Infiltriert und verulkt Satire-Partei unterwandert Facebook-Gruppen der AfD

«Die Partei» verulkt auf Facebook Mitglieder von AfD-Gruppen und klärt über automatisierten Wahlkampf auf.

Handybildschirm zeigt Shahak Shapira Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neue «Führung», neue Verhaltensregeln: «Kritik am Gender-Irrsinn muss geschlechtsneutral formuliert werden.» SRF/SCREENSHOT

Worum geht’s?

«Diese Gruppe steht von nun an unter der Führung der sehr guten Partei ‹die Partei›», wandte sich der deutsche Satiriker Shahak Shapira in einem Video an mehrere geheime Facebook-Gruppen der AfD.

Shapira und «Die Partei» haben nach eigenen Angaben in den letzten 11 Monaten 31 geheime AfD-Gruppen auf Facebook unterwandert. Dort hätten sie sich zum Admin-Status «hochgearbeitet».

«Die Partei» wäre keine Satire-Partei, wenn sie mit ihrem Admin-Status nicht standesgemäss Schindluder getrieben hätten: Sie stellten die Gruppen von «geheim» auf «öffentlich» und gaben den Gruppen neue Namen.

Statt der «Heimat-Liebe» verschrieb sich eine Gruppe neu der «Humus-Liebe». Aus «Die Wahrheit über die Antifa» wurde «I love Antifa». Neue Verhaltensregeln wurden eingeführt: Kritik am «Gender-Irrsinn» müsse geschlechtsneutral formuliert und Muslim-Hetze gegen Mekka ausgerichtet werden.

Darum ist’s interessant

Die 31 Gruppen haben laut «Die Partei» zusammen über 180’000 User. Im Video erklärt Shapira, wie diese Gruppen ursprünglich von einem Bot-Netzwerk gegründet wurden:

Posting-Aktivitäten von drei Fake-Profilen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Je mehr desto besser. Bots sind effizienter als echte User. Screenshot/Facebook

Die Bots erstellten falsche Facebook-Profile und verschickten massenweise Freundschaftsanfragen an User mit rechtsextremer Gesinnung. Dann gründeten die Bots Gruppen, fügten ihre «Freunde» hinzu und teilten hetzerische Inhalte. Schliesslich übernahmen zwei echte AfD-Politiker die Administration dieser Gruppen.

«Die Partei» wirft der AfD vor, mit den Bots automatisierten Wahlkampf zu betreiben. Die Vorwürfe sind nicht neu: Schon zu Beginn des Jahres deutete eine FAZ-Recherche auf Social-Bots. Und einem Blogger fielen Fake-Profile auf, die mehrere AfD-Gruppen verwalteten.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Die «echten» Mitglieder ernteten ob der Enthüllung tonnenweise Hohn. In der Gruppe «Humus-Liebe» übertreffen sich User mit Humus-Scherzen.

Für «Die Partei» ist das gute PR. Sie zeigt aber mit ihrer Aktion an einem anschaulichen Beispiel, wie automatisierter Wahlkampf funktioniert und die Realität mit falschen Profilen und Inhalten verzerrt.

Video «Die Machtübernahme» von Shahak Shapira auf Facebook