Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Musiktag 2021
Aus Kontext vom 06.05.2021.
abspielen. Laufzeit 53:11 Minuten.
Inhalt

Neue Musik in der Schweiz Konkurrenz und Digitalisierung beleben die Szene

Die Schweizer Szene für Neue Musik floriert und geniesst internationale Beachtung. Und noch immer gibt es Luft nach oben. Eine Bestandesaufnahme zum Schweizer Musiktag.

Das Klavierkonzert «Gran Toccata» des Zofinger Komponisten Dieter Ammann gleicht einem Höllenritt mit unzähligen Akkorden pro Minute. Das Konzert wurde rund um den Globus aufgeführt und wird international als Meisterwerk gefeiert.

Ist zeitgenössische Musik aus der Schweiz ein Exportschlager? «Man darf nicht übertreiben», sagt der Musikjournalist und Kurator Thomas Meyer, der die Szene seit Jahrzehnten beobachtet. «Aber es ist erstaunlich, wie viele unterschiedliche Komponistinnen und Komponisten aus der Schweiz international gut unterwegs sind.»

Video
Dieter Ammann – Gran Toccata
Aus Sternstunde Musik vom 23.08.2020.
abspielen

Zentrum und Peripherie

Wenn man auf der Landkarte der zeitgenössischen Musik momentan einen Hotspot ausmachen will, dann ist das sicher Berlin. Viele internationale Komponisten und Musikerinnen haben sich in den letzten Jahren dort verwurzelt.

Die Schweiz wirkt da schnell als Peripherie. Anja Wernicke, die künstlerische Co-Leiterin des Festivals ZeitRäume Basel, sieht gerade das als Chance: «Es gibt hier eine grosse Vielfalt und Dichte an Formen und Formaten. Die Schweizer Szene ist weniger nach einem Strich gebürstet wie die in Berlin, wo sich vieles an einem gewissen ästhetischen Mainstream orientiert.»

In der Schweiz gibt es unzählige Ensembles, die Neue Musik spielen. Und es werden immer mehr - nicht nur in Genf oder Zürich, sondern auch in Chur oder La Chaux-de-Fonds. Durch diesen Wettbewerb ist die Qualität gestiegen. Hinzu kommt, dass in der Schweiz die Szenen für experimentelle und improvisierte Musik fliessend in die Szene der Neuen Musik übergehen, besonders in der Romandie. Das führt zu einem übergreifenden Experimentiergeist.

Audio
Convivalité - Ein Blick in die Romandie
05:07 min, aus Kontext vom 06.05.2021.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.

Neue Formate während der Pandemie

Die Corona-Pandemie hat die zeitgenössische Musik in einen dauerhaften Ausnahmezustand versetzt. Für viele Musikerinnen und Musiker bedeutet das eine sehr schwierige Situation. Aber einige konnten die Zeit auch kreativ nutzen und neue Formate schaffen. Zum Beispiel der Basler Komponist Andreas Eduardo Frank mit seinem digitalen und interaktiven Musiktheater «Super Safe Society».

Legende: Der Basler Komponist Andreas Eduardo Frank spielt mit Gegensätzen – mit «Super Save Society» lässt er die Grenzen zwischen digital und analog verschwimmen. Cedric Merkli

Der 33-Jährige sagt, die Neue Musik habe während Corona einen Digitalisierungsschub erfahren und ihren Publikumskreis ausgeweitet. «Jetzt gibt es kein zurück mehr, die Veranstalter werden auch in Zukunft die Entwicklung von Werken antreiben, die ganz oder teilweise im Internet stattfinden, auch wenn die Pandemie vorüber ist.»

Digitales Musiktheater: Andreas Eduardo Frank

Box aufklappen Box zuklappen

Der Basler Komponist und Medienkünstler Andreas Eduardo Frank ist ein gefragter Komponist auf den einschlägigen Festivals der Neuen Musik. Sein Markenzeichen sind die Gegensätze: analog und digital. Visuell und akustisch. Real und virtuell.

So auch im digital musiktheatralen Abend «Super Safe Society», uraufgeführt im November 2020, pandemiebedingt ohne Publikum. An bestimmten Stellen wurden die Zuschauer aufgefordert, miteinander zu chatten oder sich mit der Webcam ihres Computers filmen. Ihre Köpfe wurden dann in Echtzeit auf die Bühne projiziert, so dass die Sängerinnen spontan mit ihnen interagieren konnten.

Auch vor Corona haben sich bestimmte Strömungen der Neuen Musik der digitalen Kultur verschrieben. «Jetzt hat es nicht mehr gereicht damit nur zu liebäugeln, jetzt mussten die Komponistinnen zeigen, was Qualität bedeutet. Das ist eine Zeitenwende», sagt der Musikjournalist Thomas Meyer.

Audio
Upgrade Your Ears: Neue Formen finden in der Krise
59:54 min, aus Musik unserer Zeit vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 59:54 Minuten.

Die Neue Musik und der grosse Orchesterklang

An der einen Seite des Spektrums sind Komponisten wie Andreas Eduardo Frank, die multimedial arbeiten. Auf der anderen Seite gibt es die Komponistinnen, die sich mehrheitlich dem Orchesterklang widmen, so wie die 48-jährige Cécile Marti.

Geheimnisvolle Orchesterklänge: Cécile Marti

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Ingo Höhn

Das Herz der Zürcher Komponistin Cécile Marti schlägt seit jeher für den grossen, farbig schillernden Orchesterklang. Sie gestaltet ihn entlang von Zeitverläufen. Zum Beispiel, indem sie von einem tiefen Register ins hohe hinaufgeht. Neben dem Komponieren arbeitet sie auch als Bildhauerin und verbindet beides auf der Bühne, zum Beispiel in ihrem Stück für Streichquartett und 26 Skulpturen «In Stein gemeisselt».

Für Komponistinnen wie Marti wird es immer schwieriger, für grosses Orchester zu schreiben, da hinter einem abendfüllenden Werk gut vier Jahre Arbeit stecken. Bei den Schweizer Orchester fehle oft der Mut, zeitgenössische Musik zu spielen, sagt Thomas Meyer: «Es gibt bereits ein beeindruckendes Repertoire an Schweizer Orchesterwerken. Aber viele Orchester haben immer noch Angst, dass ihnen die Abonnementen davonlaufen wenn sie sich wirklich der Neuen Musik verpflichten».

Ruf nach mehr Diversität

In den letzten drei Jahren wurde auch in der Neuen Musik die Forderung nach mehr Diversität laut. Tatsächlich sind die Festivalprogramme in Europa noch immer dominiert von älteren weissen Männern, ebenso die Institutionen.

Warum hat ausgerechnet die Neue Musik, die für sich beansprucht avantgardistisch und offen zu sein, bei diesem Thema so viel Nachholbedarf? «Das hat mit den Ursprüngen in den 50er-Jahren zu tun», sagt Anja Wernicke. Damals hätten männliche Komponisten einen hierarchischen Duktus vorgegeben, der sich bis heute fortgesetzt habe. Diese Haltungen werden aktuell hinterfragt und aufgebrochen.

Nachhaltig und prozessorientiert: Sonic Matter

Box aufklappen Box zuklappen

Aus den «Tagen für Neue Musik» in Zürich wurde «Sonic Matter», ein Festival mit digitaler Erweiterung im Netz. Das Festival wird kollektiv geleitet von Katharina Rosenberger, Julie Beauvais und Lisa Nolte. Das Festival will nicht nur vier Tage im Jahr stattfinden und dann wieder verpuffen, sondern über das ganze Jahr mit dem Publikum im Kontakt bleiben und Raum bieten für akute Fragestellungen der Gegenwart. Jedes Jahr hat es zudem ein anderes Gastfestival: 2021 ist das Nuova Frequenza in Rio de Janeiro.

Auch die Neue-Musik-Landschaft in der Schweiz steckt mitten in einem strukturellen Wandel. Ein Beispiel dafür ist die Neuausrichtung der Tage für Neue Musik Zürich: Geleitet wird das Festival von einem Kollektiv von drei Frauen, es ist verbunden mit anderen Festivals in der Welt und achtet in der Programmierung auf ausgeglichene Geschlechterverhältnisse.

All das sind wichtige Impulse, damit die zeitgenössische Musik aus ihrem Elfenbeinturm herauskommt, die gesellschaftliche Vielfalt besser abbilden und ein neues Publikum gewinnen kann.

Mehr zeitgenössische Musik:

Box aufklappen Box zuklappen

Mehr zu den hier vorgestellten Akteurinnen und Akteuren gibt es auf neo.mx3.ch, der SRG-online-Plattform für das Schweizer zeitgenössische und improvisierte Musikschaffen.

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 7.5.2021, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nathalie Berger  (NathiB)
    Es gibt wenige Festivals die abseits von Mainstream programmieren und trotzdem innerhalb kurzer Frist ausverkauft sind und einen hervorragenden Ruf geniessen.

    Liebe SRF nehmt eure Verantwortung wahr, wagt einen Schritt vom Mainstream weg, und dies nicht erst ab 22 Uhr, sonder auch am Tag!
    Viele Leute würden sich erfreuen, andere erstaunt sein über die Vielfalt, anderer enttäuscht - aber Ihr seid mitverantwortlich über das Niveau welches wir anstreben möchten.