«SOS Weihnachten» Ein Chat-Bot hilft bei rassistischen Äusserungen am Gabentisch

Was tun, wenn an Weihnachten die stille Nacht in rassistische Diskussionen abrutscht? Hilfe kommt aus dem Netz!

Smartphone mit Fragen und Antworten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Chat-Bot von «SOS Weihnachten» macht Vorschläge, wie man mit rassistischen Äusserungen umgehen kann. Screenshot / SRF

Worum geht’s?

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Weihnachten trifft sich die ganze Verwandtschaft, spätestens ab dem ersten oder zweiten Feiertag sitzen alle beisammen. Da sieht man auch Menschen, die man das Jahr über wenig oder gar nicht gesehen hat. Zum Teil hat das ja seinen guten Grund.

Sagen wir mal, da ist der Grossvater, Götti oder die Oma, irgendwer schimpft gerne und viel und alle Jahre wieder. Er oder sie hat Vorurteile und äussert die auch gerne. Wie geht man damit um?

SOS Weihnachten bietet Hilfe an. Das ist ein Chat-Bot, den man fragen kann, wie man mit einem Vorurteil, einer rassistischen Äusserung am Weihnachtstisch umgehen kann. Der Bot schickt umgehend eine Antwort.

Warum ist’s wichtig?

Hinter der Seite steht eine Gruppe von Aktivisten und Aktivistinnen, die sagen, man müsse dem Rechtspopulismus etwas entgegensetzen. Zusätzlich zum Chat-Bot gibt es eine Facebook-Seite.

Auf der heisst es eingangs: «Gespräche über Rassismus und Vorurteile zu führen, ist schwierig. Wir alle müssen darin besser werden.» Die Seite verzichtet auf Schuldzuweisungen. Sie regt zum Dialog und zur Auseinandersetzung an.

Im Grunde ist die Seite etwas wie ein Werkzeugkasten zur Deeskalation. Und dieser Werkzeugkasten besteht aus Verhaltensregeln, aus ganz konkreten Anregungen, die umsetzbar sind. Sie sind absolut hilfreich, damit es über die Feiertage nicht peinlich wird.

Viele der Verhaltensregeln kennt man aus der gewaltfreien Kommunikation – etwa: Zuhören, Fragen stellen, keine Herablassung sondern Augenhöhe. Und: Nicht siegen wollen. Die Seite bleibt realistisch in ihrer Einschätzung: In einem Gespräch lasse sich ein Vorurteil nicht ganz ausräumen, aber es lasse sich befragen.

Alles in allem kann die Seite trotz einiger Schwächen helfen, dass es an Weihnachten nicht irgendwann schweigend peinlich wird.