Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Netzwelt «Ice Bucket Challenge» – nicht nur die Kranken profitieren

Sportler, Models und Ex-Präsidenten: Alle schütten sich zurzeit einen Eimer Eiswasser über den Kopf. Die Kamera läuft, der Fotoapparat steht bereit: die ganze Welt ist bei der Aktion für den guten Zweck mit dabei. Worum geht es hier wirklich?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hagou Hans , Bienne
    Im verarmten Karibikstaat HAITI starben am 12.01.2010 bei einem Erdbeben der Stärke 7,0 mehr als 200.000 Menschen, etwa 1,3 Mio. obdachlos. Im Okt.10 ist in dem Land zudem eine Cholera-Epidemie ausgebrochen. Ende Nov./anfangs Dez.12 wurde in Port-au-Prince eine klimafremde Infrastruktur für Holiday on ICE Show organisiert, Eintrittspreisen vom strüübsten! Auch da eine extrem ökologische Mogelpackung, vernichtend, im Schatten von gutgemeintem Spendenaufruf! Wie wirkt nun eine Cameltoe Challanges?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Florian Schmid , ZH
    An die immense Wasserverschwendung denkt kein Mensch. Alle spenden schön brav, damit sich die Profiteure die eigene Kassen pünktlich zu Weihnachten füllen können. Da ist mir meine Spende in Form von Hundefutter an ein Tierheim lieber. In dem Sinne "Happy IceBucket"!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten