Zum Inhalt springen

Header

Foto eines Tablets.
Legende: Mit dem Hashtag #LastNightInSweden reagiert Twitter auf Trumps absurde Behauptung: Michel und Pippi als Terroristen. srf
Inhalt

#LastNightInSweden So herzhaft lacht Twitter über Trumps erfundenen Terroranschlag

Terror in Schweden? Das behauptete kürzlich Präsident Trump. Schweden weiss von nichts. Das Netz kugelt sich vor Lachen.

US-Präsident Trump warnte seine Landsleute vor Gefahren, die von Einwanderern ausgehen. «Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist», brüllte während einer Rede vergangenes Wochenende.

Trumps Rede hatte einen Haken: In Schweden ist überhaupt nichts dergleichen geschehen. Wer Trumps Rede mit anhörte – und keine Ahnung von der aktuellen Nachrichtenlage hat – musste das Schlimmste befürchten.

Man stelle sich vor: IKEA ohne Fleischbällchen!

Es häuften sich schreckliche Berichte. Ein Opfer ist sogar namentlich bekannt: Olof.

Innert weniger Stunden verbreiteten sich Bilder des Schreckens.

Die Verdächtigen sind keine Unbekannten:

1. Der schwer erziehbare Michel aus Lönneberga

2. Nils «Ich-greife-aus-der-Luft-an» Holgersson

3. Pippi Langstrumpf: Trau keiner Frau, die im kleinen Finger mehr Kraft hat als Du im ganzen Arm.

Twitter ist sich einig: Was passiert ist, ist schrecklich. Nur: Niemand weiss genau, was eigentlich passiert ist. Solidarität wird vorsorglich bekundet.

Eines wissen alle: Mit Trump als US-Präsident muss man neben Kränzen für erfundene Anschläge auch einen Kranz für den letzten Funken Glaubwürdigkeit des Weissen Hauses niederlegen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Screenshot, 20. Februar 2017, 17.40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Ein paar der Witzchen von der Netzgemeinde sind zwar ganz lustig, aber das Lachen bleibt einem im Halse stecken, wenn man vor der Wahrheit nicht einfach die Augen verschliessen will. Trump hat nichts, aber auch gar nichts von einem Terroranschlag in Schweden gesagt. Wer englisch kann schaue auf youtube Trumps Originalauftritt. "Schaut was in Deutschland passiert, schaut was in Schweden passiert. Sie alle haben eine grosse Zahl Flüchtlinge aufgenommen ..." Kein Wort von einer Terrorattacke.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
    Finde diese Satire gar nicht lustig. Migrantengruppen kämpfen täglich gegen die schwedische Polizei. In Malmö gib es Stadtteile wo die Polizei nicht mehr hineingeht. Dann die ganzen bewiesenen Vergewaltigungen wie die live gestreamte "Facebook-Vergewaltigung" Diese Tatsachen sind nicht von Trump erfunden sondern leider wahr!! Erschreckender Anstieg der Vergewaltigungsrate!! Wir Europäer sind es unseren Frauen schuldig die Wahrheit ernst zu nehmen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von A. Zuckermann  (azu)
      Wer meldet den dieser "Erschreckender Anstieg der Vergewaltigungsrate!!"??? Facebook? Twitter…? Andreas Glarner…?
    2. Antwort von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
      @Zuckermann. Auf Twitter und Facebook informiert sich wohl niemand. Es gibt sehr gute glaubwürdige unabhängig selbst finanzierte Medien. Zudem hab ich die letzten 3 Monate als Tauchlehrer gearbeitet und dadurch viele schwedische Kunden gehabt. Glauben Sie mir Herr Zuckermann, Schweden sowie Frankreich stehen näher an einem Bürgerkrieg als man denkt. In 20 französischen Städten Migrantengewalt gegen Polizei, tja und SRF schweigt.
    3. Antwort von A. Zuckermann  (azu)
      Hr. Schoch, 2015 wurde hier im SRF-Forum geschrieben, die Vergewaltigungen nähmen zu. Die Polizei-Statistik zeigte eine Abnahme fast in der ganzen EU. 2016 wurde das selbe behauptet. Die Polizei-Statistik zeigte eine Abnahme. Nun, 2017…? Und schwiegen würde nur SRF? Was ist mit der NZZ, dem Tagi, der Bund, die BZ, Spielgel, Blick, Süddeutsche Zeitung, Bild … alles Lügner?
    4. Antwort von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
      @ Zuckermann. Jöö, Sie geehrter Herr Zuckermann schreiben über Wahrheit und Lüge und glauben an Statistiken?? Zu den Medien sag ich nur, informieren Sie sich über die Atlantikbrücke und deren Sinn.. Einen ehrlichen Tag wünsche ich Ihnen
    5. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Ja, das ist die schöne, neue Welt: es wird nur noch geglaubt, was einem in den Kram passt.
    6. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      @Zuckermann: Es gibt sehr viele Online-Publikationen auf Englisch. Sie müssen nur recherchieren und die Quelle gut anschauen. Von der "Facebook-Vergewaltigung" habe ich leider eine Aufnahme gesehen, die schwedische Polizei bat öffentlich jeden, diese zu löschen. Schauen Sie, für Ihre Seele mögen solche Kommentare als Hetze wirken, die Wahrheit wirkt halt auf jeden anders. Ich frage Sie, was empfinden Sie denn, wenn Sie hören, dass Schutzsuchende solche Taten im Gastland vollziehen?
    7. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Ich informiere mich weder bei Facebook noch Twitter. Muss aber zugeben, dass ich mich köstlich amüsiere über die ausgesuchten Twitter Meldungen von SRF beiTwitter. Am Anfang hatte ich mich mal bei Twitter angemeldet, habe dann Fluchtartig sie wieder verlassen wollen. Aber ca 1 Jahr haben sie mich täglich bombardiert mit Meldungen, ich solle folgen.
    8. Antwort von A. Zuckermann  (azu)
      Also..., ich glaube doch lieber den Zeitungen als ihnen Hr. Schoch. Heute kann ja jeder erzählen was er will… da bin ich lieber misstrauisch.
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Wir können froh sein, dass wir keinen SVP-Sender wie Fox News bei uns haben, wo für die Propaganda fast nur gelogen wird. Aber noch viel froher können wir darüber sein, dass sich unsere Bundesräte nicht via Weltwoche informieren lassen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Thomas Mann  (Freidenkerin)
      Wir haben Blocher TV.