Recycling ist «in» - auch bei Drehorten

In den USA werden im Jahr ca. 600 Filme durch die Studios produziert. Damit werden viele Drehbücher umgesetzt und noch mehr Drehorte bespielt. Dass es nicht immer neue Drehorte braucht, zeigt eine Webseite: hier wird die hemmungslose Wiederholung von Drehorten nebeneinander gestellt.

Das Treppenhaus des Bradbury Building in zwei Filmen: Hell in «The Artist», heruntergekommen und dunkel in «Blade Runner». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Bradbury Building im Film: Hell in «The Artist», heruntergekommen und dunkel in «Blade Runner». Warner Bros. / The Ladd Company

Die Webseite cracked.com zeigt anhand von 6 Beispielen, dass es mehr Überschneidungen von Drehorten gibt als man zunächst denkt. Wie stark der Wiedererkennungswert ist, bestimmt der Verwandlungswille des Regisseurs. Mit Hilfe von Licht oder Rauch können schnell scheinbar neue Orte erschaffen werden.

Die Grand-Dame des Science-Fiction

Treppenhaus des Bradbury Buildings in Los Angeles. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Treppenhaus des Bradbury Building, wenn es gerade mal nicht Filmkulisse ist. Wikimedia (Luke Jones)

Das 1893 erbaute Bradbury Building ist nicht nur ein Wahrzeichen von Los Angeles, sondern grade zu eine Prominenz im Science-Fiction und Action-Genre: «Blade Runner», «Star Treck», «Days of Summer», der preisgekrönten Stummfilm «The Artist», «Lethal Weapon 4», «Chinatown» und «CSI: New York» stellen nur eine Auswahl der dort gedrehten Filme dar.

Das gedrechselte Metallgeländer, die Backsteinwände und die Grösse des Raumes wirken nicht nur sehr gediegen, sondern strahlen auch etwas geheimnisvolles aus. Und durch den Standort Los Angeles ist das Gebäude für die Hollywood-Filmmaschinerie auch günstig gelegen.

Das Tal der Helden

Blick auf die roten Gesteinsformationen im Monument Valley (Utah, USA). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ob mit Pferd oder Auto, hier lassen sich viele Filmhelden sehen Wikimedia (Averette)

Ein anderes Beispiel: Das Monument Valley. Diese Gesteinsformationen haben die meisten wohl schon einmal gesehen. Doch ohne die Filmindustrie wären die im südlichen Utah gelegenen roten Kalk- und Sandsteinberge mit ihren markanten Tafelbergstrukturen nie so berühmt geworden. Die weite und imposante Landschaft ist prädestiniert für eine Filmkulisse.

Hier drehte John Ford bevorzugt seine Western - ein Felsvorsprung ist sogar nach ihm benannt. Aber nicht nur John Wayne ritt durch diese Landschaft, sondern auch Michael J. Fox landete dort in «Back To The Future III» mit seinem Auto. Andere Filme sind «A Space Odyssee», «Forrest Gump» oder auch «Mission Impossible II».

Keine Scheu vor der Wiedererkennung

Das ganze Drehort-Recycling geht sogar so weit, dass Schauspieler wie Bill Murray oder Denzel Washington, in verschiedenen Rollen und Filmen, am gleichen Ort zu sehen sind. Das Nebeneinander der Filmszenen wirkt schon fast ein wenig befremdlich. Einmal mehr sieht man, wie gut die geölte Filmmaschinerie Hollywoods funktioniert.