Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefälschte Videos «Wonder Woman» wird Pornodarstellerin wider Willen

Nein, es geht nicht um pikante Jugendsünden von «Wonder Woman»-Darstellerin Gal Gadot, sondern um Manipulation. Ein Programmierer fügte Gadots Gesicht in einen Porno ein und beweist mit seinem Resultat, wie einfach es inzwischen ist, Videos zu verändern.

Eine Frau mit langen Haaren auf einem Smartphone.
Legende: «Wonder Woman» wunderte sich: Plötzlich war sie ein Pornostar. SRF/Warner Bros.

Worum geht's?

Eine Frau liegt leicht bekleidet auf einem Bett und nimmt ein Sexspielzeug aus einem Karton. Da es der Anfang eines Pornofilms ist, ist dies soweit nicht verwunderlich. Irritierend ist jedoch, dass die Frau auf dem Bett offenbar die Schauspielerin Gal Gadot aus dem Film «Wonder Woman» ist.

Dieser Porno jedoch lüftet keine Jugendsünden von Gadot, sondern ist ein Fake. Das Gesicht von Gadot wurde auf den Kopf der Pornodarstellerin per Software montiert.

Eine Frau lieg auf einem Bett
Legende: Standbild des Pornos mit dem Gesicht von Gal Gadot. Motherboard/Screenshot from SendVids

Warum ist's interessant?

Bildmanipulation im Video war bisher sehr aufwendig – vor allem wenn sie glaubhaft sein soll.

Dieses Video wurde jedoch nicht von einem Expertenteam in der Postproduktion hergestellt, sondern «nur» von einem Programmierer. Nicht mit Hilfe einer teuren Software, wie man sie in Filmstudios findet, sondern mit Open Source Software.

Das Resultat ist nicht perfekt, aber es zeigt, wohin die technische Entwicklung geht und wie niederschwellig der Zugang geworden ist.

Die Basis ist KI, künstliche Intelligenz: Der Programmierer bringt einer Software bei, wie das Resultat aussehen soll. In diesem Fall wurde ein Gesicht ersetzt. Alles was man dazu braucht, findet man im Netz: die Software, aber auch die Fotos.

Auch das Max-Planck-Institut veröffentlichte einen Versuch,, Link öffnet in einem neuen Fenster Gesichter anzupassen. Dazu wurden 3D-Aufnahmen einer Person mit prominenten Gesichtern in Echtzeit verarbeitet. Das Resultat: Beispielsweise ein grimassierender George W. Bush.

Ein Mann lächelt neben einem Fernsehen. Darin ein Mann, der auch lächelt.
Legende: «Real-time Facial Reenactment» lässt George W. Bush Grimassen schneiden. Max Planck Institut

AI-Assisted Fake Porn Is Here and We’re All Fucked (Motherboard/Vice), Link öffnet in einem neuen Fenster

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.