Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik Mit Chopin in den Wald: Bebilderte Musik von Salome Scheidegger

Was in der Popmusik längst üblich ist, erobert mehr und mehr auch den klassischen Konzertsaal: Visualisierte Musik, also Bilder zur Musik, projiziert auf eine Leinwand. Genau dies tut die 26-jährige Schweizer Pianistin Salome Scheidegger in ihrem neuen Projekt «Salomes Envisage».

Scheidegger am Flügel auf der Bühne, hinter ihr sind auf einer grossen Leinwand die Blätter eines Baumes zu sehen.
Legende: Zu Chopin durch den Wald spazieren: Salome Scheideggers Projekt «Salomes Envisage». zvg

Man muss sich das vorstellen wie Filmmusik, nur umgekehrt. Das heisst: Die Musik begleitet nicht das Bild, sondern das Bild begleitet die Musik. Salome Scheidegger spielt bei der Premiere von «Salomes Envisage» am vergangenen Dienstag vor einer grossen Leinwand, auf der grossflächig ein Film mit einer Art Reise projiziert ist.

Bäume und Totennköpfe zu Chopin

Mit Chopins 2. Klaviersonate beginnt sie, und das Publikum spaziert zu den Klängen durch einen Wald, oder besser gesagt, wird durch einen Wald spaziert. Wenn die Musik düster wird, wird auch der Wald auf der Leinwand düster. Und bei friedlicheren Klängen zeigt sich der Wald hell und freundlich.

Nach einer rasanten Fahrt durch eine Höhle und einem Flug über eine Blumenwiese betritt das Publikum eine Waldlichtung mit Felsbrocken, auf denen schwach Totenköpfe eingraviert sind. Dazu spielt Salome Scheidegger den bekannten Trauermarsch von Chopin.

Zu Mozart Sonate Nr. 16 öffnen sich auf der Leinwand die Türe zu einem Herrschaftshaus, mit jedem Satz treten die Zuhörer in ein anderes Zimmer, mal mit antiken Statuen, mal mit Bildern in Goldrahmen oder auch in ein Entrée mit einem mächtigen Kronleuchter. Im dritten Teil geht es dann mit Chopin wieder raus in den Wald, anschliessend ein langer Blick in den wolkenverhangenen Himmel und abschliessend noch ein Sternenhimmel.

Zu einfach gestrickte Bebilderung

Ein filmisches Konzept, das leider allzu oft in Kitsch abdriftet und nicht selten zu einfach gestrickt ist, etwa mit den Totenköpfen auf den Felsen beim Totenmarsch oder mit der Angleichung des Bildes an die Musik. Am meisten erstaunen aber die konventionellen Bilder. Das Herrschaftshaus bestätigt ganz und gar das Klischee der klassischen Musik. Schade, denn diese Konzertform hätte durchaus Potenzial, das Biedere, das der klassischen Musik anhaftet, wegzupusten.

Porträtaufnahme
Legende: Salome Scheidegger verbindet Musik und Film. Gian Marco Castelberg

Auch musikalisch hat der Abend leider nicht überzeugt: Salome Scheidegger legt zu wenig Eigensinn in ihre Interpretation. Zu klein sind die Kontraste zwischen schwer und schwerelos, und Chopin lebt von diesen Kontrasten wie auch von der verzwickten Rhythmik, vom Timing, das auch nicht immer ganz auf den Punkt sitzt.

Einiges, wenn auch bei weitem nicht alles, hat damit zu tun, dass die Pianistin ihren Flügel nicht ganz geöffnet hat und der Klang so gedämpft und undurchsichtig wird und die grosse Tonhalle nicht ausfüllen kann.

Neue Impulse für die klassische Musik?

Eine Szene auf der Leinwand aber zeigt, wohin diese Konzertform führen kann: In einem Zimmer des Herrschaftshauses gibt es auch einen Spiegelsaal. Im Film spiegelt sich Salome Scheidegger auf der Bühne. Plötzlich steht die projizierte Film-Salome auf und läuft davon, obwohl das Konzert noch nicht zu Ende ist. Eine schöne Spielerei, jedoch mit der Gefahr, dass die Musik rasch zu Beigemüse wird.

Klassik-Fans müssen bei «Salomes Envisage» also umdenken, für Nicht-Klassiker ist es eine schöne Gelegenheit, sich dieser Musik anzunähern. Vielleicht wäre das Projekt jünger und moderner mit ausgeklügelten, abstrakten Projektionen. Auch mit Projektionen, die nicht visuell darstellen, was man bei der Musik fühlen soll. Aber trotzdem: Salome Scheidegger geht mit ihrem Projekt einen Schritt in die richtige Richtung, das klassische Rezital aufzubrechen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Severin Scholl, Zürich
    Leute, lasst mal die Kirche im Dorf. Jedem das seine und das Eine schliesst das Andere nicht aus. Wenn ich den Ansatz richtig verstehe, sollen solche Anlässe gerade uns junge Leute ansprechen und wer weiss, vielleicht treffen wir uns ja dann auch mal im altehrwürdigen Konzertsaal zu einer wahrhaftig 'klassischen' Aufführung zu der z.B. ich den Zugang dank diesem progressiven Ansatz gefunden habe. Und wenn nicht, dann war das ein Experiment, das niemandem weh getan hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Albert Bolliger, 8802 Kilchberg
    Geht Salome Scheidegger wirklich in die "richtige Richtung"? Ich glaube nein: Mozart und Chopin genügen sich selbst, wie es auch überflüssig erscheint, etwa Bachs Passionen als Tanztheater aufzuführen. Sind wir denn schon so gefrässig, dass wir wir grosse Musik nicht mehr ohne zusätzliche, der Musik fremde Reize aushalten? Ich hoffe, dass diese, nota bene, von namhaften Institutionen unterstützte Show nicht Schule macht. Albert Bolliger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Das liegt einzig und allein in unserer Hand. Wenn niemand hingeht, wird sich ebensolches nicht durchsetzen. Allerdings fürchte ich, gehen genug Leute hin, dass sich solches durchsetzen wird. Heute ist leider "richtig", was Zuschauer anlockt und Geld bringt, nicht mehr das, was der Sache entspricht. Konzerte werden heute auch nicht mehr gehört, sondern "geschaut" - diese Tendenz aus dem Pop- und Rocksektor wird sich wohl auch bei der so genannten "Klassik" immer mehr durchsetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    "sie gehe in die richtige Richtung" - weshalb sei die Richtung "richtig"? Weshalb soll dem Hörer nicht die Freiheit gegeben werden, selbst nach seinen Wünschen zu visualisieren? Nichts fürchterlicheres als verfilmte Romane - ausser sie sind danach ein eigenständiges Werk- und bebilderte Musik. Das ist doch gerade die Stärke der abstrakten Kunst, losgelöst von allem Schnick-Schnack zu sein. Die von aussen aufgesetzte Visualisierung betrieb schon Richard Wagner mit seinem klebrigen Kitsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten