Zum Inhalt springen
Inhalt

Zensur auf Facebook Mehr Zensur für mehr User: Verbiegt sich Facebook für China?

Facebook entwickelt angeblich eine Software für China, mit der Behörden Inhalte selbst zensieren könnten. Dass Facebook mit dem chinesischen Markt liebäugelt, ist nicht neu. Aber die Meldung wirft Licht auf ein grösseres Problem des Internetgiganten.

Mann hält Tablet in der Hand. Auf dem Bildschirm das Facebook-Logo.
Legende: Facebook will möglichst viele Menschen weltweit vernetzen. Schon jetzt gibt es Kompromisse bei der Meinungsfreiheit. GettyImages / Bildschirmaufnahme / Bildmontage

Worum geht's?

Die «New York Times» berichtet in einem viel beachteten Artikel , Link öffnet in einem neuen Fensterüber eine neue Zensur-Software, die Facebook für den chinesischen Markt entwickelt. Die Zeitung beruft sich auf ehemalige Mitarbeiter, die anonym bleiben möchten.

Facebook bestätigt die Meldung nicht. Das Unternehmen sei zwar an China interessiert, sagte eine Sprecherin gegenüber der «New York Times», Facebook habe aber noch nicht über das konkrete Vorgehen entschieden.

China blockiert Facebook seit 2009 nach Unruhen im Westen des Landes. Aktivsten nutzten das Netzwerk damals zur Kommunikation. In China leben 1,4 Milliarden potenzielle Nutzer. Das macht das Land für Facebook sehr attraktiv.

Warum ist's interessant?

Facebook hat in der Vergangenheit schon mehrmals auf Anfragen , Link öffnet in einem neuen Fenstervon Regierungen Inhalte gelöscht. Zum Beispiel in der Türkei, in Pakistan oder Russland. Mit der Zensur-Software würde das Unternehmen jedoch einen Schritt weiter gehen.

Regierungsbehörden oder Partnerfirmen könnten damit Inhalte selbst prüfen und blockieren, bevor diese den Nutzern überhaupt angezeigt werden. Facebook würde inhaltliche Entscheidungen endgültig Dritten überlassen.

Da liegt das grundsätzliche Problem. Facebook-CEO Marc Zuckerberg betonte, Link öffnet in einem neuen Fenster nach dem Angriff auch «Charlie Hebdo», wie wichtig Meinungsfreiheit sei. Gleichzeitig besteht Facebook nach wie vor darauf, nur ein Technologieunternehmen zu sein. Kein Medienunternehmen.

Die Technologie von Facebook stellt jedoch für User weltweit Informationen zusammen. Da muss das Unternehmen auch Verantwortung für inhaltliche Entscheidungen übernehmen.

Artikel über Zensur-Software auf «The New York Times», Link öffnet in einem neuen Fenster

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 23.11.2016, 17:40 Uhr.

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.