Neuer Prozess für Hauptfigur aus dem «Serial»-Podcast

Unser Netzthema des Tages: Vor 16 Jahren wurde Adnan Syed aus Baltimore zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er seine Freundin Hae Min Lee ermordet haben soll. Diese Geschichte wurde durch den Podcast «Serial» weltbekannt. Nun wird der Fall neu verhandelt.

Handy mit dem Serial-Podcast auf dem Display Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 3.5 Millionen Hörer pro Folge, 80 Millionen Downloads: «Serial» gilt als erfolgreichster Podcast aller Zeiten. SRF

Worum geht’s?

Der Podcast «Serial» hat nicht nur einen Mordfall erzählt, sondern selbst nachrecherchiert. Weil sie von Ungereimtheiten beim Prozess hörte, ging die Produzentin Sarah Koenig Woche für Woche dem Fall nach, befragte Leute, sprach mit Zeugen und traf den Verurteilten.

Die Geschichte am Radio wurde zum erfolgreichsten Podcast aller Zeiten: 3.5 Millionen Leute hörten pro Folge zu, insgesamt über 80 Millionen Mal wurde der Podcast heruntergeladen. 16 Jahre nach der Verurteilung und eineinhalb Jahre nach der Erstausstrahlung soll nun der Fall von Adnan Syed nochmals vor Gericht kommen.

Warum ist’s interessant?

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

«Serial» ist nicht nur Unterhaltung, sondern auch guter, investigativer Journalismus: Dass der Fall von Adnan Syed jetzt neu verhandelt wird, ist ein Verdienst des Podcasts. «Serial» zeigte auf, dass Syed keine faire Gerichtsverhandlung erhalten hat. Der Podcast machte publik, dass nicht alle Zeugen angehört wurden und Beweismaterial (Mobilfunkdaten) zum Einsatz kam, das nicht zugelassen war.

Natürlich hat das nicht die Schlagkraft einer Watergate-Affäre. Aber «Serial» hat durch seinen Erfolg so viele Hörerinnen und Hörer erreicht, dass viele davon inspiriert wurden, selbst mitzurecherchieren. So entdeckte man auch Beweismaterial, das dem Podcast verborgen blieb. «Serial» wurde also selbst Teil seiner eigenen Geschichte. Eine Tatsache, die mit dem Podcast immer in Verbindung bleiben wird.