Zum Inhalt springen
Inhalt

Netzwelt Das Smartphone einem Gegenüber vorziehen: Das ist normal

Man sitzt mit Freunden beim Essen oder in der Beiz. Irgendwann zieht jemand sein Smartphone aus der Tasche und fängt an zu googeln, Mails zu checken oder Nachrichten zu lesen – kurz: seine Gesprächspartner zu ignorieren. Doch das stört heute niemanden mehr, sagt eine neue Studie.

Ein Mann und eine Frau beim Essen starren in ihre Handys.
Legende: Mein Schatz, mein Dinner, mein Smartphone: Den Gesprächspartner per Handy zu ignorieren ist heute immer akzeptierter. Colourbox

Worum geht’s?

Die Studie «How «phubbing» becomes the norm: The antecedents and consequences of snubbing via smartphone», Link öffnet in einem neuen Fenster der University of Kent hat das Phubbing-Phänomen genauer untersucht. Phubbing ist ein englisches Kofferwort aus snubbing (schroff abweisen) und phone. Beim Phubbing ignoriert man also per Smartphone seine Mitmenschen. Die Forscher fanden heraus – Achtung, kein Spoiler –, dass beim Phubbing Faktoren wie Internetsucht, die Angst, etwas zu verpassen (FOMO), Link öffnet in einem neuen Fenster und geringe Selbstdisziplin eine grosse Rolle spielen. Anders gesagt: Menschen, die viel im Internet rumhängen, phubben ihre Mitmenschen öfter.

Warum ist's interessant?

Einerseits mag die Erkentnis der Studie überraschen, dass Phubbing kein primäres Phänomen bei gadgetverliebten Männern ist. Frauen «phubben» häufiger als Männer: 53 Prozent der Frauen gaben zu, mindestens zweimal am Tag in sozialen Situationen ihr Handy zu zücken, hingegen waren es bei den Männern nur 28 Prozent. Wobei: Vielleicht sind Frauen einfach ehrlicher.

Das Fazit der Studie ist: Während dieses Verhalten früher als unhöflich und störend wahrgenommen wurde, ist es heute sozial akzeptiert. Es wundert einen nicht mehr, ja es fällt vielleicht gar nicht mehr auf, wenn der Gesprächspartner zwischendurch mal schnell seine Mails oder seinen Twitterfeed checkt. Vielleicht auch, weil man dann selbst kurz gucken kann, was man gerade alles verpasst.

Ein zusammenfassender Artikel auf theatlantic.com: Ignoring People for Phones Is the New Normal, Link öffnet in einem neuen Fenster

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.