Zum Inhalt springen

Header

Tablet, daneben Kopfhörer: Auf dem Bildschirm eine Frau mit drachenartiger Maske im Gesicht.
Legende: Eines der Vergewaltigungsopfer erzählt – mit Drachenmaske im Gesicht – ihre Geschichte. iStock/Bildschirmaufnahme/Bildmontage
Inhalt

Netzwelt Opfer in Indien sprechen über sexuelle Gewalt – dank Snapchat

Unser Netzthema des Tages: Mit dem Messaging-Dienst Snapchat kann man jedoch mehr als Spassvideos verschicken. Die «Hindustan Times» hat die populären Gesichtsfilter der App benutzt, damit Vergewaltigungsopfer anonym ihre Geschichten erzählen können.

Worum geht's?

Indien dominiert die Schlagzeilen regelmässig mit sexueller Gewalt gegen Frauen. Die Dunkelziffer ist hoch – wie in den meisten Ländern. Die wenigsten der Betroffenen sprechen in Indien offen über ihre Erlebnisse, auch aus Angst vor Beschimpfung oder Familienausschluss. Auch Medienhäuser und Politiker scheuen sich nicht, den Opfern die Schuld zu geben.

Der Journalist Yusuf Omar der «Hindustan Times» hat eine Möglichkeit gefunden, wie die Opfer ihre Geschichte dennoch erzählen können – und zwar mit dem mobilen Messaging-Dienst Snapchat.

Es gibt bei Snapchat eine Funktion, mit der man sich im Video einen Filter über das Gesicht legen kann. Eigentlich eine Spass-Funktion, um die Videos für seine Freunde aufzupeppen. Aber man kann jemanden damit auch unkenntlich machen.

So erzählen die von Yusuf Omar befragten Frauen mit Drachenmaske im Gesicht ihre Geschichte – anonym. Anlass war die Berichterstattung über den Solidaritäsmarsch Climb Against Sexual Abuse, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Warum ist's interessant?

Anonymisierung in Videos ist kein Novum. Journalisten verfremden regelmässig Gesichter, indem sie sie zum Beispiel verpixeln. Jedoch sind die Befragten von den Journalisten abhängig, dass sie es auch wirklich machen. Auch wissen sie nicht, wie sie im Video wirken.

Der Journalist Yusuf Omar ermöglicht es den Befragten sich sicher zu fühlen, da sie sich selbst filmen mit Filter im Gesicht. So sehen sie direkt, wie das Video aussieht. Ausserdem ist die Form des Selfie-Videos persönlicher. Omar beschreibt das Gefühl der Frauen beim Erzählen so: Es sei wie der Blick in den Spiegel.

Die Frauen gehen in Indien sehr viele Risiken ein, wenn sie ihre Geschichte erzählen, daher ist die Hemmschwelle gross. Dank der einfachen Idee von Yusuf Omar erhalten die Opfer eine Stimme und können so ihre Perspektive erzählen.

Der Video-Bericht von Yusuf Omar auf Facebook., Link öffnet in einem neuen Fenster

Ausführlicher Artikel bei CBS-News., Link öffnet in einem neuen Fenster

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Michelle Frick  (michelle16)
    Das find ich super. Entlich eine super idee mit der technik. Die vergewaltigten frauen in indien oder auch in anderen sehr gläubigen ländern habens noch schwerer mit sowas zuleben, als es ohnehin schon ist. Hab schon einige berichte gesehen, diese frauen müssen teilweise fliehen, weil sie sonst von der familie umgebracht wird, weil sie unrein ist. Und ich versteh nicht, wieso man sowenig über hilfsorganisationen solcher frauen hört. Das ist für mich unverständlich und eine schande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten