Wie das Schweizer Galatea-Quartett die Musikwelt verblüfft

Es war ein Überraschungscoup: Auf seiner neuen CD spielt das Galatea-Quartett eine völlig unbekannte «Sonatine» eines Komponisten, der in Vergessenheit geraten war: Pierre Menu. Was sein Werk mit den anderen Stücken auf der CD gemeinsam hat: Sie alle zeugen von der Zeit der «Belle Époque».

Zwie Männer und zwei Frauen vor einer Wand mit Graffitis. Sie halten ihre Streichinstrumente in der Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Galatea Quartett: Julien Kilchenmann, Sarah Kilchenmann, Yuka Tsuboi und Hugo Bollschweiler. Molina Visuals

Einmal ist keinmal. Und so liegt man nicht ganz falsch mit der Behauptung: In Frankreich gibt es keine Komposition für Streichquartette. Aber: Wenigstens ein einziges Mal wollten es die meisten französischen Komponisten doch wissen: Was ist an dieser Gattung für (nur) vier Streichinstrumente dran? Einer Gattung, die im deutschsprachigen Kulturraum so eifrig gepflegt wird? Und so schrieben sie jeweils ein Streichquartett: Debussy und Ravel, Fauré und Roussel, und der so produktive Saint-Saëns brachte es sogar auf zwei.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Aber halt! Es gibt einige kleinere Ausnahmen (darunter etwa der aus der Schweiz stammende Arthur Honegger mit drei Quartetten) und auch eine ganz grosse Ausnahme: Der französische Komponist Darius Milhaud war schon als junger Mann entschlossen, ebenso viele Quartette zu schreiben wie Beethoven, nämlich 18 – und schaffte das auch.

1912 legte der gerade 20-jährige Milhaud los, und mit diesem Opus 5 eröffnet das Schweizer Quartett Galatea seine CD. Glücklicherweise hält es sich dabei nicht an den (unverständlichen) Vorschlag des Komponisten, den dritten Satz wegzulassen, und spielt das Werk integral.

Zusatzinhalt überspringen

Die CD

Streichquartette von Darius Milhaud, Claude Debussy und Pierre Menu. CD Sony 88837 88212. Eine Koproduktion mit Radio SRF 2 Kultur

Natürlich hatte der junge Komponist seine Vorbilder, und bei diesem Werk diente sicher Debussys Streichquartett – ebenfalls von Galatea interpretiert – von 1893 als solches. Zumindest dessen Idee einer zwar harmonisch reichen, aber dennoch von «clarté» geprägten Musik.

Paul Cézanne als Vorbild

Milhaud hatte jedoch noch ein anderes Vorbild: Sein Werk ist dem Maler Paul Cézanne gewidmet, der wie der Komponist aus Aix-en-Provence stammt.

Und was die Interpretation betrifft: Vielleicht ist etwas von Milhauds südfranzösischer Energie und jugendlichem Enthusiasmus in die Interpretation von Debussys eher zurückhaltend interpretierter Musik eingeflossen.

Der eigentliche Überraschungscoup

Zusatzinhalt überspringen

Sendehinweis

Das Galatea Quartett ist auf SRF 2 Kultur zu hören. Es spielt Quartette von Charles Ives, Wolfgang Amadé Mozart und Dmitri Schostakowitsch

Musikwoche Braunwald: Dissonanzen – Konsonanzen

12. August 2014, 22:30 Uhr

Während Debussys Quartett heute sehr und dasjenige von Milhaud einigermassen bekannt ist, stellt das dritte Werk auf der CD von Galatea einen Überraschungscoup dar. Es folgt nämlich die «Sonatine» für Streichquartett des gänzlich unbekannten Pierre Menu. Der damals hoffnungsvoll beachtete Jungkomponist (1896–1919) starb an den Folgen einer Gasvergiftung – ein Opfer des Ersten Weltkriegs.

Sein kleines Werk ging in der Folge gänzlich vergessen, auch in Frankreich. So sorgt schon der Umstand für Überraschung, dass Pierre Menus Wiederentdeckung ausgerechnet von einem jungen Schweizer Quartett befördert wird.

Ein Ausblick in die Moderne

Auch Menus Quartett von 1916 orientiert sich an demjenigen Debussys, das mittlerweile – 30 Jahre nach seiner Uraufführung – zum Klassiker geworden war. Allerdings deutet der höchst unkonventionelle Titel «Sonatine» und die Zahl von nur drei Sätzen schon an, dass es sich auch um ganz persönliche Musik handelt. Drei Komponisten, drei Werke also aus der «Belle Époque». Und alle sprechen bereits deutlich die Sprache der beginnenden Moderne.

Sendung zu diesem Artikel

  • Das Galatea-Quartett resp. seine Instrumente.
    Radio SRF 2 Kultur 12.08.2014 22:35

    Weltklasse auf SRF 2 Kultur
    Musikwoche Braunwald: Dissonanzen – Konsonanzen

    12.08.2014 22:35

    Das Schweizer Galatea-Quartett sorgt in Frankreich für Aufsehen: Auf seiner neuen CD «Belle Epoque» spielt es nicht nur das sehr bekannte Quartett von Debussy und das nicht ganz unbekannte erste von Milhaud, es lancierte mit der nie gehörten «Sonatine » des vergessenen Pierre Menu einen kleinen...