Zum Inhalt springen
Inhalt

Netzwelt Das freie Internet: mehr Traum als Realität

Die Internetfreiheit hat 2016 weltweit abgenommen. Zu diesem Schluss kommt die Studie «Freedom on the Net 2016». In vielen Ländern haben Menschen nur beschränkt Zugang zum Internet. Vielerorts können sie ihre Meinung nicht frei äussern, weil Regierungen systematisch das Netz kontrollieren.

Tablet zeigt Weltkarte. Länder sind in unterschiedlichen Rottönen eingefärbt.
Legende: Von 65 Ländern schneidet China in Sachen Internetfreiheit am schlechtesten ab. srf/Screenshot

Worum geht’s?

Die Nichtregierungsorganisation Freedom House untersuchte in der Studie «Freedom on the Net 2016», Link öffnet in einem neuen Fenster die Internetfreiheit in 65 Ländern. Fazit: Zum sechsten Mal in Folge habe weltweit die Internetfreiheit abgenommen.

Freedom House definierte drei Faktoren, anhand derer die Internetfreiheit der Länder beurteilt wurde:

  • Zugang zum Internet (Infrastruktur, Unabhängigkeit der Anbieter)
  • Inhaltliche Einschränkungen (zum Beispiel das Verbot, die Regierung zu kritisieren)
  • Verletzung von Nutzerrechten (etwa die Überwachung von privater Kommunikation)

Warum ist’s wichtig?

Zwei Drittel aller Internetnutzer leben laut der Studie in Ländern, in denen die Meinungsfreiheit im Netz stark eingeschränkt ist. In China, das im Ranking auf dem letzten Platz landet, seien vermehrt Bürger wegen Meinungsäusserungen im Netz verhaftet worden. Dies führe zu Selbstzensur.

Die Türkei fiel negativ auf, weil sie im vergangenen Jahr mehrmals Social-Media-Plattformen vorübergehend gesperrt hat und Bürger für Kritik an Regierung und Religion strafrechtlich verfolgt wurden.

Wo Internetfreiheit eingeschränkt werde, seien zunehmend auch Nachrichten-Apps betroffen. China zum Beispiel sperrte den Zugang zur Website von «Telegram», das Menschenrechtsaktivisten für verschlüsselte Kommunikation nutzten.

Die Studie zeigt eindeutig: Das Internet ist eine wichtige Kommunikationsplattform für Aktivisten und Menschenrechtler. Sie sind die ersten Opfer, wenn die die Meinungs- und Redefreiheit eingeschränkt wird.

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.