Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nachruf Hans Wüthrich abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
03:29 min, aus Kultur-Aktualität vom 21.03.2019.
Inhalt

Zum Tod von Hans Wüthrich Seine Musik war ein Seismograf unserer Zeit

Er war ein Pionier des experimentellen Musiktheaters. Nun ist der Schweizer Komponist Hans Wüthrich verstorben.

Er entwickelte ein Musiktheater ausserhalb der traditionellen Oper, kammermusikalisch, gesellschaftskritisch, politisch und doch witzig. Damit hat Hans Wüthrich die Schweizer Musikszene, aber auch die internationalen Bühnen geprägt, über Generationen hinweg. Er war Mitglied der Akademie der Künste Berlin und 2016 nominiert für den Schweizer Musikpreis.

Trotzdem blieb Hans Wüthrich bis zuletzt ein Geheimtipp. Ein internationaler Geheimtipp, könnte man sagen. Denn mit seiner künstlerischen Arbeit hat er weit über die Schweiz hinaus Impulse gegeben, die bis heute nachwirken.

Aber Hans Wüthrich war keiner, der laut auftrumpfte. Er war ein stiller Querdenker. Einer, der dem kompositorischen Common Sense Eigensinniges entgegenstellte.

Humorvoll bis abgründig

So zeigte er 1974 – also in einer Zeit, als die «ernste» Musik noch so richtig ernst war – mit seinem Stück «Das Glashaus», wie virtuos, witzig und unterhaltsam zeitgenössische Musik sein kann: Ein Stück über die Machtkämpfe des täglichen Wahnsinns.

Legende: Video «Das Glashaus» (Inszenierung von 1978) abspielen. Laufzeit 26:35 Minuten.
Aus Kultur vom 21.03.2019.

Hans Wüthrichs Kompositionen haben aber häufig auch eine abgründige, sogar höchst riskante Seite: 1978 kreierte er ein Musiktheater gemeinsam mit «Brigitte F.»

Brigitte F. war eine heroinsüchtige Frau. Wüthrich begleitete sie bei ihrem Entzug und ihren Rückfällen. Für ihre Ängste und Hoffnungen entwickelte er mit ihr zusammen eine eigene musikalische Sprache: damals eine völlig neue Form des dokumentarischen Musiktheaters.

Auch in der Theorie bewandt

Hans Wüthrich, geboren 1937, wuchs in einer Bauernfamilie auf in Aeschi bei Spiez. Er studierte Musik und Komposition, aber auch Sprachwissenschaft und Philosophie.

Viele Jahre war er Lehrbeauftragter für Linguistik an den Universitäten Zürich und Basel. Später war er als Dozent für Musiktheorie an der Musikhochschule in Zürich und Winterthur tätig.

Musik am Puls der Zeit

Seine Sensibilität für Sprache und Musik, für Politik und die Phänomene unserer Zeit spiegelt sich in all seinen Werken. Auch in «Happy Hour» und «Leve» aus den 1990er-Jahren: Hellsichtige, aber auch sarkastische Abrechnungen mit der Unterhaltungs- und Konsumindustrie.

Bis ins hohe Alter ist Wüthrich als Komponist nie stehen geblieben. Zuletzt arbeitete er sich in die interaktive Live-Elektronik ein und schuf Werke, die eine Art «Seelenlandschaft» des modernen Menschen aufzeigen.

Hans Wüthrich suchte nicht das Rampenlicht. Die Geheimnisse seiner Kunst muss man entdecken. Komponisten wie er sind stille, aber aufmerksame Beobachter – sie sind Seismografen der Gesellschaft. Deshalb sind die Werke von Hans Wüthrich so einmalige und nachhaltige Dokumente unserer Zeit.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.