Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schluss mit Püppchen und Diva: Pauline Viardot-Garcia
Aus Kontext vom 14.07.2021.
abspielen. Laufzeit 16:38 Minuten.
Inhalt

Pauline Viardot-Garcia Diese Musikerin überlistete die Konventionen

Pauline Viardot-Garcia stand als Sängerin im Rampenlicht, coachte Komponistenkollegen und führte ein freies Leben. Facetten einer Vielseitigen.

Ihre Geschichte gleicht einem Roman. Als Kind der spanischen Sängerfamilie Garcia reist Pauline Viardot-Garcia (1821 bis 1910) rund um die Welt: von Paris, London, St. Petersburg bis nach Mexiko.

Bereits mit 17 Jahren, ausgebildet auch als Pianistin und Komponistin, tritt sie in die Fussstapfen ihrer früh verstorbenen Schwester Maria Malibran. Im Vergleich zu ihrer Schwester gilt Pauline als androgyn. Ihre Mehrfachbegabung als Sängerin, Pianistin, Komponistin, Kollaborateurin und Herausgeberin ist atemraubend, ihr Intellekt scharf.

«Immer muss man staunen»

Das bekommt auch Clara Wieck zu spüren. Diese war damals gerade frisch und geheim mit dem Komponisten Robert Schumann verlobt. Im Juni des Jahres 1838 treffen die beiden Künstlerinnen erstmals aufeinander. Pauline Garcia debütiert in Deutschland, begleitet von ihrer Mutter und dem Schwager, dem gefeierten Geiger Charles de Bériot.

Legende: Nach dem Rückzug von der Bühne baute sich Viardot-Garcia in Baden-Baden ein Opernhaus. Getty Images / Hulton Fine Art Collection

Pauline, gerade mal 17 Jahre alt, spricht bereits charmant eingefärbtes Deutsch, Spanisch und Französisch sowie die Opernsprache Italienisch. Englisch ist sie am Lernen und Russisch wird später dazukommen.

Clara, 19 Jahre alt und Wunderkind des Klaviers, spricht einzig sächsisches Hochdeutsch. Das Gespräch zwischen den beiden geht über Musik hinaus und begründet eine der grossen Frauenfreundschaften des 19. Jahrhunderts.

«Immer muss man staunen, ob alldem, was Pauline kann. Schiller und Goethe hat sie studiert und verstanden», verrät Clara ihrem Tagebuch. Robert teilt ihre Bewunderung, als er Pauline kennenlernt. Sie zeige «drei Talente, von denen jedes für sich einen Künstler zieren würde.»

Jodel oder die Liebe zum Lokalkolorit

Robert Schumann wünscht sich von den beiden Künstlerinnen je eine Komposition für die Beilage der von ihm mitbegründeten und bis heute bestehenden «Neue Zeitschrift für Musik».

Pauline wirft sich auf ein Gedicht von Ludwig Uhland und tut das für sie Typische: Sie integriert Stilelemente der lokalen Musiktradition, in diesem Fall des deutschen Liedes, und bleibt dennoch eigenständig. Sie schreibt stets szenisch: «Die Kappelle» überrascht mit einem dem Jodel abgehörten Motiv und versetzt uns ins Alpenland.

Karriere ohne Kompromisse

Viardot-Garcia definiert auch ihre Rolle als Ehefrau und Mutter gegen die Konvention. Mit 19 Jahren heiratet sie einen doppelt so alten linksintellektuellen Kunsthistoriker.

Louis Viardot managt ihre Karriere und macht bei der Familienplanung mit. Nach dem ersten Kind gibt es mit Rücksicht auf die dicht getakteten Tourneen eine Pause von zehn Jahren.

Audio
Pauline Viardot-Garcia, eine Spurensuche
00:18 min, aus Parlando vom 24.05.2010.
abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.

Liebe zu dritt

Das dritte Leben beginnt. Viardot-Garcia baut sich in Baden-Baden ein Opernhaus auf das Grundstück ihres Sommersitzes. Dort empfängt sie Dichter, Musikerinnen und Adelige und lebt eine Ménage à trois: Sie ist die Herzenskönigin Ivan Turgenevs, der Libretti beisteuert und mit Ehemann Louis die Jagdleidenschaft teilt.

Gerne hätte sich die umworbene Sängerin und Darstellerin auch als Komponistin durchgesetzt. Die letzte ihrer ironischen Operetten schreibt sie 1904 in Paris, mit 81 Jahren. In «Cendrillon» (Aschenputtel) tobt der Geschlechterkampf.

Viardot-Garcia überlebt ihre Männer und Verehrer und entschläft umsorgt von ihren Töchtern im Sessel. Zuletzt, so die Saga, soll sie «Norma» geflüstert und so an eine ihrer wichtigsten Rollen erinnert haben.

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 15.7.2021, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.