Big Data Obacht! Ein Online-Game zeigt, wo wir in Datenfallen tappen

Was passiert mit unseren Daten? Ein Online-Game von RTS sensibilisiert junge Menschen für Big Data – und seine Konsequenzen.

Eine Frau schaut auf einem Bildschirm. Dort ist das Spiel zu sehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Was tun? Bei Datak spielt man den Praktikanten – und der steht vor schwierigen Aufgaben. SRF / Datak

Worum geht’s?

RTS (Radio Télévision Suisse) hat ein Online-Game zum Thema Big Data lanciert. Ziel des sogenannten Serious Game ist es, junge Leute für die Chancen und Risiken von Daten sensibilisieren.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Im Spiel schlüpft man in die Rolle eines Praktikanten, der für den Stadtpräsidenten arbeitet. Täglich muss man eine neue Aufgabe erfüllen.

Beispiel: Beim Stadtpräsidenten meldet sich eine Datenfirma, die Einwohner anhand ihrer Smartphones lokalisieren kann. Als Praktikant muss man nun entscheiden: Will man einen Vertrag mit der Firma eingehen oder lieber die Privatsphäre der Stadtbewohner schützen?

Als Praktikant muss man aber nicht nur knifflige Aufgaben erfüllen. Es ist auch Zeit für ernsthafte Unterhaltung: In eigens produzierten Video-Clips zeigen junge Youtuber auf, wie wann und wo unsere Daten gesammelt werden – und wo man aufpassen muss. Hier einige Beispiele aus dem Spiel:

Warum ist’s interessant?

Datak ist Ernst und Spass zugleich. Das macht es für junge Menschen besonders attraktiv. Als Spieler trifft man Entscheidungen und lernt deshalb mehr, als wenn man passiv Informationen liest.

Das Spiel beruht auf einer eineinhalbjährigen Recherche der Sendung «On en parle» und setzt diese auf unterhaltsame Weise um. Im Game erscheinen immer wieder Ergebnisse aus dieser Recherche – und die sind auch für ältere Generationen spannend.