Zum Inhalt springen
Inhalt

Google Art Selfie Wo hängt mein Kunst-Zwillling?

Seit heute auch in der Schweiz: Google hilft bei der Suche nach Doppelgängern in der Kunstgeschichte – mit der App «Arts & Culture» und der Funktion «Art Selfie».

Papst Franziskus und das Portrait
Legende: Zwillinge, bei der Geburt getrennt: Papst Franziskus gleicht einer Ordensschwester, die von Claude-Ferdinand Gaillard im 19. Jahrhundert gemalt wurde. Google Arts & Culture

«Arts & Culture, Link öffnet in einem neuen Fenster» ist ein Teil des Google Cultural Institute, mit dem der Internetkonzern seit 2011 Kunst und Kultur (online) zugänglich macht und digital erhalten will.

Die App lässt Museen und kulturell wichtige Orte virtuell erkunden – zum Beispiel die Fondation Beyeler in Riehen oder die Berner Altstadt – und zeigt hoch aufgelöste Fotos und weiterführende Informationen zu Kunstwerken und Artefakten.

Nach den USA der Rest der Welt

Für all das hat sich kaum jemand interessiert, bis Google Anfang Jahr «Arts & Culture» um die Funktion «Art Selfie» (Android, Link öffnet in einem neuen Fenster/iOS, Link öffnet in einem neuen Fenster) erweiterte. Daraufhin waren die sozialen Netzwerke plötzlich voll mit Fotos von Leuten, die ihren Zwilling im Rijksmuseum gefunden hatten oder entsetzt darüber waren, einem Gemälde von Francis Bacon zu gleichen und nicht der Mona Lisa.

Allerdings funktionierte das bis vor kurzem nur in den USA. Benutzer im Rest der Welt mussten warten, bis Google «Art Selfie» auch für sie freischaltete – was heute passiert ist. Als Grund für die Verzögerung gibt Google an, dass die Funktion erst in den USA getestet wurde, bevor sie nun auch in anderen Ländern angeboten wird.

Wo hänge ich?

An der Bedienung der App hat sich nichts geändert: Die Benutzerin oder der Benutzer schiesst ein Selfie von sich und Googles Algorithmus vergleicht das Gesicht mit den Kunstwerken in seiner Datenbank.

Die Anwendung ist ein gutes Beispiel für den heutigen Einsatz von künstlicher Intelligenz, die auf neuen Computertechniken und riesigen Datenmengen setzt. So kommen bei «Art Selfie» Algorithmen zur Gesichtserkennung zum Einsatz, die sich durch eine riesige Sammlung von digitalen Kunstwerken wälzen.

6000 Ausstellungen, 1500 Museen

Am Ende zeigt die App die besten Treffer, zusammen mit einem weiterführenden Link. Wer darauf klickt, sieht Hintergrundinformationen zum Bild und erfährt, in welchem Museum es zu finden ist.

Google gibt an, dass bereits über 6000 Ausstellungen in mehr als 1500 Museen aus 70 Ländern in der App zu finden sind. Sie alle können nun auch von den Benutzerinnen und Benutzern ausserhalb der USA gezielt nach Doppelgängern durchsucht werden.

Fotos auf Google-Servern

Dass das erst jetzt möglich ist, kann auch mit den strengeren Datenschutzrichtlinien in Europa zu tun haben. Denn um mit «Art Selfie» einen Kunst-Zwilling zu finden, muss ein Portrait-Foto auf Googles Server geladen werden.

Gut möglich, dass Google erst die rechtliche Situation ausserhalb der USA prüfen musste, bevor die Funktion hier angeboten wurde. Auch in den US-Staaten Illinois und Texas, in denen strengere Datenschutzrichtlinien gelten, war «Art Selfie» bislang nicht verfügbar.

Google hat aber gegenüber der «Washington Post» erklärt, keine Fotos zu sammeln und alle Portraits wieder zu löschen, sobald eine Übereinstimmung gefunden wurde. Die Funktion werde auch nicht dazu gebraucht, Googles Maschinenlern-Programme für Gesichtserkennung zu trainieren. Solche Algorithmen werden besser, je mehr Datenmaterial – in diesem Fall also Portraits – ihnen zur Verfügung steht.

Sendung: Radio SRF 3, 5. 9.2018, 15:10 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.