Zum Inhalt springen

Header

Frau jodelt und hält einen Globus in der Hand
Legende: Nicht nur in der Schweiz wird gejodelt, wie unsere musikalische Weltreise zeigt. SRF / Matthias Willi
Inhalt

Weltklasse – Sommerkonzerte Gejodelt wird nicht nur in den Bergen

Beim Jodeln singt man seine Töne vom Berg ins Tal hinunter – das ist bei uns eine gängige Vorstellung. Doch gejodelt wird auch da, wo es flach ist, fern von allem Alpenländischen. Ein Musikrundgang quer durch die Welt.

  • «Kulok» aus Norwegen

    Jodeln ist seit Alters her eine Form von Kommunikation. Der Gesang trägt gut über Distanzen, weil die Singenden von der Bruststimme in ihre laute Kopfstimme springen. Dieses typische «Knacken» beim Singen. Die Schweizer Älpler haben so früher miteinander von Tal zu Tal kommuniziert oder ihre Tiere gerufen. Und auch in Norwegen gibt es den «Kulok», den Lockruf für die Kühe.

  • «Baka» aus dem Regenwald

    Jodeln inmitten zirpender Grillen und Zikaden? Auch das gibt es, und dieser Gesang ist wohl einiges älter als unser alpenländisches Jodeln. Bei den Pygmäen im Regenwald Zentralafrikas wird ebenfalls zur Kommunikation gejodelt, oder auch aus Freude beim Dorffest nach der erfolgreichen Jagd. Der Gesang der Baka ist dann auch mehrstimmig und rhythmisch komplex.

  • Jodel mit Pop aus Kamerun

    Auch das ist der Jodelstil der Pygmäen, jetzt aber angekommen im 20. Jahrhundert. Francis Bebey aus Kamerun vermengte in den 1970er Jahren den Gesangsstil seiner afrikanischen Heimat mit westlichem Pop. Inhaltlich geht es nach wie vor um ein altes Thema: der Mann als Beschützer und Ernährer.

  • Der Jodel in der Country Music

    Der Jodel in der Country-Musik kommt übrigens ursprünglich auch aus den Alpen: Er gelangte als Mitbringsel der europäischen Auswanderer in die USA. Anfangs der 1970er-Jahre schrieb der Afro-Amerikaner Mike Johnson seine ersten «Yodelling Songs». Seine Musikerkarriere begann damit, dass er seine Songs auf Kassetten quer im Land unter die Leute brachte, Johnson war Trucker-Fahrer. Sein «Yodel» besingt hier ebenfalls ein bekanntes Thema: die Sehnsucht nach den Bergen.

  • Bollywood jodelt

    Er klingt erstmals wie ein US-Country-Jodel, stammt aber nicht aus der Umgebung von Hollywood, sondern zielt mitten ins Herz von Bollywood! Kishore Kumar war eine schillernde Figur in der indischen Film-Industrie, tätig als Playbacksänger, Filmproduzent, Drehbuchautor und anderes mehr. Sein originelles Jodeln und das Singen überhaupt hat er sich selber beigebracht.

  • Jodeln in Sibirien

    Jodeln als mythische Erfahrung, back to the roots: Die Grosseltern von Sainkho Namtchylak waren noch als Nomaden unterwegs, sie selbst stammt aus Kyzyl in Südsibirien. Bei ihrer Grossmutter hat die Performerin die traditionellen Lieder gelernt und auch den sibirischen Kehlkopfobertongesang. In ihrer musikalischen Neugier lässt sie sich aber auch anregen von Jazz, buddhistischen Gesängen, elektronischer Musik und eben dem Jodel.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.