Anerkennung des E-Sports: Gamen als olympische Disziplin?

Profi-Computerspieler trainieren wie klassische Sportler und füllen ganze Stadien mit Fans. Mit der olympischen Flamme ist die Diskussion wieder entbrannt: Warum wird E-Sport nicht durch das Olympische Komitee anerkannt?

Ein junger Mann sitzt vor einem Computer und trinkt aus einer Wasserflasche. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Professionell gamen ist sportlich – aber in den meisten Ländern der Welt kein anerkannter Hochleistungssport. Getty Images

Worum geht’s?

Sie klicken bis zu 400 Mal pro Minute. Das ist sportlich. Sie trainieren so hart wie Athleten, entwickeln Spielzüge und es geht um Millionenbeträge. Das ist Hochleistungssport – oder könnte als solcher bezeichnet werden.

Zusatzinhalt überspringen

Anerkennung des E-Sport

Sportverbände in den Niederlanden, Südkorea, Schweden, Bulgarien, Grossbritannien und China erkennen E-Sport bereits als Hochleistungssport an. In Deutschland wird in Verbänden und Parteien derzeit über eine Anerkennung diskutiert.

Weltweit spielen mehrere Millionen Menschen in Ligen und Wettbewerben. Live-Übertragungen füllen Stadien.

Trotzdem will das Olympische Komitee E-Sport nicht zur offiziellen Disziplin erheben: Es gebe «keine eigene, sportartbestimmte motorische Aktivität», Ego-Shooter-Spiele spiegelten keinen guten Sportsgeist wider und ausserdem sei E-Sport mehr oder minder eine digitale Illusion.

Warum ist’s interessant?

Eine Anerkennung als Hochleistungssport würde einen anderen Blick auf Computerspiele freigeben.

Einen, der nicht von Negativschlagzeilen behaftet ist, dass diese Gewaltbereitschaft fördern, sondern der auf positive Eigenschaften hinweist: Steigerung der Reaktionsfähigkeit, Koordination von Kopf und Körper und Konzentrationstraining.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

In Rio fand während der vergangenen Tage eine Diskussionsrunde der Internationalen EGames Group statt, abseits der Spiele.

In Südkorea soll anlässlich der Winterspiele 2018 eine E-Sport-Olympiade stattfinden: nicht offiziell anerkannt, aber mit Teilnehmern aus der ganzen Welt – und mit Goldmedaillen.

Bis Gamen zur olympischen Disziplin wird, dürfte es noch ein paar Jahrzehnte dauern. Im Moment kämpft das Komitee mit dem Für und Wider der Aufnahme von Sportarten wie Klettern, Skateboarding oder Surfen.

Verschwimmen reale und virtuelle Welt aber zunehmend, ist wohl absehbar, dass Sportler mit Maus und Tastatur bei olympischen Spielen um Goldmedaillen kämpfen werden.