Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Muse-Album Muse rockt die Zukunft – mit Drohnen und Digitalem

Manchmal pathetisch, nie beliebig: Mit ihrem neuen Album beweist sich Muse als brillante Band am Puls der Zeit.

Legende: Video Muse – Rockmusik am Puls der Zeit abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.11.2018.

Die kommende Tour von Muse wird es schwer haben, die letzte zu toppen. Die britische Band hat vor zwei Jahren auf ihrer «Drones»-Tour dick aufgetragen: Mit einer 360-Grad-Bühne. Mit herumfliegenden Drohnen.

Ein orchestriertes Spektakel aus Show und Musik: Damit hat Muse ihren Ruf als eine der besten Live-Bands untermauert.

«Die letzte Tour war ziemlich verrückt mit all diesen fliegenden Drohnen. Jeden Abend mussten wir uns mit dieser Technologie herumschlagen. Das war anstrengend», scherzt Schlagzeuger Dominic Howard. Die nächste Tour soll denn auch mit weniger Technologie auskommen.

Die kommende Tour

Vom 14. November 2018 bis 6. Oktober 2019 sind Muse mit «Simulation Theory» auf Tour, Link öffnet in einem neuen Fenster. Am 3. Juli 2019 spielen sie in der Schweiz, im Hallenstadion Zürich.

Eine Band mit Konzept

Bekannt sind die britischen Musiker für ihre Konzeptalben. Sie nehmen aktuelle Themen und Debatten in ihren Texten auf und widmen diesen ein ganzes Album. Dabei hebt Muse gerne den Mahnfinger.

Drohnen, eine Lichtshow und ein riesiges Publikum in einem Stadion bei einem Konzert von Muse.
Legende: «Es war verrückt», sagen Muse über die «Drones»-Tour. Im Bild ein Konzert in Manchester, 2016. Imago / ZUMA Press

So etwa im Jahr 2009, als die Band das Album «Resistance» rausbringt. Die Texte der Songs sind stark von George Orwells Buch «1984» beeinflusst: Ein dystopischer Roman, in dem ein totalitärer Überwachungsstaat dargestellt wird. Oder 2015: Die Band veröffentlicht das Album «Drones», das die Entwicklung moderner Kriegsführung thematisiert.

Mehr Pop, mehr Science-Fiction

Das neuste Album, das am 9. November erscheint, trägt den bedeutungsschweren Titel «Simulation Theory». Es handelt von der Macht der Algorithmen, von digitaler Flucht und Künstlicher Intelligenz.

Es kommt jedoch nicht so todernst wie die Vorgängeralben daher. Sondern vermischt kritische Inhalte mit Fantasy und Science-Fiction – und hört sich deutlich «poppiger» an.

Das neue Album

Das neue Album
Legende:Muse: auch auf dem neuen Album die Alten.Jeff Foley / Warner Bros. Records

Muse: «Simulation Theory», Warner Bros Records, 9. November 2018.

Frontmann Matt Bellamy hat sich vertieft mit Künstlicher Intelligenz auseinandergesetzt: «Jede Technologie hat eine positive und negative Seite. Bei Künstlicher Intelligenz ist es zu spät umzukehren, das entwickelt sich sehr schnell. Wenn wir versuchen, es zu bekämpfen, dann könnte es problematisch werden.»

Nichts dem Zufall überlassen

Von der Wirkung gegen aussen bis zur Themensetzung am Puls der Zeit: Muse weiss sich zu verkaufen. Nichts scheint dem Zufall überlassen. Dies mag teilweise kalkuliert wirken. Doch lieber eine Band mit Kalkül, als beliebige, planlose Musik.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.