Zum Inhalt springen
Inhalt

Skizzen von 1784 gehen viral Über 200 Jahre alte Kritzeleien im Matheheft eines Buben entdeckt

Ein Museum feiert die bunte Fantasie eines Teenagers aus dem 18. Jahrhundert. Auf Twitter geht die Party erst richtig los.

Eine Skizze: Ein Huhn mit einer Hose.
Legende: Dieses Huhn zeichnete Richard Beale in seinem Matheheft 1784. Twitter / The Museum of English Rural Life

Rechenaufgaben langweilten Richard Beale. Als Teenager war er im Matheunterricht unterfordert. Er fing an, seine Arbeitshefte vollzukritzeln. Streunende Hunde, pompöse Schiffe, Leuchttürme und ein Huhn in Hosen zieren die Seiten, auf denen er nebenbei Gleichungen löst und mit der Formel des Pythagoras rechnete.

Soweit, so unspektakulär. Doch Richard Beale hat diese Skizzen vor über 200 Jahren gezeichnet. Würde er heute noch leben, hätte er eine beträchtliche Gefolgschaft auf Social Media. Denn Richards Skizzen von 1784 wurden nun vom Museum of English Rural Life (MERL) entdeckt und publik gemacht.

Stöbern im Archiv

Doch das Museum stellte die Skizzen nicht in ihren Räumlichkeiten aus, sondern lud das Internet zu einem unterhaltsamen Recherche-Trip ein. «Wir haben etwas Grossartiges gefunden, kommt mit uns auf die Reise», twitterte das Museum mit einem Bild, auf dem gestapelte Hefte, Blätter und Kisten zu sehen sind.

Auf den ersten Blick gewöhnliches Archivmaterial. Öffnet man es aber, kommt das Erbe von Richard zum Vorschein: skurrile, sorgfältige Zeichnungen, die den Matheaufgaben daneben die Show stehlen. Im Twitterfeed postet das Museum ein kleines Kunstwerk nach dem anderen.

Das Schulmaterial von Richard Beale ist Teil eines Bestands von 41 Tagebüchern, die von der gesamten Familie Beale stammen. Erworben hat es das MERL vor zwei Jahren. Die Skizzen des Teenagers kamen erst letzten Monat dazu.

Henne in Jeans?

Im Netz finden die Zeichnungen grossen Anklang. Der Museumsleiter Adam Koszary war zunächst entzückt von den Skizzen, dann überrascht, dass viele Twitter-User darauf reagierten, schliesslich völlig verblüfft, als auch J.K. Rowling die Arbeiten des Teenagers lobte. «Dieser Feed ist wirklich wundervoll», schrieb die «Harry Potter»-Autorin.

Prompt schlug Koszary der Beststeller-Autorin vor, ihre nächste Romanserie über «Die Abenteuer eines Hühnchens in Hosen» zu schreiben, in Anlehnung an das kurios Geflügel in Richards Skizzen.

Rowlings Antwort? Sie sei bereits weiter, als er denke. «Die beste Freundin des Huhns ist die Ente mit der Sturmhaube», schrieb sie.

Ob der Teenager aus dem 18. Jahrhundert die Autorin tatsächlich für ihr nächstes Werk inspiriert? Jedenfalls animiert er gerade eine Horde Twitter-User, die herausfinden wollen, was es mit dem Huhn in Hosen auf sich hat: «Ist es wirklich ein Huhn? Trägt es wirklich Hosen?».

Angelangt sind die Recherchen zurzeit bei der holländischen Stadt Hensbroek: «Hensbroek» heisst wörtlich übersetzt «Hühnerhose». Ob Richard schon mal da war? Dem grossen holländischen Museum Mauritshuis ist die Skizze ebenfalls aufgefallen. Es passte eins seiner Gemälde dem Netz-Geschmack an:

Der MERL-Museumsdirektor nutzte die Gelegenheit, um Bibliotheken und Sammlungen anzupreisen: «Archive sind voll von solchen Dingen», schreibt er und hofft, dass die Popularität seiner Tweets «die Leute dazu bringen, sie zu nutzen».

Im Feed wird weiter gesucht, gescherzt und ganz nebenbei die bunte Fantasie eines Teenagers gefeiert. Auch Dank des Museumsdirektors, der sich für einen Distributionskanal entschieden hat, den der damalige Teenager wohl heute auch genutzt hätte für seine zeichnerischen Spielereien.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.