Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basler Tramfahrerinnen und Tramfahrer dürfen neu Musik hören
Aus Kultur-Aktualität vom 07.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Musik in der Chauffeurkabine Nur in der Rush-Hour müssen Tramfahrer das Radio noch ausmachen

Busfahrerinnen dürfen es schon lange. Nun ist es auch Basler Drämmli-Chauffeuren erlaubt, bei der Arbeit Musik zu hören.

Leise Musik klingt aus der Fahrerkabine des Trams, das von der Basler Markthalle Richtung Pauluskirche fährt. Der Chauffeur Beat Rusch freut sich, dass er während der Dienstfahrt neuerdings Musik hören kann: «Die Begeisterung ist da, auch bei den Kollegen. Sonst wären die 650 Unterschriften letztes Jahr nicht zustande gekommen.»

Die Petition mit 650 Unterschriften hat die Basler Verkehrsbetriebe jetzt dazu bewogen, in einem Pilotversuch Musik in den Fahrerkabinen zuzulassen.

Im Bus erlaubt, im Tram verboten

«Wir haben schon lange immer wieder gehört, dass das ein Wunsch der Mitarbeitenden ist», sagt Toya Krummenacher von der Gewerkschaft VPOD Region Basel. Viele hätten auch nicht verstanden, warum Musik zwar im Bus erlaubt war, aber im Tram nicht.

Legende: Musik in der Fahrerkabine ist erlaubt, aber: Wenn auf den Strassen viel los ist, müssen Tramfahrerinnen und -Fahrer das Radio ausmachen. Keystone / GEORGIOS KEFALAS

Dass die Regelungen für Trams und Busse bisher verschieden waren, hat nichts mit der Komplexität der Fahrzeuge zu tun – das Lenken ist bei beiden etwa gleich anspruchsvoll. Sonja Körkel von den Basler Verkehrsbetrieben erklärt den Grund: «Im Bus darf man schon längere Zeit Radio hören, da sind auch Radios eingebaut. Beim Tram war die gesetzliche Grundlage anders.»

Rechtlich orientieren sich die Busse am Trolleybus-Gesetz, für die Trams gilt das strengere Eisenbahn-Gesetz. Das Bundesamt für Verkehr hat nun den Basler Verkehrsbetrieben freie Hand für ein einjähriges Pilot-Projekt gegeben.

Rock im Tram: Hart aber leise

So darf Beat Rusch nun in der Fahrerkabine seine Musik abspielen: «Von Klassik bis Rock bis Hard-Rock kommt alles.» Aber leise muss die Musik sein, weil sie niemanden im Tram stören soll. Vor allem sollte sie nicht die Konzentration des Chauffeurs beeinträchtigen.

Wobei Musik nicht auf jeden Menschen gleich wirke, sagt Gewerkschaftssekretärin Toya Krummenacher: «Die einen entspannt beispielsweise klassische Musik, andere agitiert Paganini. Einige werden agitiert von Metal, mich beruhigt er. Das ist sehr individuell.»

Video
Wie sich Musik auf Autofahrer auswirkt
Aus Einstein vom 24.10.2013.
abspielen

Musik kann bei der Konzentration helfen

Ob das Musikhören die Fahrerin ablenkt oder die Konzentration fördert, hängt auch von der Situation ab. Das haben die Basler Verkehrsbetriebe von der Fachhochschule Nordwestschweiz in einer Studie untersuchen lassen.

«Die Studie hat gezeigt, dass Musik in gewissen Situationen sehr konzentrationsfördernd sein kann», erklärt Sonja Körkel: «Wenn wenige Fahrgäste im Fahrzeug sind, kann Musik die Monotonie durchbrechen und die Leute wach und motiviert halten.» Wenn hingegen viel los sei, bei starkem Verkehr etwa, könne Musik auch ablenkend wirken.

Darum ist das Hören von Musik zu Stosszeiten nicht erlaubt. Ebenfalls kritisch wird es bei Gesprächssendungen oder Sportübertragungen: Sie lenken zu stark ab.

Die Fahrgäste scheint die leise Musik aus der Führerkabine nicht zu stören. Ein älterer Passagier zumindest sagt: «Ich glaube, ein guter Tramfahrer hat seine Arbeit so gut im Griff, dass er nebenbei auch Musik hören kann.»

 

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 7.6.2021, 17:20 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Musik kann unter gew. Umständen die Konzentration fördern. Da wunderts mich, dass die Luftfahrtbehörden keine Musik im Cockpit zulassen oder sogar fordern. Echt, Musik im Führerstand eines Massenverkehrsmittels ist meiner Ansicht nach verfehlt. Die Luftfahrbehörden haben gute Gründe, weshalb sie auf dem sterilen Cockpit bestehen. Der Fahrer/die Fahrerin sollten sich ausschliessl. aufs Fahren konzentrieren ohne Ablenkung. Dann eben die Dienstzeit verkürzen und so mehr Zeit zum Relaxen schaffen.
    1. Antwort von Bruno Dolensky  (spriss)
      (FrMu) Dann sollte im allgemeinen Strassenverkehr, vom Fussgänger bis zum Berufschaffeur das Musik hören auf Bundesebene verboten und mit einer Busse bestraft werden.