Der mächtige Mann, der Musik für Millionen mixt

Unser Netzthema des Tages: Sam Lee ist von Beruf Playlist-Macher. Er stellt beim Streamingdienst Deezer Songlisten zusammen, die dann von sechs Millionen Menschen gehört werden. Damit ist er für die Musikindustrie eine äusserst einflussreiche Person.

Ein Smartphone liegt neben Kopfhörern auf einem tisch. Auf dem Bildschirm sieht man ein Bild eines jungen Mannes. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Er wählt aus, was sechs Millionen Menschen Hören: Playlist-Macher Sam Lee. SRF/Guardian

Worum geht's?

Wer Streamingdienste wie Spotify, Apple Music oder Deezer nutzt, hat Millionen von Songs zur Verfügung. Um aus dieser gigantischen Zahl an Songs auszuwählen, nutzen viele Leute Playlists. Diese werden von Menschen wie Sam Lee zusammengestellt. Im Guardian erzählt er, warum sein Job nicht von einem Computer gemacht werden kann: Für die perfekte Aneinanderreihung von Songs brauche es Gefühl – und das habe ein Algorithmus nicht. Von Computern lässt sich Lee dann aber gerne auswerten, wie seine Playlists bei den Hörern ankommen. Steigen bei einem Song zu viele Hörer aus, fliegt der Titel aus der Liste.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Warum ist's interessant?

Für die Musikindustrie nimmt Lee eine wichtige Rolle ein. Streamingdienste sind heute der wichtigste Vertriebskanal – der Strohhalm, an den sich die serbelnde Industrie klammert. Lee ist sowas wie der neue Radio-DJ: Er wählt die Songs aus, die dann von einem Millionenpublikum gehört werden. Von den Plattenlabels wird er deshalb umgarnt – sie laden ihn ein, spielen ihm neue Songs vor. Doch er lasse sich nicht beeinflussen, sagt Lee. Ihn interessiert nur, was dem Hörer gefällt: «Es geht nicht darum, was ich mag. Es geht darum, unsere Hörer zu verstehen».

Artikel über den Playlist-Macher Sam Lee im Guardian