Zum Inhalt springen
Inhalt

Oper Genf neu eröffnet Eine Fantasie in Gold und Rosa

Drei Jahre Arbeit und 70 Millionen Franken stecken hinter dem Umbau. Jetzt ist das Grand Théâtre de Genève wieder da.

Legende: Audio Benjamin Herzog über die Wiedereröffnung abspielen. Laufzeit 07:01 Minuten.
07:01 min, aus Kultur-Aktualität vom 13.02.2019.

Neuer alter Glanz in Genf: Nach den Umbauarbeiten kann man wieder das schönste Opernhaus-Foyer der Schweiz besuchen.

Vieles der verspielten Architektur war im vergangenen Jahrhundert versteckt, verschalt oder übermalt worden. Das ist jetzt wieder freigelegt. In Teilweise detektivischer Manier hat man etwa kleinste Stückchen Parkett gefunden und das als Grundlage genommen für das Ganze.

Blick in einen Saal mit aufwendigem Parkett und Kronleuchtern.
Legende: Das Foyer Rath im Grand Théâtre de Genève. © GTG / Fabien Bergerat

An der Decke tummeln sich allerlei allegorische Musikfiguren, an den Wänden der Seitenfoyers hängen rote Tapisserien. Den Boden ziert ein mehrfarbiges Parkett, grosse Kristalllüster geben ein sanftes Licht.

Wer schon einmal die Pariser Opéra Garnier besucht hatte, wird in Genf ein Aha-Erlebnis haben. Ausserdem hat man die Fassade renoviert und über 800 Quadratmeter neue Proberäume sowie eine moderne Bar eingebaut.

Deckenmalerei, die einen Himmel, Vögel und Menschen zeigt. Alles gerahmt von rosa Bordüren.
Legende: Das Haus wurde 1879 zum ersten Mal eröffnet. © GTG / Fabien Bergerat

Am eigentlichen Konzertsaal wurde allerdings fast nichts geändert. Dieser war in den 1960er-Jahren nach einem Brand renoviert worden. Beim Umbau wurde dieses Mal nur die Beleuchtung gewechselt.

Und doch spitzte das Publikum gestern Abend bei der Wiedereröffnung die Ohren besonders gut. Zur Wiedereröffnung hat sich Direktor Tobias Richter den Ring des Nibelungen von Richard Wagner gewünscht.

Schlichte Räume mit Oberlicht.
Legende: Im Untergeschoss wurden Proberäume gebaut. © GTG / Fabien Bergerat

Man hörte: Genf kann Wagner. Die heimliche Hauptrolle dieser Rheingold-Produktion hatte Stefan Rügamer als Feuergott Loge. Der Sänger ist mit seiner durchdringenden Leichtigkeit und perfekten Diktion eine Genf-Reise wert.

Das Orchester hat sich noch nicht ganz in seinem neuen alten Haus wiedergefunden. Aber es spielte diskret und hat die Sänger niemals übertönt.

Legende: Video Genfer Oper wird wiedereröffnet abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.02.2019.

Optimal ist die Akustik im Konzertsaal nicht. Wurde vorne an der Rampe gesungen, hat man die Sänger gut verstanden. Sobald sie aber hinter das Bühnenportal gingen, wurde es einem etwas mulmig beim Zuhören.

Das grosse Eröffnungsfest blieb gestern aus – der Abend wurde eher puritanisch angegangen. Aber das wird es vielleicht dann geben, wenn in der kommenden Saison mit Aviel Cahn der neue Operndirektor in Genf antritt.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.