Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vom Fragment zur Fiktion: Jannik Giger
Aus Musik unserer Zeit vom 03.02.2021.
abspielen. Laufzeit 59:55 Minuten.
Inhalt

Multitalent Jannik Giger Dieser Komponist hält der verstaubten Klassik den Spiegel vor

Der Basler Komponist und Videokünstler Jannik Giger spielt mit den Konventionen des Klassikbetriebs – und dem Publikum.

Die Unterwäsche-Werbung , Link öffnet in einem neuen Fenstervon Calvin Klein ist Kult: Vor einem neutralen Hintergrund präsentieren Models ihre Körper, wechseln von einer Pose in die andere, blicken verführerisch in die Kamera. Die Werbung wurde schon unzählige Male parodiert, Link öffnet in einem neuen Fenster. Wie wäre es nun, wenn sich auch Musikerinnen und Musiker so in Szene setzen würden?

Genau das erprobt der 35-jährige Jannik Giger in seiner Videoarbeit «Sunday Lovers». Man weiss nicht so genau, was er hier entlarvt: Die inhaltliche Leere der Fernsehwerbung oder die Kauzigkeit von Musikern, mit ihrer manchmal gar zu intimen Beziehung zu ihrem Instrument?

Video
Sunday Lovers
Aus Kultur Extras vom 10.02.2021.
abspielen

Credits Sunday Lovers

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Singlescreen, Full HD, 12min., stereo, 2017
Idee, Regie, Komposition & Schnitt: Jannik Giger
Kamera & Regie: Gregor Brändli
Performance: Samuel Stoll & Noëlle-Anne Darbellay

Humor und Gefühl

«Sunday Lovers» ist auf Hochglanz poliert, die Haltung dahinter aber ist experimentell. Denn das was man hört, passt nicht zu dem, was man sieht: Die Klänge sind vorproduziert und werden von den Performern nur imitiert, nicht erzeugt.

Mit diesen raffinierten Wahrnehmungsspielen spricht Giger ein junges Publikum an – und scheut sich nicht, auf sinnlicher Ebene zu kommunizieren: «Meine Kunst soll ganz direkt und auch ohne intellektuelles Vorwissen funktionieren.»

Zum Beispiel bei Gigers Komposition «Orchester», die 2018 auf Vinyl und als Klanginstallation erschienen ist. Anmutig tönt dieses Stück, das in vielen Klangfarben schimmert und sich über eine halbe Stunde immer weiter verzweigt. Doch Giger führt seine Hörerinnen und Hörer an der Nase herum: «Es gab nie eine Partitur. Dieses Orchester ist eine reine Fata Morgana.»

Platte mit farbigem Cover
Legende: Orchester ohne Menschen: Dieses Album entstand aus Samples von Orchester- und Ensembleaufnahmen Jannik Giger, Orchester, 2018, limited edition Mark Pezinger Verlag

Vom Fragment zum Fake

Man hört es nur, wenn man es weiss: Giger hat sein Orchester am Computer zusammengesetzt – aus tausenden Samples präexistierender Orchester- und Ensembleaufnahmen. Allein mit diesen Versatzstücken hat er etwas ganz Eigenes, Organisches geschaffen. Einzelzitate erkennen? Keine Chance.

Komponieren ist bei Jannik Giger also ein weit gefasster Begriff. Es heisst für ihn: Sampling. Aber auch: Mit vertrauten Referenzen spielen. Und es heisst: Versuchsanordnungen entwerfen. Zum Beispiel in seiner Videoinstallation «Gabrys und Henneberger».

Video
Gabrys und Henneberger
Aus Kultur Extras vom 10.02.2021.
abspielen

Credits Gabrys und Henneberger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Singlescreen, Full HD, 10min., stereo, 2015
Regie & Komposition: Jannik Giger
Sounddesign: Cedric Spindler
Kamera: Aurelio Buchwalder & Patrick Meury
Performance: Aleksander Gabrys und Jürg Henneberger

Dompteur und Tiger

Dafür hat er den Dirigenten Jürg Henneberger gebeten, Gigers Stück «Clash» zu dirigieren – aber nicht wie sonst vor Orchester, sondern allein vor der Kamera. Eine Art Trockenübung also. «Wenn keine klangliche Reaktion zurückkommt, dann wird aus dem Dirigat eine faszinierende Körperchoreografie», sagt Giger.

Zu diesem Tanz sollte wiederrum der Kontrabassist Aleksander Gabrys , Link öffnet in einem neuen Fensterimprovisieren. Seinen virtuosen Exzess hat Giger gefilmt und dem stummen Dirigat von Jürg Henneberger gegenübergestellt: «Es wirkt, als stiegen da Dompteur und Tiger in der Manege. Indem ich die Kommunikation der beiden störe, werfe ich die Frage auf, welche Macht der Dirigent über den Interpreten hat».

Jannik Giger wagt sich immer wieder in Prozesse, deren Ausgang ungewiss ist. Er hinterfragt seine Rolle als Autor. Und er arbeitet partizipativ. Woher kommt dieses Selbstverständnis?

Leihnwand mit Cello Spieler
Legende: Jannik Giger betrachtet seine Installation «Gabrys und Henneberger» auf der Grossleinwand. Jannik Giger

«Ich komme aus dem Laufental. In den Nullerjahren, als ich Teenager war, haben da viele in Rockbands gespielt. Sobald die Schule aus war, ging ich in den Probenraum.» Diese Zeit war prägend: «Ich hab gelernt im Kollektiv zu entwickeln, zu streiten, zu verwerfen und am Ende eine Show zu bieten.»

Verglichen mit der Energie eines Rockkonzerts wirken die Hierarchien und Rituale der klassischen Musik steif und altertümlich. Mit seinen Kompositionen und Installationen hält Jannik Giger diesem Betrieb den Spiegel vor – ohne ihn dabei zu verraten.

Radio SRF 2 Kultur, Musik unserer Zeit, 03.02.2021, 20:00

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Interessante Neu-Schöpfung aus einer anderen Perspektive. Nur: Die Klassik verstaubt? Ist das die Titelgebung von SRF? Ich sehe nicht, dass Giger jemandem „den Spiegel“ vorhält. Ich sehe/höre zwei unterschiedliche Arten der Interpretation. Die eine die traditionelle, der Partitur folgende, eben klassische Interpretation von Musik, quasi das Fundament, auf dem Giger seine „Musik-Visuelle-Collage-Interpretation“ in der virtuellen Welt von heute baut. Das Weiterspielen mit Formen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniela Wyss  (topas)
    in kombination aller teile eigentlich perfekt.bravo
    zerlegt weniger- mir fehlt da irgendwo einen melodieteil.
    ohne video scheint es als ob man fragmente zusammenwürfelt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten