Zum Inhalt springen

Neue Oper Heinz Holliger: Ein Komponist, der seinen Musikern nichts schenkt

Der Schweizer Komponist Heinz Holliger wagt sich wieder an eine Oper. «Lunea» erzählt vom ungestümen Leben des Dichters Nikolaus Lenau. Ein Kraftakt für alle Beteiligten.

Ein Schauspieler fürchtet sich
Legende: Christian Gerhaher spielt die Hauptrolle Lenau. Paul Leclaire

Es war ein Liederabend der ganz besonderen Art, als Christian Gerhaher im Duo mit Gerold Huber 2013 im Opernhaus Zürich den Liederzyklus «Lunea» uraufführte. Aus Klavierklängen und kurzen Notaten des Dichters, die Heinz Holliger für seine «23 Sätze von Nikolaus Lenau» ausgewählt hatte, entfaltete sich ein intimes Drama.

Weitab von den gereimten Versen des Romantikers hatte Holliger die existenziellen Fragen freigelegt, die Lenau umgetrieben haben. Im Ausnahmesänger Christian Gerhaher hatte er einen kongenialen Interpreten gefunden.

Gedankenblitze mit Echoraum

Schon der Liederzyklus stellt höchste Anforderungen an Sänger und Pianisten. Heinz Holliger schenkt den Musikern nichts, führt sie an ihre Grenzen. Die orchestrierte Fassung von «Lunea» wurde zur Tour de Force für Ensembles wie die junge «Lucerne Festival Academy».

Das Ensemble hat das Stück 2017 mit dem Bariton Ivan Ludlow unter Holligers Leitung aufgeführt. Damals brütete der Komponist auch bereits über der Partitur eines Musiktheaters für das Opernhaus Zürich.

Denn jedes Lied, jeder dieser «Gedankenblitze» Lenaus, so Heinz Holliger, «bricht unvermittelt ab, hat aber einen riesigen Nachhall. In diesen Echoraum konnte dann das hineinwachsen, was jetzt vielleicht eine Art Oper geworden ist».

Zwei Damen in Kleidern udn ein Mann auf der Bühne
Legende: Die Oper «Lunea» besteht aus Erinnerungen, Halluzinationen und Momentaufnahmen aus dem Leben der Hauptfigur Lenau. Paul Leclaire

Der Hörspielautor und Filmer Händl Klaus hat in seinem Libretto die 23 vokalen Miniaturen in ein Drama aus Zitaten und Wortfetzen integriert. Briefstellen Lenaus, Verse aus Gedichten und kurze Notizen hat der Autor zu einem szenischen Reigen montiert, als Grundlage für die kompositorische Arbeit Holligers.

Inspiration Schicksalsschlag

Dieses Libretto – und damit auch die Oper – erzählt die Geschichte nicht als lineare Handlung. Es reiht die Szenen in traumartiger Sequenz aneinander.

Nikolaus Lenau

Ein Porträtzeichnung eines Mannes mit Schnauz und Backenbart.
Legende:Imago

Nikolaus Lenau (1802 - 1850) ist ein österreichischer Dichter der Romantik. Als Lyriker, Dramatiker, politischer Intellektueller, Gitarrist und Geiger gilt er als Vielbegabter. Er führte ein rastloses und intensives Leben, bevor er nach einem Schlaganfall zum psychischen Pflegefall wurde.

Ausgangspunkt ist ein Ereignis in der Biografie von Nikolaus Lenau, das tragische Folgen hatte. Im November 1844 ereilte ihn in Stuttgart ein Hirnschlag, der ihn zusehends seine Schaffenskraft und seine intellektuellen Fähigkeiten kostete. Nach Jahren in Irrenanstalten starb Lenau umnachtet am 22. August 1850 in Oberdöbling bei Wien.

Den Hirnschlag fühlte Lenau wie einen «Riss durch mein Gesicht». Dieser Riss geht auch durch das Geschehen in Heinz Holligers «Lunea». Die Zeit, sagt der Komponist, krieche in seiner Musik unendlich langsam vorwärts und rase zugleich blitzschnell zurück, zu Momenten aus Lenaus Leben – wie in einem Traum, der aus dem Dunkel heraufsteigt und auch keine lineare oder rationale Abfolge kenne.

Regisseur Andreas Homoki und das Team am Opernhaus Zürich müssen diese Herausforderung meistern. Der Übergang von einer Szene zur nächsten muss möglichst fliessend und unmerklich geschehen.

Zwei Männer unterhalten sich und lachen
Legende: Heinz Holliger, links, und Regisseur Andreas Homoki – abseits der anspruchsvollen Aufführungen. Frank Blaser

Das Personal in diesem Traumgeflecht aus 23 Bildern entspricht der Konstellation einer Oper. Fünf Figuren tragen das Geschehen: Lenau, seine Schwester, sein Schwager, dazu seine grosse Liebe Sophie und die beiden Bräute, die von der gleichen Sopranistin dargestellt werden.

Hochkarätige Besetzung

Mit Juliane Banse, die schon 1999 als «Schneewittchen» eine Holliger-Oper aus der Taufe hob, dazu Sarah Maria Sun und Annette Schönmüller als international bekannte Interpretinnen für Neue Musik ist dem Opernhaus eine vielversprechende Starbesetzung gelungen.

Dass Christian Gerhaher die Titelrolle übernehmen würde, war für Heinz Holliger Bedingung, das Opernprojekt überhaupt anzugehen. Mit Ivan Ludlow ist ein weiterer erfahrener Holliger-Interpret für die Zürcher Uraufführung besetzt.

«Lunea» im Opernhaus

Die Oper «Lunea», Link öffnet in einem neuen Fenster feiert am 4. März Premiere. Die neue Oper von Heinz Holliger ist bis Ende März im Opernhaus Zürich zu sehen.

Anspruchsvoll, um nicht zu sagen grenzwertig, sind nicht nur Holligers Ansprüche an die Solistinnen und Solisten, sondern auch an den Chor. Ein zwölfstimmiges Ensemble, das manchmal als reale Figuren auf der Bühne erscheint, dann wieder nur als innere Stimmen des Dichters agiert.

Eine Herausforderung, der sich die Basler Madrigalisten stellen. Auch sie haben ein halbes Jahr vor der Premiere begonnen, sich auf die Premiere am 4. März vorzubereiten.

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.