Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Saltatio Mortis» – Zwischen Mittelalter und Punk-Rock abspielen. Laufzeit 09:51 Minuten.
09:51 min, aus Kontext vom 04.01.2019.
Inhalt

Mittelalter Punk-Rock Gesellschaftskritik im Mittelaltergewand

Dudelsack, Kostüme und wilde Shows: Die Mittelalter-Rockband Saltatio Mortis scheut sich vor keiner Provokation.

In eine andere Epoche eintauchen, die Jeans und das T-Shirt gegen ein elegantes Gewand oder eine Ritterrüstung eintauschen: Mittelalter-Rockbands wie Saltatio Mortis, auf Deutsch Totentanz, aus Karlsruhe haben den Soundtrack dazu.

Sie mischen Mittelalterinstrumente mit Punk-Rock, singen von Heldentaten und Freundschaft, tragen Kostüme, haben lange Haare und sind bekannt für ihre wilden Bühnenshows. Das kommt an: Mittelalter-Rockbands touren über die Mittelaltermärkte Europas, füllen mittlerweile aber auch ganze Konzerthallen.

Spielleute der Moderne

Doch obwohl Saltatio Mortis eine Mittelalter-Rockband ist, handeln die Texte der Band nicht allein von mittelalterlichen Themen wie Siegfried und Brünhild, sondern sie sind politisch und durchaus gegenwartsbezogen.

Foto eines Mannes in Schleiern
Legende: Lasterbalk der Lästerliche schreibt die Texte für die Band. Foto: Robert Eikelpoth, Artwork: Dirk Rudolph

«Wir sind Spielleute der Moderne. Mit unseren Texten nehmen wir Stellung zu aktuellen Themen, wie einst die Spielleute im Mittelalter», sagt Lasterbalk der Lästerliche. Er ist Bandchef, Schlagzeuger und Haupttexter von Saltatio Mortis.

Mit Musik gegen Populismus

Kunst habe die Chance Gesellschaftsbilder zu verändern. «Musik mag keine Lösung sein, aber ein Dorn im Ohr», singen die Totentänzer. Das sei die Quintessenz: «Man kann heute keine Kunst machen und sich um den zunehmenden Rechtsrutsch der Gesellschaft drücken. Das ist nicht nur feige, sondern auch dumm», so Bandchef Lasterbalk.

Ein Sänger mit Dudelsack auf der Bühne
Legende: Saltatio Mortis treten an Mittelalter-Festivals auf, wie hier in Hamburg. imago/Lars Berg

In Anlehnung an die Spielleute der Moderne blickt die Mittelalter-Band rockend und kritisch fragend auf unsere Welt und unsere Gesellschaft.

Sie gehen kreativ mit dem mittelalterlichen Erbe um. In ihren Texten machen sie sich gegen Atomkraft, Fake News und Populismus stark. Gleichzeitig bedienen sich die Musiker bei Komponisten wie Guillaume de Machaut aus dem 14. Jahrhundert.

Mittelalter und Rock – ein ungleiches Paar

Neugierig und unbefangen toben sich Saltatio Mortis mit ihren mittelalterlichen Instrumenten und einer ordentlichen Portion Rock durch unsere Welt. Das Mittelalter und Rockmusik – auf den ersten Blick eine seltsame Kombination.

Zumindest musikalisch werfe der Mix aus archaischen Instrumenten und modernem Rock viele Probleme auf, so Lasterbalk. Der Dudelsack etwa sei in einer Tonart verhaftet, Rockstücke wechselten die Tonarten.

«Man braucht also eigentlich für jede Tonart einen anderen Sack. Wir tricksen ganz viel und haben trotzdem immer einen halben LKW voller Mittelalterinstrumente dabei.»

Eine Band spielt vor Publikum
Legende: Die unkonventionelle Kombination von Mittelalter und Punk-Rock kommt an. imago/Future Image

Auf einen zweiten Blick aber passen die beiden Elemente Mittelalter und Rock durchaus zueinander, ist Bandleader Lasterbalk überzeugt: «Wenn man als volksnaher Spielmann auf einen Marktplatz kam und dort ein Dorffest bespielt hat, war das im Prinzip nichts anderes als ein Rockkonzert.»

Man habe sich hübsch gemacht und es wurde getanzt. «Ich glaube, dass solch ein Klangerlebnis auch den Menschen des 21. Jahrhunderts nicht kaltlassen würde.» Denn: Ein bisschen aus der Alltagswelt ausbrechen, am besten mit farbenfrohen Kostümen und Gleichgesinnten – wer will das denn nicht?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.