Zum Inhalt springen

Header

Hand vor einem Tablet. Auf dem Tablet eine Stadtkarte, in der Mitte die grafische Darstellung eines Mannes mit Bart.
Legende: Wo steht der nächste Sittenwächter? Die App Gershad klärt auf. SRF
Inhalt

Netzwelt Iranische Sittenwächter sind hart – eine App leistet Fluchthilfe

Die App Gershad wurde im Februar im Iran lanciert und zählt bis heute mehrere 10'000 Downloads. Warum? Sie hilft der Bevölkerung der Sittenpolizei auszuweichen. Ein leiser, aber wirksamer Protest, der diesen Monat bei den Bobs Awards der Deutschen Welle ausgezeichnet wurde.

Worum geht’s?

Das Prinzip der App Gershad ist einfach: Alle Nutzer können potentielle iranische Sittenwächter auf einer Karte markieren und somit alle anderen Nutzer warnen. Die App bietet die Möglichkeit, die Grenzen der Freiheit im Iran auszuloten. Wie sehr, ist jedem selbst überlassen.

Warum ist’s interessant?

Im Iran gilt ein strenges Sittenbild. Frauen, die beispielsweise das Kopftuch etwas lockerer tragen, sich auffällig schminken oder mit einem Mann auf einem Mofa fahren, müssen mit ernsten Restriktionen rechnen. Allein im Jahr 2014 sollen die Sittenwächter ungefähr drei Millionen Verwarnungen ausgesprochen haben. Dazu müssen Betroffene mit öffentlichen Reuebekenntnissen, aber auch mit Haftstrafen oder Peitschenhieben rechnen.

Eine Hand vor einem Tablet. Auf dem Tablet die grafische Darstellung mehrerer verschleierter Personen und eines Autos auf gelbem Grund.
Legende: Gershad warnt vor Sittenwächtern mit Hilfe der Bevölkerung. SRF

Trotz der heftigen Vorgehensweise der Sittenwächter bleibt das Bedürfnis nach mehr Freiheit. Zwei iranische Programmierer haben das verstanden und im Februar die App Gershad lanciert, die helfen soll, den Sittenwächtern zu entkommen.

Der neuerliche Einsatz von Wächtern in zivil und die Unsicherheit, ob die App nicht auch von der Regierungsseite manipuliert wird, macht es jedoch zunehmend schwerer, der App glauben zu schenken.

Obwohl die Regierung den Zugang kurzfristig sperren konnte, suchen die Programmierer nach immer neuen Wegen, die Autoritäten zu unterlaufen. Für die Nutzer der App und für die Macher ist jedoch klar: Egal ob die App zugänglich ist oder nicht, das Zeichen sei wichtiger. Das ist auch der Tenor in den Sozialen Medien.

Zehntausende hätten mit dem Download der App symbolisiert, dass sie nicht zufrieden seien mit den Regeln, die der iranische Staat für sie vorsieht.

Wer hinter Gershad steht ist unklar. Die Programmierer möchten anonym bleiben, aus Angst vor Verfolgung. Auf ihrer Webseite heisst es, dass sie mit Gershad die Macht den Bürgern geben wollen. Ihre Hoffnung sei es, dass die App irgendwann überflüssig ist.

Hier finden sie die Webseite von Gershad , Link öffnet in einem neuen Fenster(persisch) und den Link zu den Bobs Awards, Link öffnet in einem neuen Fenster der Deutschen Welle.

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.