Zum Inhalt springen
Inhalt

Störer in der Elbphilharmonie Touristen verärgern Musikliebhaber

«Ein groteskes Szenario»: In Hamburg geben Touristen zu reden, die sich bei Konzerten nicht zu benehmen wissen.

Blick von aussen auf die Elbphilharmonie. Pasanten fotografieren das Gebäude.
Legende: Die Elbphilharmonie ist Hamburgs neustes Wahrzeichen – und damit nicht nur bei Musikfans beliebt. Getty Images / Morris MacMatzen

Mittwochabend in der Elbphilharmonie in Hamburg. Der grosse Saal ist ausverkauft – wie fast immer. Ein Jazzkonzert steht auf dem Programm.

Der Zürcher Pianist Nik Bärtsch spielt mit seiner Band, nach der Pause tritt sein Kollege Vijay Iyer auf. Diese Musik trifft offenbar nicht jeden Geschmack.

Geräusche des Publikums gut hörbar

In Scharen verlassen die Leute den Saal. Am Ende ist mehr als die Hälfte der Plätze leer.

Das stört nicht nur die Musiker auf der Bühne, sondern auch die anderen Konzertbesucher. Denn die gute Akustik in der Elbphilharmonie macht auch die Geräusche des Publikums gut hörbar. Und durch die Bauweise ist für alle sichtbar, wer den Saal verlässt.

Reise nach Hamburg, Konzertbesuch inklusive

«Ein groteskes Szenario», schreiben Hamburger Medien, Link öffnet in einem neuen Fenster. Und eines, das sich regelmässig in der Elbphilharmonie abspielt. Mitunter warten draussen bereits Busse auf die flüchtenden Saaltouristen.

Es sind oft Pauschalreisende, die neben Stadtführung und Hafenrundfahrt auch ein Konzert in der Elbphilharmonie im Paket gebucht haben – unwissend, welche Musik sie erwartet.

Blick in einen voll bestezten modernen Konzertsaal
Legende: Voller Saal, auch dank Touristen: Fast zwei Jahre nach der Eröffnung erfreut sich die Elbphilharmonie immer noch grosser Beliebtheit. Keystone / CHRISTIAN CHARISIUS

Ein Problem, das den guten Ruf der Elbphilharmonie beschädigt? Nein, meint Intendant Christoph Lieben-Seutter: «Das Phänomen ist ja nicht neu. Es gibt Häuser wie das Opernhaus in Sidney oder die Staatsoper in Wien, wo jeden Abend hunderte Touristen in den Sälen sind.»

Das vielfältige Programm als Krux

Diese Häuser aber bieten Konzerte an, die ausschliesslich für den touristischen Markt konzipiert sind. Anders die Elbphilharmonie, so Lieben-Seutter: «Unser Programm ist vielfältiger.»

Es gebe auch elektrische Musik, Jazz, World oder Pop. «Wenn man sich vorher nicht damit auseinandersetzt, was an diesem Abend angesetzt ist, kann es zu Überraschungen kommen.»

Mann im Anzug in einem hell beleuchteten Raum
Legende: Als Intendant der Elphilharmonie soll Christoph Lieben-Seutter sowohl für musikalischen Anspruch als auch für volle Säle sorgen. Keystone / DANIEL REINHARDT

Benimmregeln per Mail

Handlungsbedarf sieht der Intendant keinen. Schon jetzt halte die Elbphilharmonie für ihre Gäste eine Art Verhaltenskodex bereit: Wer Tickets kauft, erhält vor der Veranstaltung nochmals eine Mail.

«Da ist auch ein Hinweis drin, wie man sich im Konzert optimal verhält – wie das so ist mit dem Klatschen und mit dem Räuspern», so Lieben-Seutter. Da stehe auch drin, dass man den Saal am besten zwischen den Stücken verlässt.

Offenbar erreicht dieser Verhaltenskodex die flüchtenden Pauschaltouristen nicht. Ganz unschuldig an der Situation ist die Elbphilharmonie freilich nicht, denn das Haus braucht – des Geldes wegen – viele Besucherinnen und Besucher.

Dass jedoch aus rein finanziellen Gründen grosse Kartenkontingente an Reiseunternehmen abgegeben werden, verneint Christoph Lieben-Seutter: «Nicht mal fünf Prozent der Tickets gehen weiter an Reiseveranstalter.»

«Das richtige Konzert für das richtige Publikum»

Offenbar verteilen sich die Kartenkontingente für Reiseveranstalter aber ungleichmässig auf die Konzertangebote. So kann es mitunter sein wie in jenem Jazzkonzert: Fast der halbe Saal ist mit Pauschalreisenden besetzt, die dann noch während des Konzerts den Saal verlassen.

Was also tun? «Die Hauptmassnahme ist, das richtige Konzert dem richtigen Publikum anzubieten», erklärt Lieben-Seutter.

So biete man bestimmte Konzerte nur für Reiseveranstalter an: «Da spielt ein gutes lokales Orchester, das Programm ist schöne gute Klassik. Die Qualität ist gut – aber es besteht nicht die Gefahr, dass man etwas erlebt, mit dem man überhaupt nicht gerechnet hat.»

Keine Veränderung in Sicht

Bislang finden jährlich nur zwölf solcher Extrakonzerte statt. Die Saaltouristen werden also auch weiterhin die normalen Konzerte mit ihren anspruchsvollen Programmen besuchen – und womöglich wieder geräuschvoll verlassen.

Wer der Musik in Ruhe lauschen will, muss wohl auf traditionellere Konzertorte ausweichen. Denn ein Ende des Besucheransturms auf die Elbphilharmonie ist nicht in Sicht.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Roth (Dr. Wissenschaftler)
    Pauschalreisen und -reisende nehmen dem Leben die letzte Authentizität. Alles ist nur noch Kulisse für ein Erinnerungsfoto, inklusive der Einheimischen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei (RFrei)
    Im Artikel liest sich, dass im Opernhaus Sydney und in der Staatsoper Wien Konzerte angenboten werden, die ausschliesslich für den touristischen Markt konzipiert sind. Da ist wohl mit der Information etwas völlig falsch gelaufen; die Staatsoper Wien bietet genausowenig wie das Opernhaus Zürich auf Touristen gezielte Events an. Die Oper in Wien bietet Oper und Ballet, und richtet dieses auf ihr lokales Stammpublikum aus; Touristen sind willkommen aber nicht Zielpublikum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Kultur
      Guten Tag Herr Frei, die im Artikel angesprochenen Konzerte sind Anlässe, die extra für Reiseveranstalter konzipiert und ausschliesslich dorthin verkauft werden. Da diese Konzerte nicht im öffentlichen Verkauf angeboten werden, sind sie nicht einsehbar. Auch die Elbphilharmonie veranstaltet solche Konzerte, aber in geringerem Umfang als andere Häuser. Herzlich, Jenny
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Robert Frei (RFrei)
      @SRF Kultur. Bei der Wiener Staatsoper gibt es mit Sicherheit keine für Touristen konzipierten Veranstaltungen, von der täglichen Opernführung mal abgesehen. Da liegen Sie mit Ihrer Beurteilung ziemlich daneben. Der Musikverein hingegen ("Neujahrskonzert") hingegen verkitscht seinen Goldenen Saal regelmäsig für Touristenkonzerte. Damit werden die Touristen von den ernsthaften Veranstaltungen ferngehalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aline Muller (amuller)
    Ich bevorzuge Konzerte mit einem weniger anspruchsvollen Programmen und erlebe dort immer wieder etwas mit dem frau überhaupt nicht gerechnet hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen