Facebook: der neue Spielplatz für Senioren

Die Jungen gehen, die Alten kommen: Facebook wird immer mehr zur sozialen Plattform für Senioren. Eine neue Studie hat das Verhalten von älteren Menschen auf Facebook untersucht. Sie zeigt: Ältere Menschen mögen Likes – und stellen für Facebook einen riesigen Markt dar. Unser Netzthema des Tages.

Eine Frau sitzt auf einem Sofa. Vor ist steht ein Computer auf einem Tischchen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für Facebook ist man nie zu alt – sondern eher zu jung. Getty Images

Worum geht's?

Eine neue Studie der Universität Pennsylvania hat das Verhalten von Menschen zwischen 60 und 86 Jahren auf Facebook untersucht. Die ältere Generation – so die Studie – benutze die soziale Plattform vor allem, um Kontakte mit alten Bekannten oder der Familie zu pflegen – aber auch aus Neugierde zur neuen Technologie.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Die Studie hat zudem untersucht, welche Facebook-Funktionen bei den Senioren am beliebtesten sind. Sehr populär sind Posts auf der Pinnwand und die Chatfunktion. Am liebsten mögen die Senioren aber den Gefällt-mir-Button.

Warum ist's interessant?

Die User auf Facebook werden immer älter. Zwischen 2011 und 2014 stieg die Anzahl von Menschen über 55 Jahre um über 80 Prozent an – das sind ungefähr 12,4 Millionen ältere Menschen, die zum sozialen Netzwerk hinzukamen. Bis 2020 rechnet man gar damit, dass 55 Millionen Benutzer aus der älteren Generation auf Facebook anzutreffen sind. Für Facebook eröffnet sich dadurch riesiger Markt. Denn ältere Menschen sind tendenziell finanzkräftiger und haben mehr Freizeit.

Bemerkenswert ist die Studie deshalb, dass sie nicht nur demografische Daten von Facebook auflistet, sondern das Verhalten der älteren Generation eingehend untersucht. Die Resultate sind jedoch wenig überraschend.

Hier geht es zur Studie der Universität Pennsylvania und zum Artikel von Vice über die Studie.