Zum Inhalt springen
Inhalt

Schöpfer des «Shaft»-Sounds Soulstar Isaac Hayes war mal protzig, mal smooth

Isaac Hayes, der Soulstar der 1970er-Jahre, revolutionierte mit seiner gewagten Selbstinszenierung das Musikbusiness. Heute würde er 75.

Isaac Hayes mit Goldketten.
Legende: Mit Goldketten klotzen und butterweich singen: Isaac Hayes. Getty Images

Das Wichtigste in Kürze:

  • Isaac Hayes' Karriere begann in den 1970er-Jahren als Studio-Pianist und Songwriter beim Südstaaten-Soullabel «Stax».
  • Als erfolgreicher Sänger warf er später die Regeln des Musikgeschäfts über den Haufen: trug Goldketten statt Krawatte, nahm zehn Minuten lange Songs auf.
  • Mit seinem geschmeidigen Soul prägte er Disco, Hip-Hop – und den Kultfilm «Shaft».

Isaac Hayes kommt 1942 in einem kleinen Nest in Tennessee zur Welt. Seine Mutter stirbt früh und sein Vater verlässt ihn. Isaac Hayes wächst bei seiner Grossmutter auf, die ihn von Anfang an lehrt, aufrecht durchs Leben zu gehen und Chancen zu suchen.

Isaac Hayes
Legende: «Stand tall»: Diesen Rat gab Isaac Hayes Grossmutter. Keystone

Nachts im Club, tags in der Metzgerei

Isaac Hayes geht in Memphis zur Schule und beginnt dort mit Gesang, Klavier und Saxofon. Sein Talent wird erkannt – er bekommt sogar die Chance auf ein Musikstipendium für das College. Doch er lehnt ab und beginnt stattdessen nachts in Musikclubs aufzutreten. Tagsüber arbeitet er in einer Metzgerei – um die Familie zu ernähren.

Songs für «Stax»

«Stax» ist in den 1960er-Jahren das wichtigste Soullabel der Südstaaten und quasi das Pendent zur nördlichen Marke «Motown». Isaac Hayes versucht mit verschiedenen Bands einen Vertrag bei «Stax» zu bekommen – ohne Erfolg. Schliesslich findet er aber als Studio-Pianist ein Schlupfloch. In seiner allerersten Aufnahmesession für «Stax» begleitet er keinen Geringeren als Otis Redding.

Isaac Hayes profiliert sich als aufnahmefähiger Session-Musiker, der kluge Inputs bringt. Seine Meinung wird geschätzt und bald will «Stax», dass er für das Label Songs schreibt. Eine gute Entscheidung. Isaac Hayes schreibt darauf Stücke wie «Soul Man» oder «Hold on I’m coming», die zu regelrechten Kassenschlagern werden.

Hayes mit Leggins und Goldketten auf der Bühne.
Legende: Bloss keine Krawatte: Hayes on Stage. Imago/Zuma Press

Butterweicher Soul

Isaac Hayes tiefe, warme Stimme passt eigentlich nicht zum kantigen Memphis Soul, der bei «Stax» gemacht wird. Aber man lässt ihn – versuchshalber – schliesslich auch eigene Alben aufnehmen. Diese gehen von der Anmutung her in eine andere Richtung: Sie sind sinnlich, sexy und smooth.

Mit seinem zweiten Album «Hot Buttered Soul» landet Hayes einen Riesenerfolg und etabliert sich als innovativer Performer. Einer der nicht – wie beispielsweise James Brown – in Anzug und Krawatte auf die Bühne tritt, sondern in pinken Leggins und mit Goldketten über dem nackten Oberkörper.

Er revolutioniert zudem das Plattengeschäft, indem er das bis dahin übliche Drei-Minuten-Format von Musikstücken sprengt und stattdessen Songs von bis zu zehn Minuten Länge aufnimmt. Womit die LP als Medium eine völlig neue Bedeutung bekommt.

Auf dem Höhepunkt

Isaac Hayes’ geschmeidige Musik schlägt ein wie eine Bombe. Er wird zum grossen Star. Von allen Seiten kommen Angebote, auch aus der Filmbranche. Hayes soll den Soundtrack zum Film «Shaft» schreiben.

«Shaft» ist ein Blaxploitation-Film: eine Low-Budget-Produktion des afroamerikanischen Regisseurs Gordon Parks, mit einer äusserst dünnen Story. Durch Isaac Hayes Musik wird der Film zum Grosserfolg und zum Kultfilm, der einen Oscar für die beste Filmmusik gewinnt.

Mit «Shaft» steht Isaac Hayes auf dem musikalischen Höhepunkt seiner Karriere. Zur gleichen Zeit kommt zudem das Album «Black Moses» heraus.

Bankrott und berühmt

Isaacs Hayes trägt mit seinen glamourös orchestrierten Stücken und repetitiven Grooves massgeblich zur Entstehung der Discomusik bei. Trotz grosser Bemühungen kann er aber selber nie erfolgreich auf die Discowelle aufspringen. Dazu kommen ein paar schlechte Geschäftsentscheide die dazu führen, dass Isaac Hayes 1976 sogar Bankrott geht.

Isaac Hayes mit einem Bühnenkostüm.
Legende: Isaac Hayes war Disco-Vorreiter – sprang aber selbst nie richtig auf. Getty Images

Um sich finanziell über Wasser zu halten, arbeitet er viele Jahre als Schauspieler, Radiomacher, Kochbuchautor, Restaurantbesitzer und Werbejingle-Komponist. Bis ihm im Jahr 1997 ein weiterer grosser Coup gelingt: Er übernimmt die Sprecherrolle des «Chefs» in der animierten Kultserie «South Park» und wird auf einen Schlag zum Star einer jüngeren Generation.

Zudem kennen viele Hip-Hop Fans Isaac Hayes’ frühe Musik – wenn auch nur unbewusst. Denn seine Stücke wurden unzählige Male für bekannte Rapsongs gesampelt. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Musikalisch konnte Isaac Hayes aber bis zu seinem Tod 2008 nie mehr an seine Blütezeit der frühen 1970er-Jahre anknüpfen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.