Einer für alle, alle für einen – Brian Blades «Fellowship-Band»

Der Schlagzeuger Brian Blade spielt seit Jahren für die ganz Grossen wie Joni Mitchell oder Bob Dylan – und zum Glück immer wieder für seine «Fellowship-Band». Kaum eine Jazz-Band schafft es mit ihrer eigenen Musik ein so breites Publikum zu begeistern. Ein Höhepunkt am Jazz Festival Willisau.

Die fünfköpfige Band steht Arm in Arm da und lacht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der «Fellowship-Band» ist drin, was drauf steht: Kameradschaft. Jazz Festival Willisau

Einer wird sich besonders freuen auf den Schlagzeug-Tausendsasssa Brian Blade: Arno Troxler, Festival-Intendant in Willisau und selber Schlagzeuger. Vielleicht macht er sich diese Freude ja sogar deshalb, weil es mit dieser Festival-Ausgabe ein kleines Jubiläum zu feiern gibt.

Mehr Schweizer Künstler

Denn die Zeit fliegt, auch im Luzerner Hinterland: Schon zum fünften Mal hat Arno Troxler das Festival auf die Beine gestellt. Sein Onkel Niklaus Troxler hatte das Festival zuvor über 30 Jahre lang geleitet. Ein merklicher Unterschied? Von einer Handschrift zu sprechen, wäre wohl noch etwas verfrüht. Der Trend der letzten Jahre aber, der setzt sich fort: Vermehrt holt Arno Troxler auch Schweizer Künstler auf die grosse Bühne, vermehrt lädt er Musiker ein, die mit elektronischem Equipment herumexperimentieren, und vermehrt kommen auch Leute aus der progressiven Singer-Songwriter-Szene zum Zug.

Das Zusammentreffen des Stückeschreibers und Sprachkünstlers Howe Gelb mit dem rockig-elektronischen Trio Radian aus Österreich zum Beispiel birgt auf jeden Fall viel kreatives Potenzial. Für einen Festival-Höhepunkt aber wird ein amerikanischer Bandleader sorgen: Brian Blade – der schlacksige, bescheidene Sohn eines Baptisten-Predigers.

Zusatzinhalt überspringen

Sendehinweis

Übertragung aus Willisau: «Brian Blade & The Fellowship Band» am 30. August 2014 um 22:00 Uhr auf Radio SRF 2 Kultur.

Einer für alle, alle für einen

Blade ist ein Schlagzeuger, bei dem man immer leicht überrascht ist, dass er tatsächlich nur zwei Arme und zwei Beine hat und trotzdem all diese Rhythmen aus seinem Schlagzeug hervortrommeln kann. Er ist seit Jahren unterwegs für die ganz Grossen der Szene, für Joni Mitchell oder Bob Dylan – und zum Glück immer wieder auch für sich selbst und seine eigene «Fellowship-Band».

Und in der «Fellowship-Band» ist drin, was draufsteht: Kameradschaft. Blade hat die Band vor 17 Jahren zusammen mit dem Freund und Studienkollegen Jon Cowherd gegründet. Der weisse Junge vom Land und der schwarze Baptisten-Sohn haben in der Band die Fellowship als Prinzip immer hochgehalten. Der Bassist Chris Thomas, ebenfalls von Anfang an dabei, meinte dazu kürzlich in der Jazz-Zeitschrift Downbeat: «Everyone is so giving and everyone is so caring to everyone‘s needs» – alle geben so viel rein und kümmern sich sehr um die Bedürfnisse der anderen.

Massgeschneiderte Musik

Zuhören, als Begleiter so spielen, dass der jeweilige Solist glänzt, Musik schreiben, die den Gruppen-Klang ins Zentrum stellt – das alles kann der Schlagzeuger Brian Blade. Wayne Shorter, der Saxophon-Silberrücken, für den Brian Blade auch trommelt, bringt es so auf den Punkt: «He is a tailor», er ist ein Schneider. Und so werden die fünf der Fellowship-Band auf der Bühne in Willisau musikalisch wie aus dem Ei gepellt daherkommen.

Sendung zu diesem Artikel