtuelle, transdisziplinäre Galerie und Community-Plattform, die spielerisch zwischen Kunst, Journalismus und Wissenschaft vermitteln soll.

So will sich «Norient» auch ein Stück weit selbst neu erfinden. «Wir möchten den Fokus noch mehr auf Geräusche, Lärm und Sound legen, mehr Leute erreichen, politischer, kritischer und experimenteller sein als bisher», sagt Thomas Burkhalter.

Das endgültige Aus für «Norient»?

Auch Bücher oder wissenschaftliche Arbeiten von jungen Forscherinnen und Forschern sollen dort ihren Platz bekommen. Es gebe viele tolle Recherchen einer jungen Szene von Doktorierenden. «Aber diese Arbeiten werden nicht gesehen. Hier versucht ‹Norient› eine Art Brücke zu sein.»

Der Launch der neuen Plattform hängt allerdings ab vom Erfolg der Crowdfunding-Kampagne. Was passiert, wenn sie ihr Funding-Ziel nicht erreichen, weiss wohl nicht einmal Thomas Burkhalter so genau. Doch es sieht ganz danach aus, als ob dies das endgültige Aus für «Norient» bedeuten würde.

Eine Frau mit Kopfhörer und Mikrofon steht hinter einem Bildschirm.
Legende: «Norient» will zeigen, wie die Welt klingt: zum Beispiel die Musikerin MM. Sie kombiniert Gesang mit dunkler Elektronika. Norient.com

«Norient» ist eine wichtige Plattform

Wenn Plattformen wie «Norient» verschwinden, hat das auch Auswirkungen auf die Musikszene. Denn sie fördern den Austausch zwischen den Kontinenten und zwischen verschiedenen Gesellschaftsgruppen, setzen sich gegen Diskriminierung ein.

Die Welt braucht unabhängige, nicht-profit-orientierte Plattformen, kritische Stimmen und neue Perspektiven. In dieser Hinsicht war «Norient» auch ein Angriff auf westlich geprägte Begrifflichkeiten und Kategorisierungen wie «Orientalismus» und «Exotismus». Denn «Norient» heisst «No Orientalism» – keine Schubladen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 23.1.2020, 9 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus MusikLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen